Bremse ging nicht ***SCHOCK***

  • Hallo Liebe Forum-Freunde.


    Hab hier ein etwas riesiges Problem. Meine Bremse ging auf einmal nicht.


    Der Ablauf: Der Wagen stand an der Straße, wie immer. Montag nachmittag abgestellt und mittwoch morgen wollte ich losfahren. Vorwährts aus der Parklück raus und richtung erster Kreuzung gefahren. Linienbus steht an der Kreuzung. Sachte den Fuß auf das Bremspedal gestellt und runtergedrückt. NICHTS. Der Abstand wird kleiner. Fester gedrückt und auch mein linken Fuß aufs Pedal gestellt. NICHTS. Der Abstand wird noch kleiner zum Bus. Pedal ist Steinhart.
    Notlösung: Handbremse bis zum Anschlag gezogen. Geschätzte 20 cm vorher zum stehen gekommen. Der Schock saß tief.


    Nach einem Moment der Schockstarre, pumpte ich die Pedale und ich habe normalen druck drauf. Nach ein paar meter Fahrt war alles wie immer.


    Hab gleich die Reifen runter genommen um zu sehen ob Beläge oder Scheiben runter waren, aber die sind mehr als gut. Bremsflüssigkeit auch gut.


    Lange rede, kurzer Sinn. Wo dran kann das liegen?


    Danke und bis bald.

  • bremse mal entlüften?


    gruß

    den gedanken hatte ich auch gehabt, aber ich war das wochenende vorher im Harz auf dem Brocken. Alles kein problem. Hin- und Rückfahrt problemlos. Keinerlei anzeichen auch bisher gehabt. Aber das wird das erste dieses wochenende sein was ich erneut durchchecken werde.

  • Habs auch mal gehabt abrr das ganze mit garage statt bus und berg runter.
    Paar mql auf brems pedal drucken und es geht wieder.
    Hatte das gefuhl das die brems flussigkeit kurz weg war und wiedr da


    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

  • Wenn das Bremspedal Steinhart wird, wie du schreibst, klingt das für mich so, als wenn der BKV nicht funktioniert. In der Regel ist dafür eine undichte Vakuumleitung verantwortlich.

    Es gibt Leute, die mit Hausschuhen als Verkehrsmittel überfordert sind. Ganz zu schweigen von einem
    Auto!!! :dash:

  • Hallo,


    evtl.defekter Bremsschlauch? Manchmal sehen die aus als wenn die i.O wären, ich hatte auch mal das Problem, nach Austausch der BS ging alles wieder..

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Viele Grüße
    Björn


    :!: Fahre nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann. :!:

  • Hatte sowas ähnliches schon paar mal morgens bei der kälte und nässe. Meine bremsten zwar aber nur sehr schwach. Und danach wieder alles top. Nur beim ersten mal bremsen.

  • Ist schon vertrackt. Steinhart aber nach dem Pumpen gehts wieder...
    BKV denke ich weniger, dann würde er zumindest etwas Bremsen.
    Flüssigkeit alt oder Luft drin bezweifle ich auch, sonst währe das Pedal bis zum Anschlag durchgefallen
    mal abgesehen das wir ja ein Diagonales 2-Kreis Bremssystem haben.
    Also tipp ich eher mal richtung Hauptbremszylinder defekt oder undicht,
    oder wie schon oben erwähnt das ABS hat ne macke.
    Kenn sowas aber nur von den alten systemen wie im Escort Mk IV
    (Riemengesteuertes mechanisch/hydraulisches ABS, da war sowas fast schon normal :D )

    Zuletzt geändert von Lars Vandenberg am 74. Gruni, im Jahrhundert des Flughundes, insgesamt 6.737.482.298,67 mal geändert.
    Gesendet mit Reihe von Volta-Elementen und Funkenstrecke.
    Alternativ mit Kupfermeissel und Holzschlegel auf Sandsteinplatte, per Eselkarren.

  • ganz einfache lösung, die bremsbeläge waren auf dem sattel fetgeklebt (gerostet), deswegen das harte pedal.
    nachdem sie sich gelöst hatten geht alles wieder normal.


    abhilfe kann da wohl nur zerlegen und neu mit ...paste (bevor jetzt wieder eine diskussion losgeht kupfer oder keramik lass ich da mal frei) neu zusammenbauen bringen.
    falls die klötze schon älter sind sollten diese durch neue ersetzt werden
    habe den genauen grund noch nicht rausgefunden, vermute das die trägerplatte der klötze schuld sind.
    passsiert aber nur wenn das fahrzeug ein paar tage stand bei feuchtem wetter.


    alles andere wie abs block usw würde auch einen fehler im systhem geben. 8o
    bremsschlauch wie vorgeschlagen würde permanent hartes pedal geben ;)

  • An die festgeklebten Beläge kann ich nicht so richtig glauben, zum einen Baut der Bremskolben so einen hohen Druck auf das es die Beläge problemlos lösen würde und zum anderen passt das harte Pedal nicht dazu. Auch ein Problem mit dem Bremskraftverstärker ist unwahrscheinlich, dann wäre das Pedal zwar deutlich härter, aber es hätte mit erhöhtem Kraftaufwand trotzdem gebremst. Ich vermute eher ein Problem mit der Hydraulik, (HBZ/ ABS Block).
    Und ein diagonales Zweikreis Bremssytem gibts im Mondeo auch nicht, das war mal vor 25 Jahren.

  • hab es selber schon gehabt mit dem harten pedalt, das auto stand ca 1 woche bei nass und kalt.
    losgefahren wollte bremsen und hartes padal als wenn alles 4 klötz fest wahren.
    ganz minimale bremswirkung mit schlegeräusch (rost auf scheibe), noch stärker aufs pedal getreten und es gab einen kleinen "knack".
    so als wenn ein wiederstand überwunden wurde.
    danach pedal wieder normal zu treten mit normalem bremsdruck.
    bremsleistung die ersten bremsungen mager, hier mit starkem rostabriebgeräusch beim bremsen.
    nachdem das weg war alles im normalen bereich, wieder top bremsleistng, kein wegziehen oder ..............
    es war und ist auch keine kontrollleuchte an oder angegangen.


    das war auch fürmich der grund das ich angenommen habe das die klötze fest sind oder waren.
    ich hatte das bis jetzt zweimal und immer bei starker feuchtigkeit und ich glaube beide male mit beginnendem frost.
    ach ja beide male stand das auto ca eine woche oder länger.


    hydraulik würde ich eigentlich ausschließen, warum sollte der block gerade bei feuchtigkeit und frost versagen.
    oohhhhh nein, ich hab da gerade eine idee der ich nachher mal nachgehen werde.
    ergebnis und gedankengang kommt dann nachher.

  • mein gedanke war die bremsflüssigkeit selber, ich wollte diese noch vor dem winter getauscht haben.
    wie das immer so ist hab ich das natürlich bei unserem nicht mehr gemacht weil viele andere sachen anstanden.


    kurz und gut, markus lag mit seiner vermutung hydraulik wohl genau richtig.
    man achte auf das hier: :thumbdown:
    20130205_174251-klein.jpg
    schlecht zu erkennen aber die letzte rote lampe ist an :dash:
    das zum thema fahrzeugwartung. so auf jeden fall mal nicht :nono:


    für alle die nicht folgen konnten, es ist wahrscheinlich die bremsflüssigkeit eingefroren gewesen, deswegen das steinharte pedal und nach dem "knack" alles wieder gut.
    natürlich kann bremsflüssigkeit nicht einfrieren, außer sie hat wie hier der tester anzeigt einen viel zu hohen wasseranteil.
    werde das morgen gleich erledigen, ist ja mehr als peinlich. hier immer die großen ratschläge geben und dann sowas :wacko:

  • Hab letztes Wochenende mal die Bremsflüssigkeit getauscht. Hab esnicht testen können ob es noch gut war. Die Farbe war jedenfalls noch fast weiß. Die Bremsscheiben und die Beläge habe ich bereits bestellt und werden dann sofort eingebaut. Den Bremsleitungen habe ich nichts ansehen können. Beim Flüssigkeitswechsel wird 2 Bar druck gemacht und da wäre ein leck aufgefallen. Die unterdruckleitung kann ich leider nicht so ohne weiteres prüfen (falls es irgendwie gehen sollte, sagt bescheid). Ich mag zurzeit nur ungern das Auto fahren. In den letzten Tagen ist aber nichts auffälliges passiert. Hoffe das das so bleibt.

  • keitswechsel wird 2 Bar druck gemacht und da wäre ein leck aufgefallen...


    Aber nicht das du jetzt denkst 2 Bar Druck sind in der Bremsanlage viel, so nach der Art: "da hätte man schon gesehen, wenn was undicht wär..."
    2 Bar reichen nichtmal um eine normale Bremsung, die du an jeder Ampel machst, einzuleiten. Im normalen Fahrbetrieb, bzw. "Bremsbetrieb" hast du schon bei einer normalen Bremsung wesentlich höhere Drücke im System, ganz zu schweigen bei einer Vollbremsung! Wenn irgendwas undicht wäre, würdest du dies bemerken, wenn du zum Beispiel an der Ampel stehst (oder irgendwo anders, ist ja egal) und du das Auto mit der Bremse festhältst, du also auf dem Bremspedal stehen bleibst, dann darf das Bremspedal nicht von allein nachgeben, bzw. "durchfallen". Das heisst, wenn du auf dem Pedal stehen bleibst und es aber langsam nachgibt, bis du irgendwan am Ende des Pedalanschlages ankommst, dann ist es irgendwo undicht.

  • stimmt, bei sehr starken bremsungen (notbremsungen) können drücke von über 80 bar entstehen aber dennoch erkennt man bei 2 bar die leckstelle.


    würde mal die sättel abnehmen und gucken ob die führungsbolzen und bremszylinder der sättel noch leichtgängig sind

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!