Diesel-Urteil

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • das ist doch schlussendlich alles Politik. Es sollen Autos verkauft werden.

    Hier ein Artikel zum Thema Abgase, ein Diesel ist schmutzig, dass ist nicht schön zu reden, aber es ist falsch, dass wir es ausbaden müssen! altwagen.net/buch/81-buch/112-abgase-teil-1.html


    Hier ein Exemplar, dass ein Neuwagen gar nicht mit einem Altwagen gleichziehen kann!
    youngtimer-blog.de/2016/08/24/…-die-bessere-oeko-bilanz/



    youngtimer-blog.de/2016/12/31/…ur-so-ein-doesiger-traum/ Interessanter Ansatz des Langzeitautos. Mit Verzinkung wäre da der Mondi ein echt super Wagen
  • Was ich mich aber auch frage ist wie wollen die den das alles Kontrollieren? Das ist doch genau so ein quatsch wie mit den Plaketten. Ab hier darf nur grün fahren gelb,rot nein.Mein nachbar hatte nen Smart Diesel Gelbe Plakette. Knapp 3 Jahre ist er gemütlich durch die Stadt gefahren wo nur grün erlaubt war und in diesen 3 Jahren nicht einmal kontrolliert worden. Auch wenn die jetzt sagen diese Diesel dürfen nicht mehr wer soll es kontrollieren? Das ist ansich der gleiche quatsch wie diese Maut die sie ja geplant haben. Die beschließen was aber denken nicht weiter es soll ja auch Menschen geben die sich kein anderes Auto leisten können. Ich meine klar den Politikern ist es egal die haben ja immer die neusten Autos.Wobei man da auch sagen könnte man könnte nen 9 Sitzer kaufen und eine fahrgemeinschaft machen. Es hieß ja mal weniger mit dem Auto fahren mehr die öffentlichen benutzen sollen die da oben mal als gutes beispiel vorangehen.
  • BiNiCKNiCH schrieb:


    An sich habt ihr da nicht ganz unrecht, der Vergleich mit den Kreuzfahrtschiffen hinkt aber ein wenig. Es geht schließlich um die Schadstoffbelastung in den Städten und da fahren in der Regel eher weniger Kreuzfahrtschiffe durch die Gegend. ;)
    Da gebe ich dir Recht.
    Aber denke z.B. mal an Stuttgart mit dem Neckar. (Ich weiß, ist hauptsächlich Bad Cannstatt)
    Die ganzen Frachtschiffe, die auf dem Neckar rumschippern fahren wie die Großen auf hoher See mit Schweröl, da es günstiger ist.
    Wenn du jetzt hochrechnest, wieviel Autos notwendig sind, um die gleiche Emissionswerte zu erreichen, die so ein Frachter erzeugt.
    Für mich krankt die Geschichte mit dem Fahrverbot auch total. Aber es war schon immer einfacher, den kleinen Bürger zu Schröpfen, bevor man an die Hauptverursacher geht, die mit Sicherheit auch nicht die Frachter sind. Die habe ich hier nur als Beispiel genannt.
    Mondeo MK3 Turnier 2,0 TDCI Autom. BJ. 2003 - Skoda Fabia Combi 1.0l TSI, DSG, BJ. 2018 - Peugeot 205 XS 1,6 BJ. 93 - Honda VFR750F RC36 BJ. 93 - Honda CB1 NC27 BJ. 93 - IHC 624 BJ. 67

  • Die lassen aber in den Häfen die Motoren laufen damit Kühlhäuser und anderes weiterlaufen können. Zudem fahren die mit Schweröl, eigentlich ein Abfallprodukt welches an Land nicht ohne weiteres verbrannt werden darf.

    Der Hamburger Hafen liegt weit landeinwärts und in Venedig fahren die quasi mitten durch die Stadt. Da ist sowas dann schon relevant. Das Dutzend der größten Kreuzfahrtschiffe haut im Jahr soviel Schadstoffe raus wie alle Pkw weltweit zusammen. Das war zumindest vor einigen Jahren so. Mag sein das die Filter mittlerweile besser sind soweit sie installiert wurden...

    Dieses Schweröl ist so zäh das es erwärmt werden muss um fließfähig zu sein.

    Das nur mal am Rande...
    Es wird Zeit für eine Lücke im Lebenslauf.
  • Hallo,
    das erinnert mich an was.

    Der Begriff Autofreier Sonntag wurde während der ersten Ölkrise 1973 allgemein verwendet und auch in ganz Deutschland bekannt. West-Deutschland reagierte auf die Ölkrise mit einer ungewöhnlichen Sparmaßnahme und verhängte mit dem Energiesicherungsgesetz vom 9. November 1973 insgesamt vier autofreie Sonntage (25. November, 2., 9. und 16. Dezember 1973) sowie Tempolimits. Staunend nutzten viele Bundesbürger die seltene Möglichkeit, einmal eine Autobahn zu Fuß oder per Fahrrad zu erkunden. Lediglich Taxis, Ärzte sowie Frischware-Lieferanten durften fahren.
    Am vierten Autofreien Sonntag gab es dann so viele Ausnahmen, dass es auf den Straßen wieder zu Staus kam.

    Da mittlerweile unsere Regierung zu viel in 4 Augengesprächen bei einem immer weniger benötigtem Parlament und dem größten und teuerstem mittlerweile mit stillen Bezugserhöhungen damit es keinen Aufschrei gibt ........

    Keiner mehr den sogenannten Ars.. in der Hose hat.

    Machen wir einen Arbeitskreis.

    Denke mit einer 3er Plakette werde ich noch in 12 Monaten in Stuttgart reinkommen.

    Gruß
    Helmut

    P.S.: Schweröl
    enthält auch noch Schwefel. Ca. 3500x soviel wie im Auto-Diesel/Heizöl erlaubt ist.
  • In Hamburg werden bald die ersten zwei Straßen gesperrt und dort Messstationen aufgebaut. Alles unter Euro 6 soll einen Umweg fahren, damit dort die Schadstoffwerte nicht zu hoch sind :D Was nehmen die bitte ? Wenn ich einen Umweg fahre, also mehr Kilometer dann schleudere ich doch auch mehr Schadstoffe aus ? :dash:
    Dateien
    "Er fuhr Ford und kam nie wieder"
    Hamburger Ford Mondeo Mk3 Turnier Bj. 2001 2.0 Duratec 145 PS
  • Actros2554 schrieb:


    Das ist doch erst mal nebensächlich. Der Punkt ist, ich glaube, das war da in der Hauptstadt Tallin, berichtige mich, wenn falsch, das sich dort jede Menge von einem Auto abgewand haben und den ÖPNV benutzt haben, weil er eben umsonst zur Verfügung gestellt wurde. Ich halte das, gerade in Großstädten, für eine prima Idee, die Luft mal sauberer zu bekommen. Funktioniert eben nicht für alle, vor allem nicht für die, die jeden Tag pendeln müssen, aber es bleiben ja noch genug Leute in der Stadt, die dann nicht ihr Auto benutzen, wenn sie dann noch eines haben, sondern den ÖPNV.
    Tallinn (2 x "n"!) ist viel kleiner, wie z.B. München, und hat in der ganzen Innenstadt Verkehrsverbot, Fußgängerstrassen, usw., die See ist in der Nähe, wovon frische Luft kommen kann. Bißl einfacher, wie in den Großstadten Deutschlands...
  • AndyA schrieb:

    Tallinn (2 x "n"!)
    Dankeschön! Hatte gerade meinen Atlas verlegt!!! :D Lettland ist aber gegenüber Deutschland ein armes Land, und trotzdem kriegen die das da gebacken! Bei uns happert es doch nur daran, das die Politiker da wieder ein wenig Geld in die Hand nehmen müßten. Für allen möglichen Müll ist Geld da ( Brücken im freien Feld ohne Zufahrt, Flughafen, der nie fertig wird, Bahnhof, der den finanziellen Rahmen jetzt schon sprengt, etc ) bloß für Sachen, die wirklich helfen würden, da ist nichts da! Armes Deutschland, kann ich da nur sagen! Jetzt sollen in Hamburg diverse Straßen gesperrt werden, dann fahren die "Stinker" eben einen Umweg, Weg wird länger, also mehr Abgase! Was ist das für eine Rechnung??? Ich glaube, unsere Politiker sind da ganz gewaltig Planlos! Und das soll ein fortschrittlicher Technologiestaat sein? Ich darf mal kurz lachen! :shit: :wayne:
    Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:
  • Hallo,
    die Fakten vermisse ich!

    Hat nicht das Umweltbundesamt 2017 die Dieseltypen gemessen und veröffentlicht?

    demnach NOx NEFZ/gemessen
    Euro 3 500/803
    Euro 4 250/674
    Euro 5 180/906
    Euro 6 80/507

    demnach wäre Euro 3 + 4 gemessen besser als Euro 5!

    Die besseren werden wir nun aussperren damit die Euro 5 besser vergiften können.
    Ist das nicht behördliche Körperverletzung?

    Gruß
    Helmut

    Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Abgasnorm

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pellenz86 ()

  • AndyA schrieb:

    Tallinn (2 x "n"!) ist viel kleiner, wie z.B. München, und hat in der ganzen Innenstadt Verkehrsverbot, Fußgängerstrassen, usw., die See ist in der Nähe, wovon frische Luft kommen kann. Bißl einfacher, wie in den Großstadten Deutschlands...
    Wenn wir schon beim Klugscheißen sind: "kleiner als". :D :P

    Ich glaube ja fast, dass noch lange nicht alles beschlossene Sache ist. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie sich das Thema entwickelt.
  • @TDDI Bevor die Schiffe Hamburg erreichen müssen sie auf Diesel umschalten, da es Verboten ist das Schweröl zu verbrennen.
    Sobald internationale Gewässer erreicht werden darf wieder umgeschalten werden.
    Zumindest so der Wortlaut des Kapitäns auf der letzten Hafenrundfahrt.
    VFL hat NICHTS mit Fußball zu tun ;)
  • Salzburger28 schrieb:

    @TDDI Bevor die Schiffe Hamburg erreichen müssen sie auf Diesel umschalten, da es Verboten ist das Schweröl zu verbrennen.
    Sobald internationale Gewässer erreicht werden darf wieder umgeschalten werden.
    Zumindest so der Wortlaut des Kapitäns auf der letzten Hafenrundfahrt.
    in der Theorie stimmt das, leider halten sich viele nicht dran.
    "Er fuhr Ford und kam nie wieder"
    Hamburger Ford Mondeo Mk3 Turnier Bj. 2001 2.0 Duratec 145 PS