Was meint ihr? Lohnt es sich noch heutzutage einen Diesel zu kaufen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • das kann nicht korrekt sein.
    Die Verkehrsbetriebe fahre alle Diesel und sind in der Menge dreckiger.

    Wenn man aber den Anteil nimmt wie es die Darstellung zeigt könnte es Stimmen.
    Die Pkw sind bestimmt 10 mal mehr vorhanden als Busse.
    Das in einer Stadt Pendler fahren, kann es schon sein das die Statistik so aussieht.

    Finde nur die Verteilung Benziner und Diesel Pkw falsch
    Senior Red,
    Geboren 22.12.2000
    Rente was ist das

  • Frage= Wer zählt eigentlich die Diesel und Benziner PKW??? Würde mich mal interessieren, ob da ein Kfz-Kundiger an der Straße steht und drauf achtet, ob gerade ein Diesel oder ein Benziner vorbei fährt! Das ist alles Bullshit! :shit: :wayne:
    Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:
  • berlin bin ich oft genug, die BVG habe ich gelernt ;)
    Die Busse sind aktuell, einige hybrid.
    Großteil sind aber normal Diesel mit Filter.
    Dann gibt es noch fernbusse und den schienenersatzverkehr, alles Diesel mit Filter,
    Manche ohne Filter.

    So sauber sind die Dinger nicht.
    Sind zwar bei ihrer Größe und nutzen besser Frankfurt als ein Pkw, aber sie mache pro Fahrzeug mehr dreck.

    Wirtschaftlich gesehen ist der Bus sauberer da er mehr Menschen mit weniger Treibstoff bewegt.
    Senior Red,
    Geboren 22.12.2000
    Rente was ist das

  • red_caratella schrieb:

    Wirtschaftlich gesehen ist der Bus sauberer da er mehr Menschen mit weniger Treibstoff bewegt.
    Und wenn der Bus mal leer ist? Es gibt auch Leerfahrten, z.B. zum Depot oder zur ersten Einsatzstelle, ein Bus fährt nach Fahrplan, nicht nach Anforderung!
    Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:
  • Wenn die Verkehrsführung optimiert würde - die Ampeln weg und Abbiege/Auffahrspuren mit Kreuzungen auf 2 Ebenen gebaut, dann ist garantiert das hauptproblem behoben.
    Der größte Schadstoffausstoß ist beim anfahren unter last.
    Wenn die Fuhre mit 50km/h rollt, dann kommt da nur noch nen Bruchteil der Abgase raus.
    Um das zuzugeben, müssten die verantwortlichen Politiker aber zugeben, daß sie den Ausbau und Anpassung der Straßen an die aktuelle Situation verpennt haben.
    Beispiel Suttgart:
    Industriebetriebe sind mit Vergünstigungen in die Stadt gelockt worden. Daß dort auch Leute arbeiten, welche u.U. mit dem Auto zur Arbeit müssen, da vom Dorf nebendran halt kein Bus ohne Umsteigen und elende Wartezeiten bis zur Firma fährt, das haben die Verantwortlichen übersehen.
    Nun ist der Dieselmotor schuld. Ne Nee.
    Die müssen sich kümmern, daß der Verkehr rollt und nicht steht. Schaut euch mal die Stationen der Messgeräte an: immer an einer Ampel wo der Verkehr mehr steht als fährt. Daß genau da der Schadstoffausstoß immens ist sollte jedem klar sein.
    Verarschen müssen die mich anders.
  • Korrekt Stefan, aka sf169. :)
    Der Punkt ist, der Verkehrsfluß rollt immer nur so gut, wie die Verkehrsplaner UND die Verkehrteilnehmer vorausschauend planen bzw. fahren. Wir alle wissen, dass enspannt cruisen besser für Auto, Umwelt und Nerven ist, und dass Ampelsprints - mache ich auch gerne - nur dann was bringen wenn ich nach vorne weg fahren kann. Was passiert? Mein vorausschauend ist nicht Dein vorausschauend und so schaukelt sich das hoch. Ampeln wo Kreisel sein sollten, das tut dann noch sein Übriges und schon riecht es eben entsprechend...

    Zum Thema Stuttgart - lasst mich gar nicht erst anfangen! Hab ich einen Riesenzorn... jedem ist die Sache mit der Kessellage klar, trotzdem wurden Grundstücke als Bauland genutzt, die Windschneisen hätten sein müssen. DA war das alles kein Problem, haben ja bestimmte Leute dran verdient.

    Und schließlich zum Thema Umweltbelastung... wer auf eine Kreuzfahrt geht, sein Auto nach weniger als 100.000km in Zahlung für was Neueres gibt oder viel im Internet bestellt, der sollte sich beherrschen auf meine(n) Mondeo Diesel mit dem Finger zu zeigen... DIE haben das CO2 ihrer Produktion wenigstens im Gebrauchswert verdient.
  • sf169 schrieb:

    Beispiel Suttgart:

    HCF schrieb:

    Zum Thema Stuttgart

    HCF schrieb:

    Hab ich einen Riesenzorn
    :beer:

    Was soll ich da noch hinzufügen... :hail:

    manchmal würdeich gern zum :monster: :xeno: werden um klar Schiff zumachen :a057: und en Schreibtisch umzustoßen
    aber ich bin ja zivilisiert :lol: :modo:
    anpacken oder zugucken un weglaufen-> ersteres! :D

    Gruß Oli aus dem Schwobaländle


    Für uns ist der Mondeo nicht nur ein Auto, er ist eine Institution, eine Legende :hail: .Ein Auto bei dem sich Andere ein paar Scheiben abschneiden können
    :pleasantry: ....
    :duckundweg
  • sf169 schrieb:

    Um das zuzugeben, müssten die verantwortlichen Politiker aber zugeben, daß sie den Ausbau und Anpassung der Straßen an die aktuelle Situation verpennt haben.
    Klar, wenn man das Geld hätte, könnte man leicht hier und da was wegreißen / neu bzw. besser machen und dazubauen. Wenn man Steuergeld ausgibt z.B. für ein Netz aus "Stromtankstellen" und Kaufprämien für E-Autos, die unter'm Strich nicht umweltfreundlicher sind (der Strom um die Batterien aufzuladen kommt auch aus Kraftwerken mit nicht-erneuerbaren Ressourcen und hat im Gegensatz zum Verbrennungsmotor einen nennenswerten Effizienzverlust bei der Wanderung von Kraftwerk bis zur Batterie im Auto) und nach denen niemand gefragt hat, bleibt halt für anderes weniger über.

    HCF schrieb:

    Und schließlich zum Thema Umweltbelastung... wer auf eine Kreuzfahrt geht, sein Auto nach weniger als 100.000km in Zahlung für was Neueres gibt oder viel im Internet bestellt, der sollte sich beherrschen auf meine(n) Mondeo Diesel mit dem Finger zu zeigen... DIE haben das CO2 ihrer Produktion wenigstens im Gebrauchswert verdient.
    Alles schön und gut aber beim Diesel ist nicht vornehmlich CO2 das Problem sondern Stickstoffdioxid bzw. Rußbildung und Partikel. :D
  • red_caratella schrieb:



    Wirtschaftlich gesehen ist der Bus sauberer da er mehr Menschen mit weniger Treibstoff bewegt.
    Die Busse sind teilweise für die Strecken überdimensioniert, da sie nicht immer voll sind.

    Das Problem ist das der Verkehr in der Stadt geändert werden muss, man müsste die Verbindungsstrecken ändern, viele fahren von der BAB ab kürzen durch die Stadt ab und fahren wieder auf die BAB, das muss unterbunden werden, der Verkehr muss aus der Stadt, das nur der Verkehr in der Stadt ist der auch sein muss.
  • So langsam sammeln wir, was sonst noch zu tun wäre bzw. getan werden sollte, um dem Problem Co2, Feinstaub und Co. zu begegnen. Lasst uns die Liste fertig schreiben und Herrn Dobrint schicken, ja? :D

    'Nur Ziel- und Quellverkehr' - Schilder wie in der Schweiz, die den Durchgangsverkehr auf den Durchgangsstraßen halten, Kreisel statt Ampeln, Kurse im vorausschauenden Fahren anbieten und zur Teilnahme motivieren, grüne Welle um den Verkehr am Rollen zu halten..
    Das war jetzt nur mal der Staat.
    Dann kommen meine ganz besonderen Freunde, die Autoindustrie:
    Es gibt die Technik um dem Diesel sauber(er) zu machen. Wie wäre es mit Nachrüstsets und serienmäßigem Einbau in Neufahrzeuge? Bei VW hat man gerechnet, dass ein solches Set 150€ zu den Kosten beigetragen hätte - ist ja auch nicht so, dass VW bei jedem Auto drauflegt, dass sie verkaufen... und wenn einer wirklich angefangen hätte, hätten die Anderen nachziehen müssen. Statt dessen - Lippenbekenntnisse hochbezahlter Manager, die auch alle gar nie was wußten... was mich zu dem Schluß bringt, dass sie entweder uns vorsätzlich belügen oder sie wirklich keine Ahnung haben, was in ihrem Unternehmen los ist. In beiden Fällen haben sie dann aber auf ihrem Stuhl nichts zu suchen. Lüg Du mal als einfacher Mitarbeiter oder habe keine Ahnung von Deinem Job... und morgen fahren wir in den Harz!