Kurze Vorstellung - SebastianD88's Mondeo

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Also wenn du den 2.2 TDCi mit einem Benziner vergleichen willst dann brauchst du wohl den 3.0 V6 bzw. ST - zwei Häuser weiter steht hier ein 2.5 V6 BWY der kann meinem 2.2 TDCi nicht das Wasser reichen... wenn ich meinen auf Benzin tauschen müssten dann würde ich definitiv zum ST greifen.. bin eh schon auf der Suche nach einem Spaßauto... ST BWY nFL wäre mein Wunsch, aber die ST sind hier in Österreich dünn gesät...
    By the way: für den ST würde ich hier signifikant mehr Steuer abdrucken als für den 2.2 TDCi...
    Der 2.2 TDCi kostet mich hier ca. 950,00 im Jahr - rund 150 EUro davon sind Haftpflichtversicherung, der Rest ist motorbezogene Versicherungssteuer. Der ST würde mich ca. 1.200,00 pro Jahr kosten - Hapftlichversicherung in etwa gleich, der Rest ist Steuer. Jetzt wisst ihr warum hier in Österreich so viele Diesel unterwegs sind...
  • Ich hatte 12 Jahre lang einen Mondeo ST 220 als Turnier und war damit sehr zufrieden. Es war der stärkste und sportlichste V6, den ich bisher besessen habe (vorher Audi A6 Avant 2,8 Quattro, VW Golf und Multivan, jeweils als VR6, Renault Espace V6). Ein richtiger Sportwagen ist er natürlich nicht, aber er macht Spaß, ist praktisch und komfortabel. Im Vergleich ist er auch als Gebrauchter (wie auch schon als Neuwagen) viel günstiger und praktischer als seine Konkurrenten von Audi oder BMW. Vielleicht ist er nicht so gut verarbeitet und hochwertig, dafür aber viel seltener. Im Image kann er auch nicht mithalten, dafür kann man andere verblüffen.

    Leider werden hier wie so oft Äpfel mit Birnen verglichen. Ein SAUG- Benziner hat natürlich keine Chance gegen das Drehmoment eines TURBO- Diesels.
    Natürlich verbraucht ein 6- Zylinder in der Regel mehr als ein Vierzylinder und ein Beziner mehr als ein Diesel. Redet man aber von der gleichen Leistungs- und Gewichtsklasse, sind die Unterschiede gar nicht mehr so groß. Mein Focus ST hat z.B. auf dem Papier die gleiche Leistung wie der Mondeo ST 220, aber es gibt doch einige Unterschiede: er wiegt erheblich weniger, was sich etwas auf den Verbrauch auswirkt, hat nur 5 statt 6 Zylinder und 500 ccm weniger Hubraum, dafür aber einen Turbolader, der für erheblich mehr Drehmoment bei niedrigeren Drehzahlen sorgt.

    Das wirkt sich natürlich auch auf die Fahrweise aus. Der Focus drückt schon von unten heraus und auf der Autobahn kann man fast alles im 6. Gang machen, während man beim Mondeo lieber herunterschaltet und weiter ausdreht. Der Focus beschleunigt 1 Sekunde schneller auf 100 km/h, erreicht aber auch "nur" 241 km/h Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn wie der Mondeo Turnier, die Limos sind bekanntlich etwas schneller (250). Ich rede hier jeweils von den Facelift- Modellen mit 6 Gängen.

    Da ich ein wenig die 4 Türen und den großen Kofferraum vom Mondeo vermisse, sehe ich momentan einen Mondeo Mk4 mit dem 5- Zylinder- Turbomotor aus dem Focus ST (eigentlich stammt er ja von Volvo) als meinen optimalen Kompromiss. Die Fahrleistungen werden aufgrund des höheren Gewichts nicht mehr ganz so spritzig sein, aber der "vernünftigere" Mondeo ist oft viel günstiger als mein "Spaßauto" Focus und die Turbomotoren sind leicht zu tunen. Mein Traum wäre ein Focus RS mit 300 PS. Der kostet aber zwischen 20 und 30 000 Euro und damit mehr als doppelt so viel wie mein Focus, wird also wohl ein Traum bleiben. Außerdem ist das ein anderes Thema.

    Mein Sohn sucht gerade einen günstigen Gebrauchten mit etwas mehr Dampf und hat sich den Vorgänger Focus ST 170 Mk1 ausgeguckt. Als ich ihm bei der Suche im Internet half, stachen mir auch immer wieder Mondeo ST 220 für um die 3000 Euro ins Auge, obschon die ja eigentlich viel seltener sind als der Focus ST. Gut, dass in der Preisklasse meist kleinere Autos gesucht werden. Gebrauchte Ersatzteile scheinen auch für den Mondeo leichter verfügbar zu sein und nach dem Ende des Mondeo ST 220 - Forums ist man hier bestens aufgehoben.

    Ich habe nie einen Diesel gehabt und bin ehrlichgesagt auch kein Diesel- Fan, bin aber natürlich schon mit einigen gefahren. Das Drehmoment und die Sparsamkeit beeindrucken mich auch, die Laufkultur und die hohen Steuern weniger. Es ist sicher schön, wenn man nicht so oft tanken muss und der Literpreis auch noch niedriger ist. Dafür muss man sich einmal im Jahr über die erheblich höheren Steuern (in Deutschland) ärgern. Jetzt kommen auch noch die Dieselfahrverbote dazu.
    Viele haben sich gewundert, dass ich einen VW Bus mit Bezinmotor und auch noch mit 6 Zylindern hatte, aber der hatte auch eine grüne Plakette, mit der ich in alle Umweltzonen fahren durfte, während viele neuere Modell das nicht konnten. Aber ich möchte hier nicht die Diskussion anstoßen, ob sparsam auch automatisch umweltfreundlich ist.

    Für mich ist ein älteres Auto schon allein dadurch umweltfreundlich, weil auch die Produktion von Neuwagen viele Resourcen und Energie kostet. Die Umweltprämien und die Verschrottung von noch gut erhaltenen Auto sind in meinen Augen ein Skandal.
    Wenn ich ein Budget von vielleicht 3-5000 Euro hätte, wäre der Mondeo ST auf jeden Fall in der engeren Wahl. Ein Diesel mit der gleichen Leistung wäre deutlich teurer in der Anschaffung.
    Aber ich bin auch ein Petrolhead, mir ist Power und Sound wichtiger als Sparsamkeit. Aber die Kombination aus Power UND Drehmoment ist auch nicht schlecht. Und mit dem Downsizing vom V6- Sauger zum Reihenfünfzylinder mit Aufladung kann ich momentan gut leben. Mit 5 Personen und beim Matratzenkauf wird es im Focus allerdings etwas eng. :D
    "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe" (Walter Röhrl)
  • ich kann ja gerade recht gut vergleichen, ich hab 2 Mondeo BWY mit 5-Gang-Automatik, der eine ist ein 2.0 TDCi mit 131PS und der Andere ist ein 2.5 V6... sie machen beide auf ihre Art Spaß und ich musste mich anfangs daran gewähnen, dass der V6 nicht so stark zieht wie der TDCi im unteren Drehzahlbereich, aber wie denn auch ohne Turbo... ich bin zu dem Zeitpunkt 11 Jahre Diesel gefahren, da wundert man sich dann doch schon etwas :D sobald der V6 aber Drehzahl hat macht er auch richtig Spaß, vorausgesetzt das IMRC (dieses besch*** Teil beim 2.5er :rocket: ) spielt mit wie es soll, ansonsten hat man nen 2.5 V6 der bei Vollgas noch nicht mal mehr die 170 knackt... :cursing:

    ich kann dir mittlerweile nur dazu raten, dass wenn du nicht unbedingt eine Automatik haben möchtest und es ein V6 werden soll, nimm einen der beiden 3.0, dann hast du eine mögliche fehlerverursachende Quelle (IMRC) schon beseitigt
    Viele Grüße
    Sascha
  • Gerade mal in Zylinder 4 einen neuen Injektor geschraubt... Jetzt hat er gefühlte 20 PS mehr... :thumbsup:

    Edit: Injektor ist von Metzger regeneriet über Autoteile Lott bezogen. Bei denen habe ich schon des Öfteren bestellt. Bis jetzt alles bestens bei AT Lott. Und vor allem ohne Altteilepfand...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SebastianD88 ()

  • Hier ist mal der Prüfbericht. Da kann man mal sehen, welcher Referenzwert für die Rücklaufmenge als in Ordnung angesehen werden:

    Die Werte bewegen sich von 6,9 im statischen Betrieb bis 25 cm^3/min im dynamischen Betrieb.
    Ich hoffe, dass sie mit cc auch cm^3 meinen???

    Vielleicht hilft das bei der Auswertung einer Rücklaufmengenmessung ?( ??

    DSC_0026.JPG
  • BrummBaer schrieb:

    sobald der V6 aber Drehzahl hat macht er auch richtig Spaß, vorausgesetzt das IMRC (dieses besch*** Teil beim 2.5er :rocket: ) spielt mit wie es soll, ansonsten hat man nen 2.5 V6 der bei Vollgas noch nicht mal mehr die 170 knackt... :cursing:
    Wenn der 2,5l V6 nicht schneller als 170 km/h fährt, dann ist das IMRC ganz sicher nicht die einzige Ursache für das Problem. Wenn das IMRC nicht mehr auf die kurzen Ansaugwege umschaltet, dann fehlen nach meiner Erfahrung höchstens 20 bis 25 km/h in der Endgeschwindigkeit. Bei maximal 170 km/h fehlen aber 50 bis 55 km/h.
  • nächsten Monat tausche ich auch die restlichen Injektoren. Ich denke, bei 170000 km kann man das schon mal machen. Dann ist das laute Nageln erstmal wieder Geschichte...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SebastianD88 ()

  • Eben mal schnell das große und das kleine Thermostat ausgetauscht. Origanal Ford Teile verwendet. Gleich beide getauscht, da das Kühlwasser ja sowieso rausläuft und am Ende hätte ich die Schweinerei vielleicht zweimal gehabt...

    Ich wusste gar nicht, wie schnell der Motor bzw. das Kühlwasser auf Betriebstemperatur kommen kann. Vor allem bleibt der Zeiger jetzt in der Mitte stehen und fällt nicht sofort beim Verzögern wieder auf 60 Grad runter. Aktuell sinds draußen 8 Grad.

    Danke für eure Tipps in den anderen Threads.

    _20190209_202352.JPG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SebastianD88 ()