Was meint ihr? Lohnt es sich noch heutzutage einen Diesel zu kaufen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mondeobasti schrieb:

    Wenn man denn Diesel von jetzt Wirkungsgrad von 45% auf über 70% bekommm würde wäre es für alle das beste.
    Warum nicht gleich 110 %?
    Bei Heizkesseln machen sie das schon. ;)
  • Was die Politik mit dem Anti-Diesel-Kurs jetzt auf einmal will ist mir auch ein Rätsel. War nicht CO2 und dieser Treibhauseffekt dieser böse Weltuntergang von dem wir uns alle schützen müssen? Wieso sind diese Dieselpartikel und zusätzlichen Ausstöße auf einmal so schlimm? Ausgerechnet jetzt, wo wir eine Krise nach der anderen haben, extra ein's reinzudrücken ist echt unnötig.

    Als hätte man Jahrzehnte lang nicht gewusst, dass das was beim Auto hinten rauskommt keine Bergluft ist.
  • endlich mal wieder weltpolitik auf stammtischebene :thumbup:

    zu den >70% wirkungsgrad beim diesel kann man nur den kopf schütteln
    schiffsmotorenentwickler wächst nen 3. Ei weil sie mit ihren langsam laufenden zweitaktdieseln eben so auf 55% wirkungsgrad kommen


    natürlich steht die hybrid-u. elektrolobby dahinter, dass die effizienz nicht weiter gesteigert wird, logisch
    die physik kann halt keine schmiergelder zahlen...
  • Mondeobasti schrieb:

    Wenn man denn Diesel von jetzt Wirkungsgrad von 45% auf über 70% bekommm würde wäre es für alle das beste.

    Mondeobasti schrieb:

    Was willst du da für eine Quelle man muss die Effizienz nur erhöhen, so das die reingesteckte Energie besser genutzt wird.
    Und ich Idiot studier den Kram und setz mich mit der Thermodynamik auseinander. Ich sage einfach beim nächsten mal, dass man die Effizienz erhöhen muss, okay? Und wenn man mich dumm anguckt, sag ich die Elektrolobby wäre dahinter. Andernfalls stehen die USA und die Illuminaten bestimmt auch zur Verfügung.

    Extra für dich:

    Erreichbar sind heute Wirkungsgrade von ca. 42 % bei Personenkraftwagen, 45 % bei Lastkraftwagen und 50 % beim Schiffsdiesel
  • Nichtmal die Politiker fahren ihre E-Autos aus dem Pool, weil die Reichweite einfach zu gering ist. Was nehmen sie? Richtig einen dicken Dieselmotor...

    Thema Elektro, ob es sich wirklich so durchsetzen wird bezweifel ich ganz stark, weil:

    - Es müsste sichergestellt werden, das man eine "Tankstelle" auch in der Nähe bzw am Haus hat. Wer bezahlt die arbeiten dafür?
    - Es gibt viel zu wenig Tankstellen
    - Die Akkus sind viel zu mickrig um Reichweiten von mind 700km zu schaffen
    - Die Autos sind Dato überteuert

    Und das wichtigste finde ich, der Strom (Energie) um das E-Auto zu laden, wo kommt die den her? Aus einem AKW. :whistling:

    Da sollte man die Politiker mal fragen ob sie nicht was übersehen haben... :cookie:
  • TobiWan schrieb:

    Ich sage einfach beim nächsten mal, dass man die Effizienz erhöhen muss, okay? Und wenn man mich dumm anguckt, sag ich die Elektrolobby wäre dahinter. Andernfalls stehen die USA und die Illuminaten bestimmt auch zur Verfügung.
    Vielleicht solltest du noch ergänzen, dass die Automobilhersteller und insb. die deutsche Politik mit Hochdruck daran areiten, die Effizienz der Verbrennungsmotoren so niedrig wie möglich zu halten, damit die deutsche Autoindustrie sowohl im Bereich e-mobility und nachhaltige Antriebe und im Bereich Verbrennungsmotoren nicht wettbewerbsfähig ist...erscheint mir absolut einleuchtend 8o
  • ghostsurfer schrieb:

    - Es müsste sichergestellt werden, das man eine "Tankstelle" auch in der Nähe bzw am Haus hat. Wer bezahlt die arbeiten dafür?Wer bezahlt das Auto?
    - Es gibt viel zu wenig Tankstellen + Die Akkus sind viel zu mickrig um Reichweiten von mind 700km zu schaffen Für wen ist das denn ernsthaft ein Problem? Fährst du 400 km ohne eine einzige Pause? Wenn du nach 400km eine Stunde lang bei einem Supercharger auftanken musst und in der Zeit sowieso eine Pizza o.ä. isst, sehe ich das nicht wirklich als Problem an. Ich weiß auch nicht warum heutzutage jeder meint ein Auto haben zu müssen um die 2 km zum Bäcker zu fahren oder 12 km zur Arbeit. Da braucht man kein Auto und schon gar keinen Diesel. Bei uns im Dorf kämen locker 95% der Leute auch mit einem Hybrid aus, der eine 50km Reichweite hat.
    - Die Autos sind Dato überteuert Nur eine Frage der Zeit und überteuert ist auch ein Begriff über den wir diskutieren könnten
    Meine Meinung: Wir werden als Gesellschaft mal ernsthaft überlegen müssen, ob es überhaupt noch Not tut, dass jeder von uns ein eigenes Auto hat, was 99% der Zeit steht. Mit dem Gedanken im Hintergrund, dass die Autos irgendwann autonom arbeiten, hoffe ich in Zukunft gar kein eigenes Auto mehr nötig zu haben.

    Einen Diesel werde ich nicht mehr kaufen, außer ich fahre 30tkm+ im Jahr. Da sind mir eindeutig zuviele Sachen die kaputt gehen können und dann gar nicht so günstig sind. Zumal ich auch nicht weiß, was unsere Politiker sich noch so Spaßiges einfallen lassen.
  • TobiWan schrieb:

    Meine Meinung: Wir werden als Gesellschaft mal ernsthaft überlegen müssen, ob es überhaupt noch Not tut, dass jeder von uns ein eigenes Auto hat, was 99% der Zeit steht.
    Wie will sonnst der Normal Bürger der nicht in der Großstadt woht zur Arbeit kommen. Soll der dann mit Pferd oder sonnst irgend einem Rückständigen Fortbewegungsmittel für sein Arbeitsweg nutzen?
    Nein zur Umweltzone
  • Mondeobasti schrieb:

    Wie will sonnst der Normal Bürger der nicht in der Großstadt woht zur Arbeit kommen. Soll der dann mit Pferd oder sonnst irgend einem Rückständigen Fortbewegungsmittel für sein Arbeitsweg nutzen?
    Du könntest ja mal einen Satz weiterlesen, aber okay.
    In Zukunft will ich mein Auto nur noch sehen, wenn ich wirklich damit irgendwo hin muss. Den Rest der Zeit darf es gerne andere Leute transportieren. Aber ich bin sicher du wirst einer der ersten sein, die das als Hexerei abtun :rolleyes:
  • Wenn man in der Großstadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wohnt wo die Abdeckung gegeben ist. Funktioniert das da gebe ich dir sogar recht. In Berlin usw ist man mit der U-Bahn schneller als mit dem Auto. Aber da im Ländlichen Bereich oft nicht mal mehr der Zug fährt und der Bus nur aller ner Stunde. Geht es ohne Auto nicht. Und da steht das auch nicht 99%, ich habe sogar zwei Autos da von eins nur auf Saison Kennzeichen und denn großen 2.2er Diesel. So gesehen komme ich auf 3 Autos im Haushalt mit dem Auto meiner Freundin auch 2.0er Diesel.
    Nein zur Umweltzone
  • Big Black Car schrieb:

    ghostsurfer schrieb:

    Und das wichtigste finde ich, der Strom (Energie) um das E-Auto zu laden, wo kommt die den her? Aus einem AKW.
    Hast du eigentlich vorher mal geschaut, ob deine Aussage so korrekt ist? Anscheinend nicht.
    Die Grafik ist aus Mai 2016.

    Kraftwerke.jpg

    faz.net/aktuell/wirtschaft/gra…unser-strom-14237266.html
    Entschuldige bitte das ich die anderen Vergessen habe ...
    Du meinst also Braunkohle ist sauberer ? :rolleyes:
    Erneuerbare Energie ist im kommen, ja. Nur die Frage ist wie viel kann sie auffangen.

    Wenn alle ein E-Auto haben sollten reichen die aktuellen Energiequellen bestimmt nicht aus.

    @TobiWan
    Für sehr viele ist das ein Problem die Reichweite
    Wie lange willst du den unterwegs sein wenn du in den Urlaub fährst z.b 1000km
    400km schaffen zur Zeit nur die teuren E-Autos
    Im Schnitt sind es Ca 200km.
  • Musst dir Urlaubsort im 200km Umkreis suchen :phat: mit BUS und Bahn Pferde wagen oder sonstige Verkehrsmittel wie vor 100 Jahren nutzen. Da hast auch mehr Zeit für die Landschaft beim warten bis der Akku voll ist. Und mit Elektroauto in Urlaub wie willst das machen gibt es die schon als Kombi? Durch höheres Gewicht dürfte Reichweite bei denn billigen sogar unter 200km liegen.
    Nein zur Umweltzone
  • Das wird jetzt das Letzte sein, was ich hier noch von mir gebe. Ich muss nicht mit jemandem diskutieren der sowieso keine Fakten auf den Tisch bringt und voreingenommen ist. Außerdem ist es sowieso alles hier OT, ging ja um den Diesel.

    Mondeobasti schrieb:

    Wie will sonnst der Normal Bürger der nicht in der Großstadt woht zur Arbeit kommen. Soll der dann mit Pferd oder sonnst irgend einem Rückständigen Fortbewegungsmittel für sein Arbeitsweg nutzen? Und noch immer verstehst du nicht was ich meine. Dein Auto wird autonom sein. D.h. es fährt ohne dich. Wenn du zur Arbeit musst, steht es um 7.45 vor deiner Haustür und holt dich ab. Von 9 bis 17 Uhr fährt das Auto dann andere Menschen rum, statt auf dem Firmenparkplatz zu stehen.

    Mondeobasti schrieb:

    Musst dir Urlaubsort im 200km Umkreis suchen mit BUS und Bahn Pferde wagen oder sonstige Verkehrsmittel wie vor 100 Jahren nutzen. Da hast auch mehr Zeit für die Landschaft beim warten bis der Akku voll ist. Und mit Elektroauto in Urlaub wie willst das machen gibt es die schon als Kombi? Durch höheres Gewicht dürfte Reichweite bei denn billigen sogar unter 200km liegen. Kannst du bitte nochmal "Verkehrsmittel wie vor 100 Jahren" sagen? Ich glaube, das kam in diesem Thread noch gar nicht auf.
    Wie ich oben schon sagte. Ein Tesla Model S schafft locker 400 km am Stück. Nach 400 km musst du dann eine Stunde lang aufladen. Ich würde ja fast sagen, dass man nach so einer Strecke sowieso eine Pause machen sollte. Aber was weiß ich schon...
    Bist du schonmal einen Tesla gefahren? Danach fühlst du dich in deinem Mondeo wie in einer Kutsche.

    ghostsurfer schrieb:

    Für sehr viele ist das ein Problem die Reichweite
    Wie lange willst du den unterwegs sein wenn du in den Urlaub fährst z.b 1000km
    400km schaffen zur Zeit nur die teuren E-Autos
    Im Schnitt sind es Ca 200km Tesla Model 3. 350 km Reichweite ab 35k Dollar.
    Um deinem Beispiel mal zu folgen: Bei 1000km musst du zwei mal nachtanken und verlierst somit 2 Stunden Zeit. Sagen wir realistische 3 Stunden. Scheint mir jetzt kein Weltuntergang zu sein. Zumal die etablierten sich wegen dem Model 3 jetzt in die Hose machen und nachziehen. Die Sache wird noch ganz schnell gehen.

    Ich kann es ja verstehen, wenn jemand keinen Stromer haben möchte, weil ihm das nicht männlich genug ist. Aber diese Grundsätzliche Abneigung werde ich wohl nie verstehen.