Rost an den Achsträgern vorne und hinten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rost an den Achsträgern vorne und hinten

      Hallo,

      Ebenfalls wird mich in den nöchsten 2 Jahren ein Rostproblem an meinen Achsträgern treffen.
      Vorne ist der Hilfsrahmrn auf der linken Seite das mit der Fahrtrichtung gehende dicke Teil offensichtlich am Dahingammeln, die rechte Seite hat nur etwas Flugrost...
      Hinten ist derAchsträger leider auch am Rosten... da sollte man auch was machen bevor es ernst und teuer wird.

      Jetzt mal ernsthaft: mein Auto ist 13 Jahre alt und Euro 3 Deisel. Der Aufwand sollte sich dafür in Grenzen halten. Gibt es eine Möglichkeit das halbwegs nachhaltig im eingebauten Zustand so zu sanieren, dass es noch 5-7 Jahre mitspielt? Hat da jemand schon Erfahrung damit? Ja ich weiß ordentlich gemacht müsste man es ausbauen und grundsanieren, wieder einbauen und Spur vermessen. Aber es stellt sich die Frage wieviele Schrauben abreissen und wie kompliziert das Ganze dadurch wird.
      Daheer wäre es wünschenswert das im eingebauten Zstand halbwegs so zu konservieren, dass die Teile noch 5-7 Jahre ihren Dienst tun.

      Fotos kann ich machen wenn ich das nächstenmal für Auspuff und Anschlagpuffer auf der Bühne bin. Evtl. sogar schon nächstes Wochenende...
    • 2 Optionen

      1. Beschichung, Farbe, Dreck und Rost soweit wie möglich entfernen. Den blanken Stahl mit Kaltzink einpinseln, Farbe wieder drauf, und evtl. mit Unterbodenschutz versiegeln
      2. Hilfsrahmen besorgen, Sandstrahlen, Galvanisch verzinken lassen (bei Bauteilen mit Hohlräumen besser geeignet als Feuerverzinken) und selber Schwarz anpinseln
      Dir würde ich zu letzterem raten, weil die Kosten überschaubar, und die Nachhaltigkeit gegen den Rost definitiv höher ist. Zudem ist dann auch gleich der komplette Hilfsrahmen korrosionsgeschütz.
      VFL hat NICHTS mit Fußball zu tun ;)
    • hi,

      Alles was mit der Zopfbürste oder mitn negerkeks runter geht entfernen.
      Dann mit Owatrol Öl tränken, wenn gesättigt, lackieren (auf passenden Lack zum Öl achten) danach Hohlraum mit Fluid Film füllen.
      Keinen Unterbodenschutz auftragen, sondern beschädigte Stellen halbjährlich kontrollieren (vor und nach dem Winter :ninja: ) und ausbessern.

      Grüße!
      geht nicht, gibt's nicht.
    • Salzburger28 schrieb:


      1. Hilfsrahmen besorgen, Sandstrahlen, Galvanisch verzinken lassen (bei Bauteilen mit Hohlräumen besser geeignet als Feuerverzinken) und selber Schwarz anpinseln

      also das Teil hat bis jetzt 13 Jahre gehalten und ist noch halbwegs brauchbar... das jetzt zu tauschen übersteigt den Horizont - noch dazu wo ich das vorne sicher nicht selbst tausche - ich hab vor Fahrwerksfedern einen ziemlichen Respekt, Antriebswellen ohnehin auch... ich müsste das vorne also machen lassen.
      Abgesehen davon bin ich leider auf das Auto angewiesen und der Austausch des Hilfsrahmens ist nun mal nicht eben in 10 Minuten erledigt... :(

      Werde also schauen dass ich am montierten Objekt so viel wie möglich abbekomme und dann entsprechend behandeln.

      zum Thema Owatrol: @cmoffroad meintest du dieses hier? Owatrol oder wäre für meine Zwecke die Sprühdose besser (Sprühdose)? Der Preis der Sprühdose hat es ja in sich... könnte man das Liter-Gebninde auch mit einer normalen Lackierpistole gut von unten auftragen?


      Das vordere Teil macht mir da weniger Sorgen - eher der hintere Achsträger, da kommt man im montierten Zustand ja nur sehr schlecht überall ran...

      Zum Versiegeln hätte ich mir folgendes vorgestellt: Seilfett mit Pistole auftragen - das geht ja auch für Hohlräume... was aber wird der TÜV sagen wenn das Seilfett außen am Unterboden an den Achsträgern sichtbar ist? Alles gut oder problematisch?

      Und die alles entscheidende Frage: wieviel brauche ich davon? Zahlt es sich aus beim Seilfett ein größeres Gebinde zu kaufen oder braucht man da so wenig dass man mit 1 Liter gut auskommt und alles erledigt ist? Bin da eher noch unerfahren auf dem Gebiet, lern aber gerne dazu...
    • cmoffroad schrieb:

      Alles was mit der Zopfbürste oder mitn negerkeks runter geht entfernen.
      Im eingebauten Zustand ist da mit der Flex überall schwer ran zukommen.

      Ich würde, hätte ich die Hinterachse nicht sowieso komplett ausgebaut, mir einen Pinselsatz kaufen, wo auch ein paar lange und geneigte bei sind, und alles bis in die Ritzen mit geeigneten Mitteln vollpinseln.

      .......................
    • Patrick4939 schrieb:

      Antriebswellen, Federn beim Hilfsrahmen wechseln? Querlenker vom Rahmen schrauben, alles samt Federbein, A-Wellen usw hängen lassen. Fertig.
      Klingt jetzt nach wenig Arbeit - vorne ist auch nicht sooo das Problem vom Rostbefall her, da könnte ich mir durchaus vorstellen den Rahmen draufzulassen, schön sauber zu machen und mit Rostumwandler und Seilfett zu konservieren. Es ist ja nur auf der Fahrerseite der Längsteil des Hilfsrahmen befallen, der Rest des Hilfsrahmens ist eigentlich in Ordnung.
      Aber der hintere Achsträger macht mir Sorgen..

      Das Abbauen wäre kein Problem denke ich wenn da nicht jede Menge festgegammelte Schrauben wären... und ich bin auf das Auto angewiesen und kann nicht mal eine Woche wo Pause machen bis ich kaputte Schrauben nachgeliefert bekommen, ganz zu schweigen von dem Aufwand abgerissene Schrauben aus den vergammelten Löchern rauszukriegen... :(

      Für mich wäre es nach wie vor hilfreich zu wissen ob ich mit der von mir im 4. Beitrag beschriebenen Methode halbwegs brauchbare Ergebnisse erzielen kann.... Ich will den Mondeo nicht für 100 Jahre konservieren, er sollte aber schon noch 5-7 Jahre halten...
    • moin,

      Owatrol Öl kannst du mit einer normalen Pumpsprühflasche auftragen.
      Vorher das gröbste runter und es rostet erstmal nicht weiter. Zum Schutz und zur Versiegelung des ganzen einen dazu passenden Schutzaufstrich auftragen.
      Von innen mit Hohlraumsonde ein geeignetes Produkt deiner Wahl verarbeiten.
      Die Methode wird deinen beabsichtigen Zweck erfüllen, sofern das Material nicht bereits zu schwach ist.

      Ich hab da einen sehr kompetenten Laden, da könntest du anrufen, dich beraten lassen und die schicken dir dann zu, was nötig ist - darf ich den hier so empfehlen? Sonst PN!

      Edit: alles was an Schrauben nicht in Silentlagern festgerostet ist, kriegt man mit Hitze und Kälte zerstörungsfrei auf.

      Grüße!
      geht nicht, gibt's nicht.
    • hartundweich schrieb:

      wenn da nicht jede Menge festgegammelte Schrauben wären...
      Bei mir sind die Exenterschrauben abgerissen, einige andere musste ich durchflexen, weil sie in den Buchsen fest saßen, aber zu den neuen Buchsen waren die Schrauben dazu.

      Die Schrauben in der Karosse gingen aber alle Zerstörungsfrei raus.

      .......................