Angepinnt Anleitung zur Nachrüstung eines Tempomaten für den Benziner (Bebilderte Anleitung)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anleitung zur Nachrüstung eines Tempomaten für den Benziner (Bebilderte Anleitung)

    VORWORT
    Dies ist eine bebilderte Anleitung zur Nachrüstung eines Tempomaten für alle Benzinermotoren (außer SCi).

    Der passende Diskussionsthread zum Fragen stellen, bzw. nachlesen von evtl. bereits vorhandenen Problemen befindet sich da --> Klick mich

    Zu dieser Anleitung sei gesagt, dass die Nachrüstung an einem Mondeo BWY 1.8 (125PS) Baujahr 2003 (1.FL) stattgefunden hat. Der Stecker im Motorraum und im Fußraum waren jeweils vorverkabelt und mussten nicht nachgerüstet werden ... mehr dazu, dann später in der Anleitung!

    Es wird nur auf die Demontage vorhandener Teile des Mondeos sowie die Montage der Tempomatteile eingegangen. Die Montage von Teilen, welche nach Fertigstellung wieder in ihre Ursprungsform müssen, sollte sich jeder selber merken bzw. zurechtlegen. Darauf wird NICHT eingegangen.

    Grundsätzlich sollte sich jeder sicher sein, dass er Arbeiten lieber von einer Fachwerkstatt übernehmen lassen sollte, wenn er Handwerklich nicht so gut ist, bzw. ihm das nötige Grundwissen fehlt. Wer keinen Mut zum Risiko hat, bzw. sich sehr unsicher ist, sollte auch lieber die Finger von selbstständigen Schrauben lassen!

    In wiefern sich diese Anleitung auch auf die Dieselmodelle bzw. dem SCimodell übertragen lässt, darauf kann ich nicht eingehen, da ich in keinem Diesel den Tempomaten nachgerüstet habe.

    Verbesserungsvorschläge bzw. Bilder und Hinweise könnt ihr mir gerne per PN zukommen lassen, dann ändere ich evlt. Fehler bzw. ergänze die Anleitung.
    An dieser Stelle möchte ich mich noch bei Darius (Nickname: Darkman) bedanken, welcher mir im Diskussionsthread während des ganzen Umbaus helfend zur Seite stand!

    INHALT
    1. Allgemeines zum Tempomat
    2. Werkzeug und Tempomatteile für die Nachrüstung
    3. Umbau des Lenkrades - Anbau der Tempomattasten im Fond
    4. Umbau der Pedaltaster - Anbau der Zusatzpedaltaster im Fußraum
    5. Anbau des Stellmotors samt Gaszug im Motorraum
    6. Rechtliches

    Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Zschopau Walle ()

  • 2. Werkzeug und Tempomatteile für die Nachrüstung



    Tipp: Ich selbst habe über EbayUK "Cruise Control Mondeo MK3 Petrol" (engl. für Tempomat Mondeo MK3 Benziner) nach einem Nachrüstsatz gesucht, da in Dtl. utopische Preise verlangt werden. Ein bekannter großer Fordteileverwerter hatte das Angebot für meinen 1.8 Benziner für 90€ (Preisvorschlag) verkauft. Dabei waren der Kabelsatz mit 3 Pedaltaster, die Lenkradtempomattasten samt Kabel und Stecker, sowie das Servomodul samt Halterung und Gaszug. Alles plug & play sowie die schriftliche Zusage, dass die Teile passend für mein Mondeo sind (vorab Fahrzeuggestellnummer geschickt)!


    - 4poliger roter Kupplungspedaltaster zum Tausch gegen 2poligen bereits vorhandenen Kupplungspedaltaster
    - grüner zusätzlicher Bremspedaltaster (bei vorhandenem Steckplatz)
    - Tempomattasten oder Lenkrad mit integrierten Originaltempomattasten
    - Servomodul samt Halterung sowie zusätzlichen Gaszug

    - evtl. den Austausch Kabelsatz mit 3 Pedaltaster wenn der neue Steckplatz im Fußraum nicht vorhanden ist, dafür aber der Stecker für den Kabelsatz im Fußraum verlegt wurde.

    - evtl. vorab die speziellen schwarzen Klipse für den Innenkotflügel, welcher bei der Demontage gerne kaputt, bzw. die Stifte verloren gehen

    - Schrauben, Muttern, U-Scheiben bis max. Größe M10 (kann man immer gebrauchen, hatte gleich welche genutzt um die Lenkradtasten zu verschrauben)

    - Maulschlüssel bis max. SW13
    - Ratschenschlüsselsatz bis max. SW13
    - Schlitzschraubenzieher (verschiedene Größen)
    - Kreuzschlitzschraubenzieher (verschiedene Größen)
    - Torxsatz (bis T30)
    - Taschenlampe, wenn man mal was nicht genau sieht
    - Fotoapparat/Handy, wenn man sich nicht alles merken kann, zum Fotografieren vor Demontage
    - Wagenheber samt Zubehör zum Radwechsel
    - Messer, Cuttermesser und/oder Schneidzange

    Außerdem habe ich noch die englische Anleitung im Internet, den Diskussionsthread im Forum sowie das Buch "So wirds gemacht" zur Hilfe genommen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von Zschopau Walle ()

  • 3. Umbau des Lenkrades - Anbau der Tempomattasten im Fond


    Die Airbageinheit ist immer so abzulegen, dass das Prallpolster nach oben zeigt. Auf eigene statische Entladung ist ebenfalls immer zu achten!
    Als erstes die Batterie abklemmen und die Batteriepole gegen Kontakt mit Batteriekabel sichern, da arbeiten am Airbag vorgenommen werden (wichtige Info dazu unter 6. Rechtliches).

    Motorraum linke Seite (Fahrerseite).jpg

    Danach die Lenksäulenverstellung entriegeln

    Lenksäulenverstellung entriegelt.jpg

    Nun das Lenkrad jeweils 90° nach links bzw. rechts drehen. Es befinden sich 2 Torxschrauben (Nr.1 im Bild) hinterm Lenkrad, welche gelöst werden müssen. Achtung, die Schrauben nur lösen, bis sich die Airbageinheit vom Lenkrad lösen lässt. Normalerweise sollten die Schrauben nicht aus der Führung des Lenkrades herausfallen. Danach kann man die Airbageinheit vom Lenkrad zu sich ziehen.
    Nun den Stecker für die Hupe vom Lenkrad abziehen (Nr.2 im Bild)

    Lenkrad mit ausgebauter Airbageinheit.jpg

    Danach die Stecker an der Rückseite der Airbageinheit lösen. Dazu müssen die gelben Riegel verschoben werden (Nr.1 im Bild). Die beiden kleinen schwarzen laschen hinter dem gelben zusammendrücken und vorsichtig zu dir ziehen(Nr.2 im Bild). (Danke für diesen Tipp an dieser Stelle an Olaf (Nickname: Nyuma))
    Man kann aber auch die Airbageinheit bearbeiten ohne die beiden Stecker zu lösen. Dies ist jedem selber überlassen.

    Airbageinheit hinten.jpg

    Als nächstes kann die Airbageinheit soweit bearbeitet werden, dass die Tasten des Tempomaten so passen, dass diese mit der Airbageinheit verschraubt werden kann. Am Tempomatkabelsatz befinden sich die Tempomattasten rechts und links, sowie das Kabel für die Hupe und die beiden flachen Stecker am anderen Ende. Deswegen wird nun der Originalkabelsatz der Hupe an der Airbageinheit gelöst, da dieser durch den neuen Kabelsatz vollkommen ersetzt wird. Beide flachen Stecker sind unterschiedlich groß, daher kann bei der Montage eigentlich nicht viel falsch gemacht werden. Der neue Kabelsatz samt Tempomattasten wird nun montiert bzw. angesteckt. Wenn die beiden Stecker hinter der Airbageinheit gelöst wurden, müssen diese auch wieder montiert werden. Nun die Airbageinheit ans Lenkrad schrauben. Lenksäulenverriegelung verriegeln. Fertig.

    Kabel für Hupe demontiert.jpg Airbageinheit bearbeitet.jpg Lenkrad fertig umgebaut.jpg

    Dieser Beitrag wurde bereits 15 mal editiert, zuletzt von Zschopau Walle ()

  • 4. Umbau der Pedaltaster - Anbau der Zusatzpedaltaster im Fußraum


    Es gibt nun 2 Möglichkeiten, die man vorab überprüfen muss:
    1. Entweder ist ein schwarzer Stecker (Nr.1 im Bild) direkt am Pedal bereits am Kabel vorhanden, dann brauch man nur den grünen zusätzlichen Pedaltaster bzw. den roten Austauschpedalschalter

    Fußraum vorverkabelt.jpg

    2. Es kein schwarzer Stecker vorhanden, dafür aber ein grauer Stecker im Fußraum, dann brauch man den Kabelsatz mit allen 3 Pedaltastern und dem passenden Stecker am Kabelende

    Stecker-Fussraum.jpg Pedalschalter.jpg

    3. Es ist nix vorhanden, dazu möchte ich nicht eingehen, da der Aufwand zu groß ist. Nehmt dafür bitte den Link zur englischen Anleitung, in dieser wird darauf eingegangen (Link in Beitrag Nr. 3)

    Um besser arbeiten zu können wird der Sicherungskasten und die Abdeckung unterm Armaturenbrett entfernt. Der Sicherungskasten ist nur gesteckt. Die Armaturenbrettabdeckung ist geschraubt bzw. oberhalb des Temperaturfühlers (Nr.1 im Bild) gesteckt. Achtung an der Abdeckung hängt der Innenraumtemperaturfühler.

    Inneraumtemperaturfühler.jpg Sicherungskasten und Abdeckung unter Armaturenbrett.jpg

    Nun wird der rote Pedalschalter gegen den neuen getauscht. Dazu einfach den Metallbügel drücken (beschrieben im Bild) und den Stecker vom Pedaltaster abziehen.

    Stecker auf Pedalschalter.jpg

    Der Pedaltaster nach links oder rechts in der Halterung gedreht bis er aus der Führung entnommen werden kann. Den neuen Pedaltaster in umgekehrter Reihenfolge montieren.
    Als nächstes den grünen Pedaltaster an den vorhandenen Steckplatz stecken und ebenfalls am Pedal montieren.
    Alle Abdeckungen wieder montieren. Fertig.

    Nach Tausch und Einsatz der Pedaltaster.jpg

    Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Zschopau Walle ()

  • 5. Anbau des Stellmotors samt Gaszug im Motorraum


    Vorab ist zu überprüfen ob der Stecker bereits vorhanden ist. Sollt er nicht da sein, möchte ich nur Nachrüstung nicht weiter drauf eingehen, da dies ein zu großer Aufwand ist.
    Der Stecker für den Stellmotor (Servomodul) befindet sich hinter dem linken Federdom (Fahrerseite) und sollte an einem Blindstecker befestigt sein.

    Vorhandener Stecker hinterm linken Federdom.jpg Vorhandener Stecker im Motorraum.jpg

    Um den Stellmotor verbauen zu können muss vorab das linke vordere Rad demontiert werden, danach ist die Innenkotflügelverkleidung zu lösen. Diese ist verschraubt bzw. mit speziellen Klips gesteckt. Bei den Klips muss der Stift in der Mitte durchgedrückt werden, damit man den Klip lösen kann. Die Stift sind oft nicht mehr auffindbar, bzw. gehn auch schonmal ein paar Klips dabei kaputt, daher lieber 3-4 Stück vorher beim FFH besorgen. Sind Centartikel.
    Als nächstes muss man die Federdomabdeckung demontieren. Sind mehrere Muttern. Achtung an der Abdeckung hängt ein großes Hauptkabeln, es reicht die Abdeckung nach vorne zu legen ohne die Kabelmontage lösen zu müssen. Um besser arbeiten zu können sollte man nun die Metallleiste unterhalb des Windlaufs demontieren. Ebenfalls nur geschraubt.

    Domabdeckung demontiert.jpg

    Nun wird die Halterung des Stellmotors an den vorhanden Platz gesteckt (da wo vorher der Stecker im Motorraum war) und vom Radhaus aus verschraubt. Wenn die Halterung verschraubt ist, kann man den Innenkotflügel montieren und das Rad montieren.

    Innenkotflügel demontiert.jpg Servomodulhalterung verschraubt (Motorraum).jpg

    Nun den vorhandenen Stecker an den Stellmotor stecken und diesen an die Halterung montieren. Das man schaut, dass das Kabel samt Stecker unterhalb der Motorhaubendämpfer lang läuft ist hoffentlich klar. Die Leiste unterhalb des Windlaufes und die Domabdeckung kann wieder montiert werden.

    Servomodul an Halterung eingebaut.jpg

    Nun nur noch den Gaszug an der Karosserie lang verlegen, vorbei am Luftfilter und Sicherungskasten und dann vorne lang bis zum bereits vorhanden Gaszug.
    Nun wird der Originale Gaszug am schwarzen Griff um 45° gedreht (Nr. 1 im Bild) und aus dem Widerlager ausgehangen. Danach das Widerlager (Nr. 2 im Bild) ausbauen. Den neuen Gaszug samt Widerlager montieren. Den Originalen Gaszug in umgekehrter Reihenfolge an das Widerlager mit Servogaszug an die vorhandene Stelle montieren. Nun nur noch den Servogaszug am Drosselklappenhebel einhängen (Nr. 3 im Bild).

    Gaszug umgebaut und Tempomatgaszug eingehangen.jpg

    Es ist darauf zu achten dass nach Umbau der Drosselklappenhebel sauber in der "Zustellung" ist, also kein Spielraum vorhanden ist, sonst hat man später Probleme mit der Leerlaufregelung, da diese ja erhöht ist, weil die Drosselklappe nicht sauber schließt. Sollte Spielraum sein, einfach nochmal den Servogaszug auf Spannung überprüfen, bzw. schauen, dass der Servogaszug richtig an der Drosselklappe eingehangen wurde (geht etwas schwer).

    Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Zschopau Walle ()

  • 6. Rechtliches

    Bilder:
    Die verwendeten Bilder stammen alle von der Webseite mondeomk3.de sowie deren Usern und werden auch nur hier weiter verwendet. Sollte es dennoch jemanden stören das sein Bild hier verwendet wird so möge er mir eine kurze PN / Email schicken unter Angabe des Bildes welches entfernt werden soll.

    Haftung:
    Diese Anleitung wurde von mir nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Dennoch geschieht jegliche Anwendung auf Eigene Gefahr. Ich oder die Betreiber von MondeoMK3.de übernehmen keine Verantwortung für eventuell auftretende Schäden!

    WARNUNG! ACHTUNG! ATTENTION!:
    Arbeiten am Airbag allg. bzw. der Airbageinheit des Lenkrades geschehen auf Eigene Gefahr, da diese aus Sicherheitsgründen nur von einer Fachwerkstatt durchgeführt werden sollten.


    Airbagregelung (Zitat von Markus (Nickname TDDI)):
    Der Pyrotechnische Satz einer Airbag-Einheit fällt unter die einschlägigen Regelungen z. B. des Sprengstoffgesetzes in Deutschland und der Schweiz: Der Ein– und Ausbau von Airbags und Gurtstraffereinheiten darf nur von sachkundigen Personen ausgeführt werden, die entweder vom Automobilhersteller oder einem entsprechenden Institut geschult worden sind. Ein Nachweis über die durchgeführte Schulung muss im Betrieb vorliegen und ist der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzuzeigen. Demontage und Einbau durch ungeschulte Personen können zu schwersten Verletzungen führen, falls der Airbag hierbei auslöst, oder zu einem Versagen im Falle eines Unfalles. Der Handel mit gebrauchten Airbags z. B. im Zuge der Autoverwertung ist nicht erlaubt. Airbags aus Altfahrzeugen sind ausschließlich von dafür berechtigten Personen zu vernichten. Der Versand von Airbags darf nur in speziellen, zugelassenen Behältnissen gemäß den Vorschriften für den Transport von Gefahrgut (ADR/RID) erfolgen. Die Lagerung von Airbags hat in Deutschland gemäß der Sprengstofflagerrichtlinie 240 zu erfolgen. Die maximal zulässigen Lagermengen sind in der Anlage 6 und 6a zur 2. SprengV festgelegt. Ungeschulten Privatpersonen dürfen Airbag-Einheiten, zum Beispiel im Wege des Ersatzteilkaufs, nicht ausgehändigt werden.
    Grundsätzlich haben Automobilhersteller in der Vergangenheit den Wechsel von Airbag-Einheiten nach bestimmten Zeiträumen empfohlen, um die Funktionsfähigkeit zu sichern, im Allgemeinen nach etwa zehn Jahren. Inzwischen ist jedoch herstellerseitig eine Ausweitung dieser Intervalle zu beobachten. Eine gesetzliche Pflicht, abgelaufene Airbags zu ersetzen, besteht nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Zschopau Walle ()