revox Fortgeschrittener
  • Mitglied seit 20. September 2017
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von revox

    okay, im Obi gibt es M20 Gewindestange für 10er. Die hole ich mir morgen damit sollte es locker auch am Auto gehen wenn ich die Innebuchse vorher rauspresse.


    Habe es übrigens nicht über die AHK gemacht, sondern jeweils seitlich über die Hebepunkte. Mann kann die HA also auch seitenweise machen wenn mann die Schrauben nicht schon ganz fest zieht sondern erst wenn sich alles setzen konnte und das Auto dann auf der Grube steht. Sonst reißen die Sillentlager schnell wieder wenn die in falscher Lage angeballert werden.

    Eine Seite bis auf Ersatzfaltenbälge für die Niveaudämpfer (werde Universalmanschetten für Lenkgetriebe verwenden) und der radaußenseitige Querlenkerbuchse fertig.


    Ein paar Schrauben musste ich jedoch flexen.


    Die im Radnabenträger sitzende äußere Querlenkerbuchse lässt sich in einer Standpresse nicht wirklich ausdrücken und mit passenden Druckscheiben und M12 Gewindestange auch nicht - reißt durch.


    Jetzt sind die ja eigentlich noch ganz okay und ich überlege die alten dann drin zu lassen da Ruderbernd schon sagte die gehen eigentlich nie kaputt.


    Letzte Chance wäre die Innenbuchse auszudrücken so dass das Gummi reißt, dann mit einer Säbelsäge von Innen die Buchse Schlitzen und dann austreiben.


    Hat das jemand schon mal am Auto gemacht? Die andere Seite ist mit der alten Querlenkerbuchse schon wieder zusammen und ich weiß nicht ob man mit so einer Säbelsäge zur Not Eisensägeblatt von Hand? :) überhaupt Plstz hat.


    Andere Idee die alte Buchse rauszubekommen?


    Besser wäre wohl nach Auspressen der Innenbuchse auf mindestens M16 bis M20 Gewindestange zum Ausdrücken des restlichen Aussenringes zu wechseln. Das müsste auch bequem am Auto gehen.

    Habe was fast passendes auch für oben gefunden:


    TED10662 Lagerung, Stoßdämpfer TEDGUM
    TEDGUM TED10662 - Stoßdämpferbuchse hinten (oben-unten)
    katalog.tedgum.pl


    Im Durchmesser muss ich es von 42,4 auf 42,2 und in der Länge von 60 auf ~55 (muss das Original nochmal genau messen) abdrehen.


    Frage zum Ausbau der Niveaudämpfer. Ich habe bis gestern Abend mit etwas nötigen Flexarbeiten eine Seite bis auf die obere Stoßdämpferschraube alles abgebaut bekommen. Eigentlich war nur die Buchse und die Exenterschraube festgegammelt und d das Längslenkerlager defekt. Der Rest sieht nach 230000 erstaunlich gut aus. Die obere Stoßdämpferschraube sitzt mir aber gefühlt so hoch und schwer zugänglich versteckt dass ich die dort ohne Demontage der ~ 6 Schrauben des Achsträgers gar nicht lose bekomme. Die komplette Demontage des Achsträgers scheint mir schneller zu gehen und ich kann ihn gleich entrosten und fetten. Was meint ihr?

    Alles bestellt incls des selten verschlossenen "23" Lagers (äußerer Fixpunkt der Querlenker) sowie den Gummifederteller den es beim ST gibt:


    https://www.ebay.de/itm/394222950616?mkcid=16&mkevt=1&mkrid=707-127634-2357-0&ssspo=y9w8voyatfg&sssrc=4429486&ssuid=b9x8q-KZR8e&var=&widget_ver=artemis&media=COPY


    Oben auf dem Achsträger ist doch etwas Rost.


    Plane daher das Heck über die AHK in die Luft zu heben um dann die Hinterachse einmal komplett zu demontieren um auch den Korrisionsschutz für den Achskörper in allen Ecken und Kontaktflächen mit MS zu vervollständigen - nicht dass der mir an den Kontaktpunkten zur Karosserie sonst weggammelt? Bin wohl früher nicht überall mit Mike Sanders hingekommen. Das dürfte ja auch eigentlich auch kein Hexenwerk sein, wenn der Rest auch schon demontiert ist und wenn ggf auch die Stoßdämpfer einmal rauskommen weil ich die porösen Faltenbalge der Niveaudämpfer mit einer Universalfaltenbalg überstürzen muss.

    (Geht aber auch von unten).


    Der Achsträger beim BWY ist anders als bei den Limousinen direkt verschraubt ohne Gummimetallager wenn ich das richtig gesehen habe.


    Übrigens das Quietschen bei mir kommt vom 22er Lager welches auf einer Seite gerissen ist:


    20240611_111630.jpg20240611_111654.jpg

    Leider unscharf aber es hat Risse so dass Metall auf Metall arbeitet und quietscht.


    Werde das demnächst also wie vorgeschlagen komplett angehen.

    Möglicherweise werde ich auch erstmal aus Zeit Gründen nur eine Teil-Restaurierung anstreben. Kann man denn ohne Weiteres auch erst mal nur die wohl am meisten verschlissenen Lager 22 wechseln? Oder was ist das gesckickteste Vorgehen bei der BWY Hinterachse? Musste da bisher noch nie dran

    Ich war zu faul zum Suchen:


    Achsschenkel hinten u. Lenker FORD Mondeo 2000-2007 (GE)


    Brauche ich nur den Reparatursatz für die Teile 2,3,4 sowie die Buchsen 22,23?


    Sowie


    Querträger u. Stabilisator hinten FORD Mondeo 2000-2007 (GE)


    Teile 3 und 5.


    Radler hinten und Sättel hatte ich schon neu. Bei der Gelegenheit bekommen die Niveaudämpfer hinten neue Überziehen da porös.


    Habe ich dann an alles gedacht?


    Habe eben zum Glück noch gelesen dass der Sturtz an der HA auch einstellbar ist. Bei der letzten Vermessung meinte die Werkstatt dass die HA leicht verzogen ist. Bin mir nicht 100% sicher ob der VB mir einen Unfall verschwiegen hat. Ggf wäre ja besser einen kompletten Reparatursatz zu nehmen statt einzelnd zu bebuchsen? Optisch ist da kein Verzug an der Querlenkern erkennbar. Sind die Zubehörteile genauso maßhaltig wie original?


    Worauf muss ich achten oder kann das auch an defekter Buchse liegen?

    Ich überlege ob ich meine betagte und etwas quietschende HA vor der notw. Achsvermessung überhole.


    Am liebsten billig aber vollständig da ich eine Presse habe.


    Jetzt suche ich eine Liste was alles neu muss damit ich bestellen kann ohne was zu vergessen.


    Rostprobleme hat meine HA nicht, so dass ich glaube z.B. die Schrauben weiter verwenden zu können.

    Du könntest zwecks Druckerhöhung Benzinfilter tauschen und den an der Benzinpumpe fixierten Vorfilter reinigen.


    Dabei gleich eine Revisionsöffnung unter der Rückbank anlegen.


    Wenn der Tank so gut wie leer ist könntest du dann gleich den Tank von Verschmutzung reinigen.


    Warte aber erst mal ab was die neue Lima macht.

    Habe mir die Daten angesehen. Du hast zwar die zweite Nachkatsonde (Diagnosesonde) vergessen (O2S22;V) und dafür die Kurzzeitkorrekturen jeweils doppelt drin :)


    Alles im grünen Bereich sowohl im open als auch im closed loop.


    Wenn du das Lima-Problem behoben hast bin ich gespannt wie es sich weiter verhält.

    Naja, dein Elektrikproblem sollte erstmal behoben werden. Wenn ab 5000 die Lichter aus gehen ist doch was faul. Massepunkte wie oben erwähnt, Der Rest sollte sich während der Fahrt ggf aus den OBD Daten ergeben. Ist die Lichtmaschine und Batterie eigentlich in Ordnung? Wobei ich nicht weiß ob das zu deinem Problem passt..