Schaltprobleme 5-Gang-Getriebe

  • Hallo in die Runde,


    mein Mondeo (Bj 2002, 2.0L Benziner mit 5Gang-Schaltgetriebe) treibt mir aktuell tiefe Sorgenfalten auf die Stirn. Nachdem ich mich vorletzten Monat wohl zu sehr freute nochmal TÜV bekommen zu haben (Bremse hinten neu inkl Bremssattel) fing kurz darauf der 5. Gang an Probleme zu machen. Die ersten paar Tage äußerte es sich dadurch, dass der Gang gefühlt nicht richtig eingelegt werden konnte. Der Gang war zwar drin, aber der Schaltweg war auf einmal deutlich kürzer, so wie wenn der Schalthebel auf der Hälfte des Weges blockiert. Damit konnte ich aber noch leben. Vor ca 3 Wochen passierte es dann, das ich im 5. Gang stecken blieb. Schaltknüppel konnte auch mit Krafteinsatz nicht mehr gerade nach unten bewegt werden. Erst nachdem ich den Schaltknüppel im 5. Gang etwas nach links drückte konnte ich den 5. Gang herausnehmen. Da das Problem auf den darauffolgenden Fahrten immer häufiger (aber dennoch nicht immer) auftrat bin ich zum FFH gefahren. Der machte ne Probefahrt (auf welcher der 5. Gang natürlich nicht stecken blieb), er stellte aber auch den zu kurzen Schaltweg fest. Er meinte man könnte die Schaltung zwar einstellen, das würde aber nichts bringen, da Gang 1-4 einwandfrei funktionieren und es somit nicht an einer falschen Einstellung liegen könne. Hatte dann einfach auf gut Glück vor etwa 14 Tagen mal das Getriebeöl gewechselt und danach tatsächlich bis heute keinerlei Probleme mehr mit dem 5. Gang. Nur der Schaltweg war immer noch zu kurz. Ja, und heute morgen losgefahren, irgendwann 5. Gang rein und ihn dann nicht mehr herausbekommen. Nachdem ich den Schaltknüppel im 5. Gang 3-4mal von links nach rechts drückte konnte ich den Gang wieder herausnehmen. Selbes Spiel folgte dann noch 3-4x, dann war mal wieder für 1-2 Schaltvorgänge alles OK und der Gang blieb nicht stecken. Was mir dann aber zufällig auffiel: Stecke ich im 5. Gang fest, trete die Kupplung und versuche den Gang herauszunehmen blockiert der Schaltknüppel. Stecke ich im 5. Gang fest und trete die Kupplung nicht, kann ich den Gang ganz normal herausnehmen ohne das was blockiert. Zumindest hat das auch beim nächsten Steckenbleiben im 5. so funktioniert.


    So, das war jetzt viel Text, aber ich hoffe durch die Ausführlichkeit könnt ihr euch ein Bild von der Sache machen. Da ich aktuell täglich mit einem Anruf einer Klinik rechne und dann 400km dort anreisen müsste war meine Überlegung: Austauschgetriebe organisieren und von der Werkstatt zeitnah einbauen lassen (inkl neuer Kupplung). Aber würde das das Problem wirklich lösen?


    Hoffe ihr hab eine Idee und/oder guten Rat für mich!


    Bedanke mich im voraus für eure Hilfe


    Marc

  • Erstmal, dass ist natürlich totaler Mist...


    Bist du dir sicher, mit dem Tausch... Übersteigt es nicht den Wert des Fahrzeuges? Wieviel km hat dein Fahrzeug runter?


    Öl wurde gewechselt, ok. Wurde versucht die Seilzüge zu schmieren?
    Schsltkulisse mal geöffnet und auf Fremdkörper oder Beschädigungen geprüft?

    Obwohl ich doch vom "Fach" bin, arbeite ich immer nach dem Motto:


    Probieren geht über Studieren!!! :this:

  • Bist du dir sicher, mit dem Tausch... Übersteigt es nicht den Wert des Fahrzeuges? Wieviel km hat dein Fahrzeug runter?


    Öl wurde gewechselt, ok. Wurde versucht die Seilzüge zu schmieren?
    Schsltkulisse mal geöffnet und auf Fremdkörper oder Beschädigungen geprüft?

    Das Problem ist, dass ich die Reparatur ohnehin zusammenfinanzieren müsste. Also stünde ich vor der Wahl die rund 1000 Euro (gebrauchtes Getriebe, Kupplung, Einbau) in den Mondeo zu stecken und zu hoffen dass dann erstmal Ruhe ist, oder für das selbe Geld ein anderes Auto zu kaufen. Nur ob ein Auto für 1000 Euro inkl aller Zulassungskosten die bessere Wahl wäre? Ich kann mir schon vorstellen, dass die Reparatur den Wert des Fahrzeugs übersteigt. Der Mondeo hat aber "erst" 146tkm runter. Für Bj2002 nicht wirklich viel. Muss zum prüfen der Schaltkulisse die Mittelkonsole raus? Die Seilzüge wurden noch nicht in Augenschein genommen. Der FFH meinte, dass die Getriebe an sich i.d.R. nicht kaputt gehen, aber er wollte einen "Schaltturm" ausbauen um ihn zu prüfen und alleine das würde schon 200 Euro kosten.

  • Das es was zwischen Auto und Getriebe ist würde ich fast ausschließen. Weil wie schon gesagt würde das alles betreffen, nicht nur einen Gang...


    So ein Getriebe kann schon einiges ab, grade bei den kleinen Benzinern muß es ja auch kaum was aushalten. Aber ab und an geht halt doch mal was kaputt. Wenns nur innen drin ne Schaltgabel entschärft... Ein Getriebe reparieren kommt in der Regel teurer als ein gebrauchtes, und da muß man erstmal jemanden finden der sowas überhaupt macht.

  • Ich weiß jetzt auf Anhieb leider nicht ob meine Antwort auch bei dem Getriebe passt. Aber es gab bei Renault und Opel Getrieben früher immer mal Probleme mit dem 5ten. Da haben sich die Muttern an der Getriebewelle gelöst. Bei Renaul war dann ein Repsatz fällig mit neuen Rädern und einer Buchse. Bei Opel hat immer das richtige festziehen der Mutter funktioniert.
    Das ganze konnte man machen wenn man den Stirndeckel des Getriebes abgeschraubt hat. Aber wie gesagt, ist das beim Mondeo genauso aufgebaut?

    :heuldoch: KFZ-Schlosser aus Leidenschaft - MK3 Kombi, 2.0 Benziner, geboren am 09.12.2004, EZ 01.2005
    Mein Verbrauch auf Spritmonitor: heuldoch.gif ich weiß, ich bin ein "Verbraucher" :D
    Hier ist ein Link zu der Firma in der ich arbeite
    http://www.kfz-service-jeserig.de/
    Wer aus der Nähe ist, kommt einfach mal vorbei =O

  • getriebe lässt sich nur an dem Deckel öffnen.
    Ob man da was sehen bzw machen kann, keine Ahnung.


    Schau erstmal unter dem Schalthebel.


    Einfach die blende um den Hebel nach ob klicken.
    Danach solltest was sehen können.



    Gast schon mal das Getriebe im Stand ohne Kupplung durch geschalten?
    Alle gänge sollten gleich schwer rein gehen

  • nicht schlecht Bernd , an die Opel Sache hab ich auch gedacht :D warum wohl :rolleys:
    Und bei Opel nudelte auch gern die Schaltkulisse am Hebel aus. Nur Kunststoff und Fett. Aber bei Ford ist das bisl anders.


    Ich würde auch erst mal gucken. Ich finde das Getriebe auch ziemlich robust aber "nichts ist unmöglich" red caratella (Toyota) :)



    Stecke ich im 5. Gang fest und trete die Kupplung nicht, kann ich den Gang ganz normal herausnehmen ohne das was blockiert.

    das geht nur wenn das Getriebe keine last verspürt und du annähernd standgas hast. So mache ich das auch immer am tddi. Bei 1000 u gehts, drüber drunter nicht das Zeitfenster iat klein aber Gewohnheit, an ne Ampel rollen leichter druck auf Hebel und der gang geht butterweich ohne Kupplung raus. Schont ausrücker.

    anpacken oder zugucken un weglaufen-> ersteres! :D

    Gruß Oli aus dem Schwobaländle


    Für uns ist der Mondeo nicht nur ein Auto, er ist eine Institution, eine Legende :hail: .Ein Auto bei dem sich Andere ein paar Scheiben abschneiden können
    :pleasantry: ....
    :duckundweg

  • Das ganze konnte man machen wenn man den Stirndeckel des Getriebes abgeschraubt hat.

    Wäre wohl die einfachste Möglichkeit, oder muss das Getriebe dazu raus?


    Da die Kupplung ein schalten erschwert, bzw. verhindert, ist zu vermuten, dass sich im Getriebe was verschiebt wenn diese Druck auf das Getriebe ausübt. Vielleicht auch nur eine lose Mutter.

  • Was mir gerade in den Sinn gekommen ist: Seit ich den Wagen nun besitze (ca 4 Jahre) habe ich beim Lastwechsel (speziell beim stärkeren Tritt aufs Gaspedal) ein Schlaggeräusch im Motorraum. Hab dem nie Bedeutung beigemessen. Es macht so den Eindruck als wenn da die Verbindung Karosse/Motor etwas spiel hätte. Kann es evtl sein dass sich über die Zeit die Verbindung so weit gelockert hat, dass der Motor getriebeseitig evtl etwas runterhängt und so der Schaltweg für den 5. nicht mehr richtig liegt?
    Vielleicht ist das alles auch Unsinn was ich da schreibe, aber ich suche einfach den Strohhalm an den ich mich klammern kann... Mit der Schaltkulisse schaue ich mir später mal an. Schmieren der Seile? Nur vorne an dem Aufnahmepunkt am Getriebe?

  • Heute Auto gestartet, losgefahren, keinerlei Schaltprobleme. 5.Gang geht rein, geht raus ohne hakeln oder blockieren. Hab dann mal die Schaltkulisse offengelegt und x-mal die Gänge durchgeschaltet. Beim gefühlten 101. Schaltvorgang blockierte es im 5. wieder. Als ich dann am linken Seilzug leichten Druck an der Stelle ausübte, wo der Seilzug in der Karosse verschwindet war das blockieren wieder weg. Jetzt frage ich mich, wenn ich den Seilzug an der Stelle vielleicht um 1-2mm nach innen drücke und die Blockade ist weg, dann dürften diese 1-2mm doch keinerlei Auswirkungen auf die Schaltbetätigung am/im Getriebe haben? Dafür ist doch die bewegte Strecke viel zu gering. Hab mir dann die Aufnahme der Seilzüge im Motorraum angesehen. Ein Seilzug hat in axialer Richtung vielleicht 1mm Spiel. Der andere hat kein Spiel in axialer Richtung. Aber da denke ich auch, so minimales Spiel dürfte doch keinen Unterschied machen.

  • War leider keines zu finden. ;)


    Wie ist denn der Schaltknüppel in der Schaltkulisse unten befestigt? Muss ja irgendein Kugelgelenk sein. Kann man das zerlegen, reinigen, fetten? Die Schaltseile kann man ja ausclipsen, da war auch noch ausreichend Fett auf den Kugelköpfen.

  • Jetzt geht zusätzlich während der Fahrt der 4. Gang nur noch hakelig rein, als ich nach Abstellen des Motors die Gänge noch mal im Stand durchschaltete ging der 5. Gang erst nach etwas Überzeugungsarbeit wieder heraus, der 3. Gang gar nicht mehr rein, der 1. nur nach dem dritten versuch. Doch als der 1. Gang dann mal drin war liessen sich auch die anderen 4 Gänge im Stand wieder normal durchschalten. Ich verstehe das nicht, das Auto steht still, somit auch Motor und Getriebe, Kupplung ist dann ja auch aussen vor. Also ändert sich am Status nichts, trotzdem kann ich im Stand 20x die Gänge durchschalten, 10x ohne Probleme, 10x mit hakeln und blockieren. Glaubt mir, die ganze Situation überfordert mich total und macht mich total fertig.


    Gibt es denn eine Anleitung wie man die Schaltseile einstellt? Ist das letzte was ich noch versuchen möchte. Ich kann mir einfach nicht vorstellen dass das Getriebe kaputt ist.

  • das Auto steht still, somit auch Motor und Getriebe...Also ändert sich am Status nichts,

    Dem ist nicht so. Es stehen ja nicht alle Zahnräder passend voreinander. Wenn du schaltest drehen sich die Wellen um das Stück, das ihnen das Spiel im Getriebe und Antriebe zulässt. Kann sein, das beim nächsten Gang, der erst leicht ging, nun Zahn vor Zahn steht, also musst du nun würgen und alles beginnt von vorn.
    Das schlechte Schalten im Stand hat vielleicht nichts mit deinem Problem zu tun.

  • Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, hat lediglich Ford die Möglichkeit, deine Schaltung mal zu überprüfen und richtig einzustellen. Die sollen dafür eine Lehre haben! Ich würde es mal probieren, bevor du das ganze Getriebe zerlegst, indem du dann auf einmal 2 Gänge gleichzeitig drin hast!!! :/

    Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:

  • War heute beim FFH um die Schaltung einstellen zu lassen. Bezahlt hab ich 40 Euro und dafür gabs Pfusch von A bis Z. Der Motor brüllte wie ein V8 weil der Luftfilterkasten nicht richtig eingebaut wurde nachdem er für die EInstellung raus musste. Und die Einstellung hat alles nur noch schlimmer gemacht. Hab nach ein paar Metern umgedreht und bin direkt zum Werkstattleiter um das zu reklamieren. Laut seiner Aussage sei jetzt alles korrekt eingestellt und zuvor soll es total verstellt gewesen sein. Da frage ich mich nur: Warum liegt dort wo zuvor der 4. Gang korrekt lag nun der 2. Gang? Schalte ich vom 5. Gang zurück lande ich im 2. Gang. Will ich vom 3. in den 4. schalten muss ich erst nach Neutral, dann den Schaltknüppel nach rechts drücken und dann nach unten in den 4., welcher dann auch nur sauber reingeht wenn ich die Rückwärtsgangsperre hochziehe da der 4. nun so weit rechts liegt dass diese Sperre den Schaltweg behindert. Will ich von neutral in den 3. schalten muss ich den Ganghebel auch leicht nach rechts drücken. Das ganze kann doch nur ein Witz vom FFH sein.


    Weiß zufällig jemand ob dieb Einstellung der Schaltung im "So wirds gemacht" oder "Jetzt mach ichs mir selbst" ;) beschrieben ist?


    Und sorry wenn ich mit meinem Thema nerve, für mich ist dieses ganze Rumdoktorn auch nervig. Aber wie ich es heute wieder erlebt habe: Verlasse dich auf ne Werkstatt und du bist verlassen. Daher lasse ich an meinen 91er VW Polo auch keinen Fremden ran! ;) Aber beim Mondeo hab ich eben Hemmungen...

  • Der Meister kann ja sagen, dass alles korrekt ist, nach einer Probefahrt hätte er das sicher nicht behauptet. :thumbdown:


    Im "So wird's gemacht" steht nichts zum Schaltung einstellen.


    http://www.mondeomk3.de/index.…761-Schaltung-einstellen/


    Pssst, falsches Forum.






    Der Motor brüllte wie ein V8

    :thumbup:

  • beim Toyota stellt man in neutral ein.
    Wie es bei Ford ist weiß ich nicht.


    Beim yaris einfach Gang raus seile die Spange lösen.
    Seile locker lassen und die klammer an der Nächsten gespannten Nut einsetzen.
    Fertig.



    Mal ne dumme frage, warum muss der Filterkasten raus, an die Schaltung kommt man so oder so nur mit langem arm ran.


    Was das für eine Werkstatt, nur dep...... Und keine Ahnung.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!