Handbremse geht nicht, 4tes Mal durch TÜV gefallen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Handbremse geht nicht, 4tes Mal durch TÜV gefallen

    Hallo,

    ich schon wieder.

    Bin heute das 4te Mal nicht durch deie Prüfung bei der Dekra gekommen.

    Ich habe jetzt hinten beide Bremssättel neu von Bosch gekauft und eingebaut.

    Die Handbremse zieht zwar, aber auf dem Bremsenprüfstand drehten die Räder weiter.

    Der Prüfer sagte, man kann den Hebel bis ganz oben ziehen, aber die Handbremse geht nicht fest.

    Sie zieht zwar auf den ersten zwei Klicks schon an, aber wird nicht komplett fest.

    Dann zum Schluss, Abgasuntersuchung.

    Er hat zuviel CO im Abgas und die Lambdawerte sind auch nicht ok.

    Ich habe den Fehlerspeicher auslesen lassen und dort kam P1000, C1310 und noch andere Fehler, die gelöscht wurden, wie Airbag und Bremsenhydraulik Druckwandler linkes Vorderrad Stromkreis Fehler.

    Ich bin total verzweifelt, da ich am Montag, das allerletzte Mal zur Dekra kann, ansonsten wieder die komplette Abnahme bezahlen von knapp 100€.

    Ich habe an dem Handbremshebel nichts gesehen, wo man was einstellen könnte.

    Ich habe über dem Mittelschalldämpfer diese einstellbare Wippe. Da fehlt übrigens auch das Hitzeschutzblech, aber dazu hat der Prüfer nichts gesagt.

    Ich wollte nicht für die verschiedenen Probleme ein Thema aufmachen und habe schon die Möglichkeiten alle gelesen, aber ich werde einfach nicht schlau draus.

    Ich hatte zwei Mal Kurzzeitkennzeichen und zwei Mal mit Autoanhänger da. So langsam ist es echt teuer.

    Hoffentlich erschlagt ihr mich nicht wieder.

    Vielen Dank

    Liebe Grüße

    Fabian

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fabi92 ()

  • 210€ die zwei neuen Bremssättel.

    63€ diese Führungshülsen für beide Seiten, weil die Gummis kaputt sind und auf der einen Seite die Gewinde in den Hülsen rund waren.

    Dauernd was anderes. Ich ärgere mich nur noch.
  • Welches Baujahr ist dein Mondeo?
    Beim vfl war die Handbremse automatisch nachstellend, diese Konstruktion war Müll.
    So wurde beim fl eine manuell einzustellende verbaut.
    Habe das gleiche Problem habt wie du, habe mir bei Ford nen neuen handbremshebel bestellt und das Thema war gegessen.
  • Lag das nicht auch an den unterschiedlichen Federn die am Bremssattel hinten montiert waren. Also VFL und FL (stärkere Feder?) Oder bezog sich das auf die Feder am Handbremshebel selbst?

    Meiner hat beim Vorbesitzer nur auf einer Seite mal den Bremssattel hinten erneuert. Ob das die Ursache sein kann darf ja eigentlich nicht sein. Alles ist aber an der Seilführung bei mir rechts und links leichtgängig. Werde mir die o.g. Ausrichtung des Bremskolbens an beiden Seiten mal ansehen und ggf mut einem 12er Inbus korrigieren.

    Zum TE:

    An die Wipp steckst du eine lange 16er Zündkerzennuss ohne Gummieinsatz mit Verlängerung und Knarre. Beim drehen siehst du wie sich der Spalt zwischen dem Handbremshebel am Bremssattel und dem Schraubenkopf an dem er anliegt langsam vergrössert. Muss auf beiden Seiten 1mm sein. Viel Erfolg
    Jeder Sattelrit hält fit und spart euch teuren Sprit

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von revox ()

  • Finde die nicht. Kannste mal den Link bitte mal posten?

    Hier steht auch dass es beim vFL nach 8.2002 keine Automatische mehr gab. Und es bleibt wohl nur die Einstellung über die 16er Mutter im Tunnel. Obwohl sich meine dabei nicht symmetrisch vorspannte. An der einen Seite hatte ich schon 3mm Spalt während die andere noch anlag.

    motor-talk.de/forum/mondeo-mki…-nachstellen-t907375.html

    Das wäre bei meinem vFL aus 12.2002 dann der Fall und ich könnte mir das Abbauen der Mittelkonsole sparen.
    Jeder Sattelrit hält fit und spart euch teuren Sprit
  • Hallo,

    ich habe auch die 16er Mutter über dem Mittelschalldämpfer.

    Datum der Erstzulassung ist 08.11.2002.

    Es sind komplett neue Sättel, die musste ich ja nicht zurückdrehen.

    Die neuen haben so einen Inbus glaube ich gar nicht, obwohl es Bosch ist.

    Die Betriebsbremse kein Problem.

    Nur die Handbremse wird nicht fest.

    Und halt Lambda-Wert und CO-Wert, und die zwei Fehlercodes, dann hätte ich TÜV bekommen.
  • Habe es bei der Dekra nachgezogen, aber die Hebel sollten sich nicht bewegen sagte man mir.

    Die müssen hinten komplett entspannt sein und nur nach vorne gehen, wenn man zieht.

    Hitzeschutzblech über dem Mittelschalldämpfer ist schon gar nicht mehr vorhanden.
  • Also das was ich oben gepostet habe ist aus den bekannten do it yourself Büchern. Habe beide. Hoffe mal das stimmt. Die Tis bekomme ich wahrscheinlich morgen zur Ansicht. Werde da mal nachlesen was da steht.
    Jeder Sattelrit hält fit und spart euch teuren Sprit
  • Er hat aber doch schon gesagt, dass er die tolle 16 Mutter hat, oder sieht der automatische genauso aus?

    Sollte das schon der „neu“ Hebel sein, bleibt also wegen der Handbremse nur noch: Bremsseile tauschen. Ist immer noch das Problem da, sind die Bremssattel falsch oder defekt.
    Obwohl ich doch vom "Fach" bin, arbeite ich immer nach dem Motto:

    Probieren geht über Studieren!!! :this:
  • Hast du neue Seile eingebaut?
    Nutzt du die Handbremse viel, stellst du oft am Berg ab?
    Manchmal längen sich Seile wenn diese immer bis zum Fahrzeughimmel angezogen werden.
    Weiter gibt es vllt zu deinen Sätteln andere Seile.
    Beim Opel Astra hat man beim sattel tausch andere Seile gebraucht.
    Anderes System anderes Seile. Wenn man das zeug nicht beim Händler kauft, bekommt man das meist gar nicht mit wenn solche zusatzdinge mit getauscht werden müssen sollen ...
    Mach dich mal Schlau obs da nicht geänderte Seile gibt, die kosten nicht die Welt.
  • Also ich stochere da auch noch im Dunkeln und werde am Montag hoffentlich feststellen ob die Bremskolben in meinen Bremssätteln korrekt justiert sind. Zur Not werde ich an dem später ziehenden Bremssattel eine passende Unterlegscheibe o.ä. vor dem Bowdenzugnippel stecken/ sicher fixieren damit beide gleich ziehen.

    Auf Verdacht die Bowdenzüge wechseln mache ich zumindest jetzt im Winter nicht mehr.

    Wenn sich beim Fahrrad der Bowdenzug bei Bremse oder Schaltung im Laufe der Zeit längt, dann löse ich auch die Klemme und zieh den Zug ein Stück weiter auf Vorspannung.

    Das ist mindestens genauso sicherheitsrelevant wie bei der Handbremse am Auto.

    Die Wippe beim Mondeo funktioniert nur wenn absolute Gleichheit im Kräfteaufwand auf beiden Seiten der Seilzüge und der Hebelmechaniken an den Bremssätteln besteht. Das ist das gleiche mechanische Prinzip wie bei einer alten Cantileverbremse beim MTB. Nur konnte man hier an den Bremsschenkeln rechts und links einfach die Vorspannung justieren damit beide Bremsbacken symetrisch bremsten.

    Gerade gefunden im Oldtimerbereich...

    bowdenzug24.com/shop/anschluss…seile/aufnahmen/aufnahme/

    Oder zweiteilige Drahtklemme (könnte aber schon zu breit sein)
    Dateien
    Jeder Sattelrit hält fit und spart euch teuren Sprit

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von revox ()

  • Ich habe jetzt die Handbremse jetzt nochmal nachgezogen, aber das mit dem 1mm Spiel, funktioniert nicht.

    Die wird erst richtig fest, wenn die Hebel weiter abstehen.

    Die Scheiben und Bremsbeläge sind noch gut, deswegen habe ich die nicht neu gemacht.

    Kann das deswegen dann so sein, wegen der Bremsbelagsdicke, dass die Hebel dann weiter nach vorne stehen, als diese 1 mm?

    Die Bremssättel, passen für das Auto.

    Die haben wir nach Schlüsselnummer gekauft und sind genau gleich wie die Alten.
  • .. . wenn die Hebel weiter abstehen wird sie fester. Genau. Und deswegen ja (schon mal) auf Vorspannung bis sich 1mm Abstand einstelkt und nicht beim ersten Klack der HB gerademal dass Seilspiel überwunden wurde.

    D.h. wenn die Seile schlapp hängen liegen die Hebel am Inbuskopf an. Je mehr du die 16er Mutter drehst (Drehrichtung beachten) desto mehr geht die Wippe ja auf Spannung bis sie letztlich so stramm in Grundstellung ist dass die Hebel sich vom o.g. Anschlag anheben. Dafür ein 1mm Blech oder Fühlerlehre zum Abstandmessen dazwischen stecken. Wenn du auf mehr als 1mm erhöhst wird die Handbremse wshrscheinlich schleifen. Gut wenn man eine Bühne hätte....
    Jeder Sattelrit hält fit und spart euch teuren Sprit