Problem bei einpendeln auf Leerlauf beim ST220

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • nyuma schrieb:

      Rumpelstilzchen84 schrieb:

      nyuma schrieb:

      Rumpelstilzchen84 schrieb:

      (WARN) [10:10:52.994] IAC reagiert schlechter als erwartet. Vorraussichtlich: 100%, Tatsächlich: 63%
      hier ist auf jeden fall Handlungsbedarf, wird zwar nicht unbedingt die Ursache sein, aber sollte getauscht werden.dadurch wird die luftmenge nicht richtig erkannt die durchfließt.von daher als erstes tauschen und schauen, vielleicht hast du glück und das war der Übeltäter.
      Also du meinst, das Leerlaufregelventil tauschen? Habe vor 2 Wochen ein neues eingebaut...
      EDIT:
      Bzgl. der Kupplung: Funktioniert die auch mit Unterdrucksteuerung?
      Kenne mich nicht damit aus, was Ford dort für eine Kupplung konzipiert hat. Servounterstützung?
      wenn etwas 100% bringen soll und nur 63% leistet, kann es nicht gut sein.also tauschen, wenn man es richtig machen will.

      der abgeknickte schlauch kann meines erachtens nicht die Ursache für dein leerlaufproblem sein.
      vielleicht hast du unbewußt noch etwas verändert, aber hauptsache es funktioniert alles wie es soll.

      manchmal ist es eben so, man scheut hier bewegt da und hat eigentlich nichts gefunden, es funktioniert aber auf einmal wieder alles.
      da kann ich nur sagen, freuen und nicht drüber nachdenken. ;)

      Also meinst du, das nagelneue Leerlaufregelventil kann auch einen Schuss haben? Ich baue einfach mal das alte (was ich für den Übeltäter gehalten habe) ein und schau, wie sich das verhält.

      Mal eine wilde Theorie/Spekulation bzgl. dem abgeknickten Schlauch:
      Meinst du nicht, dass wenn die Elektronik merkt, dass nicht genügend Unterdruck an der Tankentlüftung anliegt, sie einfach das "Grunddrehzahlniveau" anhebt, um dadurch mehr Unterdruck in der Ansaugung zu erzeugen?
    • Ich habe genau den gleichen Mist, 1200 rpm. Zudem leuchtet ab und an das Batterie Symbol dauerhaft. Motor aus ,wieder an, Spuk vorbei. Ich lese vermehrt im Moment dass MK3 Fahrer das Leerlaufproblem haben, scheint wirklich ein Alterungs Fehler zu sein.
    • Hallo liebe Leidensgenossen,

      bei mir geht das schon seit Monaten so. Die Werkstätten finden nichts.
      Das blöde dabei ist, das der Fehler mit dem hängenbleiben des Gas und der 1200 U/Min Leerlaufdrehzahl einfach selten auftaucht, und oftmals nach einem Neustart des Wagens verschwunden ist.

      Ich werde noch einmal kurz beschreiben wie es sich bei mir verhält:

      Man beschleunigt z.B. bis auf 4000U/Min, tritt die Kupplung, und die Drehzahl (4000U/Min) bleibt stehen. Lässt man den Wagen mit getretener Kupplung jetzt ausrollen, nimmt die Drehzahl etwas ab (bei 40Km/h immernoch ca. 2800 U/Min), um dann kurz vorm stehenbleiben auf 1250 U/Min abzufallen.

      Bei einem abdedrückten oder nicht dichten Schlauch würde ich meinen, das der Fehler oftmals, wenn nicht sogar fast immer anliegt. Nicht so hier. So alle 4 Wochen mal (alle 1000 km).

      Das Leerlaufventil wurde schon mehrfach gereinigt, aber noch nicht ersetzt.

      Beste Grüße
    • Elvis schrieb:

      Das Leerlaufventil wurde schon mehrfach gereinigt, aber noch nicht ersetzt.
      reinigen eines leerlaufregelventils kann helfen, muß aber nicht.
      hier würde ich ansetzten und ein neues verbauen.

      Rumpelstilzchen84 schrieb:

      Der Fehler tritt bei mir auch nicht reproduzierbar auf.
      Es hat keinen Einfluss, ob es kalt oder warm, feucht oder trocken ist oder ob der Motor kalt oder warm gestartet wird.

      Wie ist das bei euch?
      auch hier würde ich das regelventil als verdächtig einstufen
      gruß aus der oase
      ......olaf
      Glänzt nicht, gibt's nicht! :thumbup:

      tips von mir sind tips aus erfahrung, ihr probiert auf eigene gefahr!

      ich hab kein geld, aber ich bin reich :miffy: :vain:
    • Das Leelaufregelventil wird jetzt mal getauscht.

      Aber um das, was ich vorab geschrieben habe, noch einmal aufzugreifen:
      Diese Unterdruckschlauchgeschichte zieht ja nun schon Kreise und ist vielmals der Grund des Übels.
      Wenn dieses Phänomen aber nicht alle Nase lang, sondern nur ab und zu auftritt.....dann wird es doch kein Gummi-/ Kunststoffschlauch sein, oder ?
      Alleine deswegen, weil die Schläuche ja nicht in "Bewegung" sind, und auf Temperatur eigentlich gar nicht reagieren. Und selbst wenn sie reagieren würden, dann müssten sie es immer tun und gleichermaßen reagieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elvis ()

    • das siehst du leider nicht ganz richtig.
      die schläuche sind in Bewegung (wenn auch nicht viel) und es kann durchaus vorkommen das dabei so ein fehler kommt.

      einfach mal die üblichen verdächtigen beim v6 ansehen, hab das schon einige male beschrieben und bebildert.
      sind ja nicht so viele stellen wo sie üblicherweise kaputt gehen.
      gruß aus der oase
      ......olaf
      Glänzt nicht, gibt's nicht! :thumbup:

      tips von mir sind tips aus erfahrung, ihr probiert auf eigene gefahr!

      ich hab kein geld, aber ich bin reich :miffy: :vain:
    • Nach jetzt ca. 2 Wochen kann ich vermelden, dass das Problem bei mir nie wieder aufgetreten ist. Der Motor schnurrt wie ein Kätzchen.

      Hier das, was ich "repariert" habe. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen Leidensgenossen ja weiter:

      - Austausch Leerlaufregelventil inkl. (!) Dichtung. Nur die Reinigung des Ventils hat bei mir zum "Nebelhorneffekt" geführt, deshalb Austausch. Gesamtkosten ca. €75,-
      - Korrektur der Schlauchverlegung aus Post Nr. 59. Der Schlauch war abgeknickt verlegt. Gesamtkosten: 1 h Arbeitszeit zur Kontrolle aller üblichen verdächtigen Schläuche + Korrektur des abgeknickten.

      Grüße :thumbsup:
    • Zu früh gefreut.....

      Das Problem des hängenbleibenden Gas besteht immer noch. Ca. 3000km nach dem Tausch des Leerlaufregelventils trat der Fehler wieder auf (Januar 2017).

      In den letzten 4 Wochen ist der Fehler so häufig aufgetreten wie noch nie. 6 mal.

      Ich tippe mittlerweile auf einen elektronischen Fehler in der Regelung. Schalte ich den Motor aus und sofort wieder an, so ist dieser verschwunden, und taucht
      auch nicht unmittelbar wieder auf. Bin mir schon ziemlich sicher das es nicht an einem Schlauch oder mechanisch angesteuerten Ventil liegen kann.

      Kupplungsschalter wohl auch nicht. Trete ich die Kupplung bei konstantem Tempo ohne wirkliche Last, so schnellt die Drehzahl nach oben.....z.B. von
      2500 U/Min ---> 3000 U/Min.


      Das Auslesen des Steuergerätes bringt nichts. Null Fehler.


      Gruß
      André

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Elvis ()

    • Das hatte ich auch mal.. genau gleich wie bei dir und sporadisch trat es auf... habe auch den Leerlaufregelventil gewechselt aber es kam wieder... dann habe ich mal alle Kontakte vom Kabel zum Leerlaufregelventil und auch die Kontakte am Kabel zum Lufmassenmesser gereinigt / mit kontaktspray eingesprayt, seit dem ist ruhe und das schon seit bald ca 2 Jahren.. :)


      Bitte nicht lachen: :) grins

      Zusätzlich habe ich noch die Drosselklappenfeder mehr gespannt und noch das Gaskabel Justiert (mit einer Bremsstellschraube von einem Mofa) so das es kein spiel mehr hat. Quasi ein Gasspedaltuning... Es fühlt sich einfach direkter und besser und sportlicher an, die gassannahme ist sehr direkt und hat kein spiel mehr... Das Gasspedal lodert auch nicht mehr... Kann es jedem empfehlen.. :)

      Aber da es Mechanisch ist, glaub ich das es bei jeden Mondeo je nach gebrauch und annutzung etwas anders ist...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von nights ()

    • Hallo und besten Dank für den Tipp !

      Besteht die Möglichkeit das jemand mal Fotos hier rein stellt, damit ich sehe welche Kabel bez. Stecker das sind von denen du schreibst ?

      Das wäre prima. Ansonsten müsste ich wieder in die Werkstatt mit dem Wagen.

      Besten Dank im Voraus !
    • Ist gibt nur 3 Anschlüsse am Ansaugsystem 1. ist beim Luftfilter LMM mit breiter Stecker 2. Ist bei der Drosselklappe Potimeter 3. Leerlaufregelventil Anschluss, ich habe alle mit Kontaktreiniger und mit Kontaktspray eingesprayt.. seit dem ist alles gut...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nights ()

    • Habe vor zwei Wochen die von dir durchgeführten Sachen gemacht, da der Fehler zum Schluss täglich anstand....

      Mag mich nicht zu früh freuen....das habe ich nämlich schon einmal getan.... ;)

      Bis jetzt ist der Fehler nicht wieder aufgetreten :)
    • Bis zum 02.05. war alles noch gut. Jetzt bin ich beruflich für zwei Wochen in Südindien und kann nicht testen.

      Ich halte dich auf dem laufenden ;)
    • Hallo allerseits,

      ich möchte hiermit nun froh verkünden, daß das oben x-fach beschriebene Problem mit dem hängenbleibenden Gas nun der Vergangenheit angehört. Gestern wurde 1100 km problemlos abgespult.

      Mein weißer 3 Liter läuft nun wieder einwandfrei. :)

      Herzlichen Dank an alle, die helfen wollten und Tipps gaben ! Ganz speziell an "nights"....denn das war es ! Falls wir uns mal treffen sollten, dann gebe ich einen aus ! :)