Rücklaufmenge mit Forscan auslesen bei laufendem Motor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die "Rücklaufmenge" kannst du nur mit "Auffangbehälter" messen.

      Allerdings kannst du die Laufunruheregelung darstellen, aber nur im Standgas.
      KFZ-Schlosser aus Leidenschaft - MK3 Kombi, 2.0 Benziner, geboren am 09.12.2004, EZ 01.2005
      Mein Verbrauch ich weiß, ich bin ein "Verbraucher" :D
      Hier ist ein Link zu der Firma in der ich arbeite
      kfz-service-jeserig.de/
      Wer aus der Nähe ist, kommt einfach mal vorbei

    • ruderbernd schrieb:

      Allerdings kannst du die Laufunruheregelung darstellen, aber nur im Standgas.
      = Leerlaufkorrekturwerte! Geht nur mit Standgas! Wie Bernd schon schrieb. Allerdings können die total unterschiedlich sein zwischen kaltem und warmen/ heißen Motor! :thumbsup:
      Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:
    • abraham schrieb:

      schade dass Forscan es nicht kann
      Das kann kein Programm.
      Die Rücklaufmenge kann man nur physisch messen, also mit Schläuchlein und Becherchen.
      Elektronisch geht nur Laufunruheregelung, da kann man aber auch Rückschlüsse ziehen. Man sollte günstigstenfalls beides betrachten, RLM-Test und Laufunruheregelung ;)
      KFZ-Schlosser aus Leidenschaft - MK3 Kombi, 2.0 Benziner, geboren am 09.12.2004, EZ 01.2005
      Mein Verbrauch ich weiß, ich bin ein "Verbraucher" :D
      Hier ist ein Link zu der Firma in der ich arbeite
      kfz-service-jeserig.de/
      Wer aus der Nähe ist, kommt einfach mal vorbei

    • Actros2554 schrieb:

      ruderbernd schrieb:

      Laufunruheregelung
      Bernd, wo haste denn das Wort wieder her? Ist das auch wieder so ein Ossiausdruck? Schreib doch mal Leerlaufkorrekturwerte, das versteht doch dann jeder!!! :stick: :duckundweg
      Reg du dich doch nicht auf, nur weil du den Ausdruck nicht kennst. Das ist tatsächlich ein Fachbegriff für eine Regelung den die Steuergerät selbstständig vornehmen um den Motor einen möglichst runden Lauf zu ermöglichen. Dazu werden beim Diesel die Einspritzteitpunkte für jeden Zylinder einzeln nach früh oder spät verstellt je nachdem wie der Motor dann am rundesten läuft, beziehungsweise sogar die einzelnen Einspritzmengen angepasst. Oder beim Benziner halt der Zündzeitpunkt je Zylinder. Ausformuliert heißt der Begriff tatsächlich sogar „Leerlaufruheregelung“. Und das sind dann auch übrigens die Werte die man unter anderem zurücksetzt beim Steuergerätreset.
      Ab 250 km/h zieht mein Bobbycar etwas nach rechts!