Austausch oder Reparatur? Ehrliche Meinungen benötigt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Austausch oder Reparatur? Ehrliche Meinungen benötigt

    Hallöchen zusammen.

    Ich bin aktuell am hin und her überlegen ... und komme aktuell nicht weiter ... Vielleicht könnt ihr mir mit ein paar Meinungen weiterhelfen und meine Entscheidung vereinfachen. Folgendes Problem:

    Ich fahre aktuell einen V6 2,5 Mondeo MK3. Ich habe ihn mit 170tKm gekauft. Mittlerweile hat er über 200tKm auf dem Tacho (Innerhalb 6 Jahren). Edelstahl Duplex AGA und Soundanlage nachgerüstet, Vollausstattung (inklusive Ledersitze und originalen Ford Monitoren in den Kopfstützen)
    Das Problem nur, ich hab das Gefühl er fällt mir bald auseinander.

    - Die Motor-Kontrollleuchte leuchtet seit langer Zeit. IMRC. Wurde bereits einmal repariert (von mir), Hat aber nicht geholfen. Ich gehe davon aus, dass es eher die Wirbelklappen direkt sind, da der Elektromotor bei entsprechender Motordrehzahl anläuft.
    - Er hat ein Unfallschaden über die gesamte Fahrerseite (Leitplanke im Winter mitgenommen). Fahrertür und Kotflügen haben eine etwas größere Macke, ansonsten nur Kratzer.
    - Der Klima-Kompressor ist defekt und wurde lahmgelegt (Keilriemen entfernt). Habe ich aber nie vermisst.
    - Er riecht wenn er warm ist nach Öl, warum habe ich noch nicht herausgefunden
    - Die Batterie gibt so langsam den Geist auf. Wenn er ein paar Tage steht, ist die Batterie quasi leer.
    - Die Kupplung ist meiner Meinung nach etwas schwammig geworden. Eventuell muss diese in Zukunft getauscht werden.
    - Der Motor läuft teilweise unrund im Leerlauf. Gibt man Gas, merkt man nichts. Leerlaufsteller wurde bereits erneuert. Davor hat er immer abgewürgt im Leerlauf und beim Gas geben, kam das bekannte Geräusch.
    - Zentralverriegelung auf der Beifahrerseite funktioniert nicht mehr.
    - Parksensoren geben keinen Ton mehr ab.
    - Die Wasserpumpe wurde vor kurzem ausgetauscht. Komplettausfall. Ist aber wieder OK.
    - Einer der hinteren Bremssattel war defekt, hab ich aber neu machen lassen.

    Aber abgesehen von den Problemen die er hat/hatte, bin ich sehr zufrieden mit dem Wagen. Er fährt ruhig, auch wenn er oben rum kaum Nennleistung hat. Der Sound ist genial! Und generell ist er bisher immer sehr zuverlässig gewesen. Zudem gefällt mir das Konzept von Ford, dass man viele Dinge mit wenigen Handgriffen ausbauen kann (z.B. Frontscheinwerfer, Wasserpumpe, etc ^^). Tüv wurde vor kurzem neu
    gemacht. Keine Mängel wurden festgestellt.

    Nun sind aber so viele Dinge an dem Wagen dran bzw. dran gewesen, dass ich mir überlege ihn auszutauschen. Aber macht das Sinn?
    Ob es wieder ein Mondeo wird, kann ich auch nicht sagen. Mir schwirrt etwas wie Mercedes C-Klasse mit 2l+ im Kopf rum. Oder Volvo.
    Aber irgendwie häng ich auch an dem Mondeo :D

    Daher die Frage nach eurer Meinung.
    Macht es Sinn die ganzen Defekte reparieren zu lassen? Bzw es selber zu machen (Solang meine Fähigkeiten dazu ausreichen ^^)
    Gerade die Reparatur der Wirbelklappen macht mir am meisten sorgen. Hier habe ich aktuell keine Ahnung was bzw. wie ich es angehen muss. Und ebenso, dass der Wagen nach Öl richt, macht mich echt stutzig...


    Viele Grüße & Danke für jede Antwort!
    Visha
  • Visha schrieb:

    Gerade die Reparatur der Wirbelklappen macht mir am meisten sorgen.
    @-Reaper- bietet gerade welche an, für dreißig Euro.

    Batterie kommt immer mal, einfach austauschen.
    Parksensor und Zentralverriegelung sind erst mal nebensächlich, der Motor muss laufen. (Obwohl gerade die Parksensoren meist eine Kleinigkeit sind.)

    Wenn der Motor wieder läuft, kannst du ihn auch außen wieder hübsch machen, dass es zum Innenraum passt.

    .......................
  • ab und zu habe ich auch so die Momente, wo ich denke, hmm eine V8 E-Klasse. In Wunschausstattung mit 5.5L neuer als 2006 gibt es das ganze vom Händler aus erster Hand und zwischen 150Tkm und 200Tkm um die 12k oder günstig als W210 als E430 gibt es wirklich brauchbare Modelle um die 2k, dann denke ich mir aber. Ich habe schon 2 Autos die alles was ich brauche wirklich gut können und was soll ich mit dem 3. Auto

    Klar die Fundamentalisten werden immer schreien, Erhalten, erhalten, erhalten ;) , aber gehen wir mal an die Sache etwas realistischer ran. Es ist ein vfl V6, der auch schon etwas Tuning hat über sich ergehen lassen müssen und in der Regel ist das nicht Restwertfördernd. Dazu folgende Liste


    -! Die Motor-Kontrollleuchte leuchtet seit langer Zeit. IMRC.
    Wurde bereits einmal repariert (von mir), Hat aber nicht geholfen. Ich
    gehe davon aus, dass es eher die Wirbelklappen direkt sind, da der
    Elektromotor bei entsprechender Motordrehzahl anläuft. (Welcher Fehlercode wird ausgegeben?)

    - Er hat ein Unfallschaden über die gesamte Fahrerseite (Leitplanke im
    Winter mitgenommen). Fahrertür und Kotflügen haben eine etwas größere
    Macke, ansonsten nur Kratzer. (Was muss ausgetauscht werden und wie sehr wird die Funktion beeinträchtigt?) (Solche Sachen gibt es ohne Ende auf Schrottplätzen)


    - Der Klima-Kompressor ist defekt und wurde lahmgelegt (Keilriemen entfernt). Habe ich aber nie vermisst.(Wurde mit Kontrastmittel nach dem Leck gesucht?)


    - Er riecht wenn er warm ist nach Öl, warum habe ich noch nicht herausgefunden(Ventildeckeldichtung oder Ölwannendichtung und irgendwann gelangt das Öl auf den heißen Auspuff)

    - Die Batterie gibt so langsam den Geist auf. Wenn er ein paar Tage steht, ist die Batterie quasi leer.(Stiller verbraucher oder einfach eine neue Batterie---> Diagnose)

    - Die Kupplung ist meiner Meinung nach etwas schwammig geworden. Eventuell muss diese in Zukunft getauscht werden.(Da kann auch einfach der Nehmer- oder Geberzylinder defekt sein. Geber sitzt am Kupplungspedal und für den Nehmer hat man den selben Aufwand wie für einen Kupplungstausch. Sinkt der Stand der Bremsflüssigkeit?)

    - Der Motor läuft teilweise unrund im Leerlauf. Gibt man Gas, merkt man
    nichts. Leerlaufsteller wurde bereits erneuert. Davor hat er immer
    abgewürgt im Leerlauf und beim Gas geben, kam das bekannte Geräusch.(Wie alt sind die Zündungsteile und ist der Verbrauch erhöht?)


    - Zentralverriegelung auf der Beifahrerseite funktioniert nicht mehr.(Türschloss zu 99%)


    - Parksensoren geben keinen Ton mehr ab.(Warum? Sicherung raus? PDC Modul abgeklemmt?)




    Im täglichen Pendlerbetrieb stört erstmal am meisten die Kupplung, ansonsten kann man ja fahren. Mit der Liste an Mängeln, vorallem dem Tuning, wird das ein typisches Winterauto und vielleicht um die 300-1000€ bringen. Wie gesagt von bis, den Rest müsstest du selber wissen wie stark er dich stört im Alltag, aber alles richten zu lassen wird den Zeitwert des Wagen übersteigen, auch nach der Reparatur. Da wird die Kupplung vorallem erstmal teuer. Vielleicht muss ja auch nur entlüftet werden, wobei ja irgendwo ein Leck sein muss, dass Luft rein kommt.
  • Visha schrieb:

    - Der Klima-Kompressor ist defekt und wurde lahmgelegt (Keilriemen entfernt). Habe ich aber nie vermisst.
    - Er riecht wenn er warm ist nach Öl, warum habe ich noch nicht herausgefunden
    - Zentralverriegelung auf der Beifahrerseite funktioniert nicht mehr.
    - Einer der hinteren Bremssattel war defekt, hab ich aber neu machen lassen.

    Die oben genannten Probleme hatte mein alter Mk3 Bj. 2002 auch alle. Bei dem Ölgeruch hätte ich die Ölwannendichtung in Verdacht (hatten meine beiden V6 2,5l). Wie viel "Ölschwund" hast Du pro 1.000 km?

    Ich habe noch einen gebrauchten Klimakompressor für den V6 2,5l, den ich nicht mehr brauche. Bei dem ZV-Problem hilft wahrscheinlich nur noch ein Austausch des Türschlosses. Dazu gibt es hier im Forum sicher eine Anleitung.


    Visha schrieb:

    - Die Motor-Kontrollleuchte leuchtet seit langer Zeit. IMRC. Wurde bereits einmal repariert (von mir), Hat aber nicht geholfen. Ich gehe davon aus, dass es eher die Wirbelklappen direkt sind, da der Elektromotor bei entsprechender Motordrehzahl anläuft.

    Ein mechanisches Problem an den Schaltsaugrohrklappen (Wirbelklappen sind es bei dem Motor nicht, es wird nur zwischen kurzem und langem Ansaugweg umgeschaltet) ist im Vergleich zu Problemen mit dem IMRC eher selten. Kannst Du die Klappen bei ausgeschaltetem Motor per Hand gegen einen merklichen Widerstand öffnen (durch Bewegen des im Bild rot eingekreisten Hebels)? Wenn die vordere Reihe der Klappen ausgehakt sein sollte (blauer Pfeil im Bild), dann sollte sich das ertasten lassen. Bewegt das IMRC über den Seilzug diesen Hebel, wenn der Motor im Stand mal hoch gedreht wird (4.000 bis 5.000 UPM)? Das kann man ganz gut sehen, wenn man mit der Hand Gas gibt und gleichzeitig den Hebel beobachtet (evtl. mit einer Taschenlampe dort hin leuchten).



    schaltsaugrohr.jpg

    Ansonsten hilft nur ein Ausbau der Ansaugbrücke, um die Schaltsaugrohrklappen zu überprüfen. Ich habe vor kurzem auch diesen Verdacht gehabt und die Ansaugbrücke abgenommen, allerdings die Gaszüge drangelassen. Es genügt alle Unterdruckschläuche ab zu nehmen sowie die Ansaugbrücke und den Deckel vom Luftfiltergehäuse ab zu schrauben. Dann kann man die Ansaugbrücke so weit verschieben, dass man die Schaltsaugrohrklappen begutachten kann. Beim Wiedereinbau habe ich neue Dichtungen (2x Elring 025.310) eingesetzt, die zusammen inkl. Versand gerade mal 17,64 Euro gekostet haben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von comtrax79 ()

  • Ich habe gerade noch gesehen, dass Dein Mk3 vor kurzem die HU ohne Mängel bestanden hatte. Dann wäre eine undichte Ölwanne wahrscheinlich aufgefallen. Ich würde ihn trotz der Probleme behalten, allerdings würde ich versuchen, diejenigen Probleme zu beheben, die mich am meisten stören. Bei mir wären das die ZV und
    das Problem mit dem Schaltsaugrohr.
  • nicht zu vergessen, das schwammige Kupplungspedal. Der Rest stört im Alltag weniger und sind eher Kleinigkeiten. Frag mich nur grad, wie er den Klimakompressor umgangen ist. Den Mk3 gabs ja nie ohne Klima also fehlt auch ein entsprechender Riemen im Handel und ist dem kürzeren Riemen nicht der Kompressor im Weg?
  • Danke euch auf jeden Fall schonmal ...

    Hier die Antworten zu den Fragen:

    IMRC - Welcher Fehlercode wird ausgegeben?
    Welcher genau hab ich noch nicht auslesen lassen. bzw nicht mehr im Kopf. Kann ich aber nachschauen.

    IMRC - Kannst Du die Klappen bei ausgeschaltetem Motor per Hand gegen einen merklichen Widerstand öffnen?
    Die Mechanik habe ich bisher noch nie so gesehen. Vielen Dank für das Bild. Das schau ich mir direkt an, wenn die Batterie wieder läuft!

    IMRC - Bewegt das IMRC über den Seilzug diesen Hebel, wenn der Motor im Stand mal hoch gedreht wird
    Ja, der kleine Elektromotor im IMRC sprang damals an und hat am Kabel gezerrt. Allerdings hat sich das Kabel kaum bis gar nicht bewegt. Ich habe damals beim IMRC den IC ausgetauscht und umgelötet. Vorher hat sich nicht mal der Motor bewegt. Vielleicht ist es auch ein kombinierter Fehler? Ich muss das mal nochmal testen.

    Leitplankenschaden - Was muss ausgetauscht werden?
    Kotflügel / Fahrertür haben beide etwas abbekommen und müssten getauscht werden. Da war anscheinend eine der Leitplanken Befestigungen die sich verkeilt hat. Stört aber nur bei der Optik, da ich die Stelle direkt mit Metallschutz behandelt hab. Rosten tut da erstmal nix. Ansonsten sind da wie gesagt die gesamte länge her Kratzer an den Türgriffen und co. Aber das Stört mich ehrlich gesagt wenig. Das wäre das letze was ich tauschen würde ^^ Sie ist eh nicht mehr die schönste. Und als Projektfahrzeug habe ich meine Nissan 200sx S13 ;)

    Klimakompressor - Wurde mit Kontrastmittel nach dem Leck gesucht?
    Nein, bisher nicht. Mir wurde aber in der Werkstatt gesagt, dass dieser den Geist aufgegeben hat.

    Klimakompressor - Riemen ab?
    Oh ich bin mir gerade nicht 100% sicher, ob ich damals den Riemen abgemacht habe oder keine Flüssigkeit mehr drin ist. Richtig ist auf jeden Fall, dass ich aktuell keine Klima-Funktion habe. Das habe ich damals in der Werkstatt machen lassen. Was genau gemacht wurde, bin ich mir nicht mehr sicher. Ist schon länger her.

    Riecht nach Öl - Ventildeckeldichtung oder Ölwannendichtung und irgendwann gelangt das Öl auf den heißen Auspuff
    Könnte sein, muss ich mal kontrollieren. Man weiß ja nie, was so beim TÜV gesehen wurde und was nicht ... Hab schon einiges gesehen...

    Riecht nach Öl - Wie viel "Ölschwund" hast Du pro 1.000 km?[/b]
    Puh ... Gute Frage ... das letze mal musste ich ca. 1L nachfüllen. Könnten ca 2-3tKm gewesen sein. Also ich sag mal 0,5L je 1tKm, mit Tendenz nach unten.

    Batterie - Stiller verbraucher oder einfach eine neue Batterie---> Diagnose
    Die habe ich heute morgen bereits angefragt :) Aber stiller Verbraucher könnte höchstens durch ein defektes Bauteil sein. Denn das einzige was rein gekommen ist, ist meine Musik-Anlage und sie ist bereits seit Jahren drin. Das Problem ist erst seit 2-3 Wochen. Vielleicht hat die LiMa einen weg.

    Kupplung - Sinkt der Stand der Bremsflüssigkeit?
    Nein, wurde bisher nicht bemerkt.
    Es ist auch noch lange nicht so schlimm, wie es sich anhört ^^ ich habe nur in letzter zeit viele andere Fahrzeuge gefahren (Alte als auch Neuere) und habe nur das Gefühl, dass sie schwammiger ist. Vielleicht ist auch gar nichts dran :D Also störend im Alltag ist es jedenfalls nicht.

    Unrunder Motorlauf - Wie alt sind die Zündungsteile und ist der Verbrauch erhöht?
    Verbrauch ist aktuell bei Durchschnittlich 12- 13 Litter je 100km Stadtfahrt. Ich fahre sehr häufig nur Stadtfahrten. Wenn ich mal auf der Autobahn unterwegs bin (140 Km/h), pendelt er sich um die 10-11 Litter ein.
    Zündteile sind denke ich mal Erstausstattung. Sprich 16 Jahre alt. Wobei ich nicht weiß, was mein Vorbesitzer vor 6 Jahren alles gemacht hat. Ich war jedenfalls noch nicht dort dran.
    Aber Zündkerzen hab ich sogar neue von Motorcraft rumliegen. Die sollte ich bald mal einbauen :)
    Aber sicher, dass es an der Zündanlage liegen kann? Müsste es dann nicht kontinuierlich schlechter laufen? Weil bei ganz leichtem Gasgeben, schnurrt er schon wie ein Kätzchen. Es ist wirklich nur beim Leerlauf so.

    Zentralverriegelung - Türschloss zu 99%
    Ok, das kann man ja fixen :) Ist aber auch nicht so relevant. Hab meine Beifahrer darauf getrimmt, dass die Tür immer manuell geschlossen werden :D

    Parksensoren - Warum? Sicherung raus? PDC Modul abgeklemmt?
    ne, ist alles original. Aber irgendwann in der Vergangenheit hat sich der piepton des PDCs verändert. Er wurde ziemlich schrill und dann irgendwann gar nix mehr. ich gehe davon aus, dass der Lautsprecher oder ähnliches defekt ist. Aber auch das steht eher hinten an. ich brauch kein PDC zum Parken. Das geht auch so auf 5cm genau :D Man kennt ja sein Auto ;)


    Gerade beim Problem mit der Ansaugung. Hat damit jemand Erfahrung und kommt aus der nähe Darmstadt? Da ich noch kaum bis kein wissen über die Ansaugbrücke und so habe, würde ich da gerne Unterstützung anfragen :D

    Viele Grüße
    Visha

    Beitrag von Wiesel ()

    Dieser Beitrag wurde von jelu1a aus folgendem Grund gelöscht: OT ().

    Beitrag von Visha ()

    Dieser Beitrag wurde von jelu1a aus folgendem Grund gelöscht: OT ().

    Beitrag von Wiesel ()

    Dieser Beitrag wurde von jelu1a aus folgendem Grund gelöscht: OT ().

    Beitrag von defensiv-flott ()

    Dieser Beitrag wurde von jelu1a aus folgendem Grund gelöscht: OT ().

    Beitrag von Salzburger28 ()

    Dieser Beitrag wurde von jelu1a aus folgendem Grund gelöscht: OT ().
  • Die wichtigste Frage, die du dir stellen solltest ist meiner Meinung nach: Habe ich die Möglichkeit mir ein anderes Auto zu besorgen bei dem ich sicher sein kann, dass nicht in absehbarer Zeit zusätzliche Kosten durch Reparaturen entstehen oder ist es für mich günstiger und vor allem auch finanzierbarer die Baustellen nach und nach abzuarbeiten und dann zu wissen, was ich habe. Die Frage musste ich mir auch stellen. Bei mir wäre nur ein Neuwagen in frage gekommen, da ich dann auch einen Diesel gebraucht hätte. Für die dann auf mich zukommenden Raten kann ich meinen Mondi noch oft in die Werkstatt bringen, hab da zum Glück eine sehr Gute und Günstige (Ruderbernd) :phat: und die höheren Spritkosten bei Super gegenüber dem Diesel sind dann auch erträglich. Dazu kommt, das Ford nicht in der Lage ist, im Transit ein vernünftiges Automatikgetriebe anzubieten. Somit fiel für mich die Entscheidung zu Gunsten des alten Mondis. Muss dann aber jeder für sich abwägen.
  • Visha schrieb:

    Riecht nach Öl - Wie viel "Ölschwund" hast Du pro 1.000 km?[/b]
    Puh ... Gute Frage ... das letze mal musste ich ca. 1L nachfüllen. Könnten ca 2-3tKm gewesen sein. Also ich sag mal 0,5L je 1tKm, mit Tendenz nach unten.

    0,5 Liter auf 1.000 km wären viel dafür, dass der Mk3 hauptsächlich in der Stadt bewegt wird. Dazu müsste man noch wissen, welche Ölviskosität (z. B. 5W-40) das Motoröl bei Deinem Mk3 hat und wie oft Ölwechsel stattfinden.

    Visha schrieb:

    Unrunder Motorlauf - Wie alt sind die Zündungsteile und ist der Verbrauch erhöht?
    Verbrauch ist aktuell bei Durchschnittlich 12- 13 Litter je 100km Stadtfahrt. Ich fahre sehr häufig nur Stadtfahrten. Wenn ich mal auf der Autobahn unterwegs bin (140 Km/h), pendelt er sich um die 10-11 Litter ein.
    Zündteile sind denke ich mal Erstausstattung. Sprich 16 Jahre alt. Wobei ich nicht weiß, was mein Vorbesitzer vor 6 Jahren alles gemacht hat. Ich war jedenfalls noch nicht dort dran.
    Aber Zündkerzen hab ich sogar neue von Motorcraft rumliegen. Die sollte ich bald mal einbauen :)
    Aber sicher, dass es an der Zündanlage liegen kann? Müsste es dann nicht kontinuierlich schlechter laufen? Weil bei ganz leichtem Gasgeben, schnurrt er schon wie ein Kätzchen. Es ist wirklich nur beim Leerlauf so.
    Für kurze Strecken in der Stadt mit kaltem Motor geht der Verbrauch in Ordnung. Meiner verbraucht bei dem Fahrprofil auch ungefähr so viel.

    Visha schrieb:

    Gerade beim Problem mit der Ansaugung. Hat damit jemand Erfahrung und kommt aus der nähe Darmstadt? Da ich noch kaum bis kein wissen über die Ansaugbrücke und so habe, würde ich da gerne Unterstützung anfragen :D
    Erfahrung habe ich bereits und komme aus der Nähe von Aschaffenburg. Griesheim liegt ca. 65 km von mir entfernt. Ich könnte mir Deinen Mk3 mal ansehen, wenn Du willst. Fehlerspeicher auslesen mit Forscan ist auch kein Problem. Mit meinem OBD-Adapter (OBDLink MX mit STN1170-Chip) können meines Wissens nach alle Funktionen von Forscan uneingeschränkt genutzt werden. Auch eine Meßfahrt wäre problemlos möglich.

    Beitrag von defensiv-flott ()

    Dieser Beitrag wurde von jelu1a aus folgendem Grund gelöscht: OT ().
  • djdomi schrieb:

    0,5l auf 1tkm sind normalerweise noch keon problem. Der galaxy 2,3 hatte als werksangabe teilweise 1liter je 1000km.und auf lpg-gas warens teilweise bisschen mehr :saint:
    Laut Ford sollte der Ölverbrauch beim 2,5l V6 höchstens 0,5 l pro 1.000 km betragen (Quelle). Der 2,3l Duratec-HE ist ein völlig anderer Motor, weshalb die Angaben nicht einfach übertragen werden können.

    So weit ich weiß, betreibt Visha seinen Motor auch nicht mit LPG, so dass dies als Ursache ausscheidet. Aufgrund des Geruchs nach verbranntem Öl gibt es wahrscheinlich auch einen Ölverlust durch mindestens ein Leck. Trotzdem halte ich 0,5 l auf 1.000 km in diesem Fall für viel.
  • Also ein Ford der Öl braucht, der braucht Wartung... Ich hatte schon ein paar Ford Motoren in der Hand:

    2.6 V6 aus einem 77er MK1 Granada - Ölverbrauch auf 10.000 km: 0,00 - ich hab das Auto von meinem Großvater übernommen und bis 2010 als Zweitauto gefahren
    2.0 DOHC 16V in einem Scorpio MK1 - Ölverbrauch auf 20.000 km: 0,00 - verloren hat er Automatikgetriebeöl und landetete dann wegen großen Rostproblemen mit 260.000km in der Presse
    1.8 TD Mondeo MK1 - Ölverbrauch: 0,00 - landete ebenfalls mit 260.000 km in der Presse wegen Durchrostung
    2.0 TDDi Mondeo MK3 - Ölverbrauch: 0,00 - wurde von einem Unfallgegner bei 180.000 km geschrottet
    2.2 TDDCi Mondeo MK3 - Ölverbrauch: 0,00 - wird von mir aktuell gepflegt und gefahren mit derzeit rund 184.000 km
    1.8 D Fiesta MK??? Baujahr 90er Jahre - Ölverbrauch 0,00, wurde mit 180.000 km wegen Durchrostung gepresst

    Und dann gibts da doch einen Ölverbraucher: Focus MK1 1.4 - 190.000 km BJ 2002 - Ölverbrauch: 1 l auf 5.000 km - für die kleine Maschine in dem Alter und der Laufleistung finde ich das OK


    Wenn mein Auto auf 1.000 km 0,5 Liter Öl brauchen würde, dann würde mich das stutzig machen. Wenn der dann auch noch nach Öl dabei riecht würde ich mich schleunigst auf die Suche machen, bevor mir der Ölsiff eventuell noch andere Komponenten wie z.B. LIMA oder Klimakompressor killt.
  • comtrax79 schrieb:

    Erfahrung habe ich bereits und komme aus der Nähe von Aschaffenburg. Griesheim liegt ca. 65 km von mir entfernt. Ich könnte mir Deinen Mk3 mal ansehen, wenn Du willst. Fehlerspeicher auslesen mit Forscan ist auch kein Problem. Mit meinem OBD-Adapter (OBDLink MX mit STN1170-Chip) können meines Wissens nach alle Funktionen von Forscan uneingeschränkt genutzt werden. Auch eine Meßfahrt wäre problemlos möglich.

    Das wäre natürlich absolut episch.
    Ich würde mal behaupten, mit den meisten defekten könnte ich leben / es selber reparieren. Das Problem mit der Ansaugung ohne Erfahrung definitiv nicht.

    Auf das Angebot, komme ich gern nochmal zurück, wenn es soweit ist :D

    Mamisu schrieb:

    Habe ich die Möglichkeit mir ein anderes Auto zu besorgen bei dem ich sicher sein kann, dass nicht in absehbarer Zeit zusätzliche Kosten durch Reparaturen entstehen oder ist es für mich günstiger und vor allem auch finanzierbarer die Baustellen nach und nach abzuarbeiten und dann zu wissen, was ich habe.
    Naja, das ist ja immer so eine Sache. Eigentlich kauft man immer die Katze im Sack, da man ja nicht mal eben so während der Probezeit anfangen kann, den Wagen auseinander zu nehmen und die Innereien nachzuschauen. Daher Kann man nie sagen, ob der Wagen ein defekt hat oder in naher Zukunft bekommen wird.

    Das ist natürlich der Vorteil bei meinem alten Wagen, da ich ganz genau weiß, wo es hängt. Wobei auch da, kann in naher Zukunft immer was kaputt gehen. Er hat halt schon 200.000 Km auf der Uhr.


    Die Grundsätzliche Frage bleibt also immer noch.
    Lohnt es sich das Auto wieder aufzubauen und das Geld dort rein zu stecken, oder sollte man sich nach einem jüngeren Modell umschauen, der weniger Km hat (Dann so um die 120.000 Km maximal) und dann dort das Geld reinzustopfen. In diesem Fall würde ich den Mondeo dann Schlachten und die Einzelteile verkaufen. Eventuell bekommt man dadurch ja schon die hälfte des Anschaffungspreises wieder rein.

    Viele Grüße
    Visha
  • Visha schrieb:

    Lohnt es sich das Auto wieder aufzubauen und das Geld dort rein zu stecken, oder sollte man sich nach einem jüngeren Modell umschauen, der weniger Km hat (Dann so um die 120.000 Km maximal) und dann dort das Geld reinzustopfen
    Auch der kann dann ziemlich teuer werden.

    Visha schrieb:

    Das ist natürlich der Vorteil bei meinem alten Wagen, da ich ganz genau weiß, wo es hängt. Wobei auch da, kann in naher Zukunft immer was kaputt gehen. Er hat halt schon 200.000 Km auf der Uhr.
    Meiner hat 252.000 auf der Uhr und den schlimmsten Motor den Ford jemals gebaut hat (SCI). Kommen kann da auch noch einiges. Vom Fahrzeugwert kann man da nicht ausgehen. Gegenüber einem Neuwagen, alles andere hätte keinen Sinn, finde ich es für mich günstiger, den alten zu behalten. Ich habe eine Jahresfahrleistng zw 25 und 30 tkm und viel in der Innenstadt von Berlin zu tun. Daher nur Neuwagen und Diesel oder der alte Benziner.