Bitte Augen auf nach meinem veräußerten Mondeo

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gemeint war damit, dass hier der Halter unverschuldet in eine missliche Lage kommt und das Ganze auch noch ausbaden soll...
    Genauso ist es doch, wenn man sein Auto verleiht/vermietet und es dann verkauft wird. Der alte Eigentümer ist der Depp.
    Habe bisher immer angemeldet gekauft und verkauft. Ein paar Sicherheitsmaßnahmen sollte man halt schon treffen. Mindestens ein Foto vom Ausweis und Führerschein und das Ding schnell auf Echtheit prüfen. Die Klangprobe verrät es einem, meistens.
  • Staudi schrieb:

    - Mondeo wurde bis heute weder Ab.- noch Umgemeldet
    Verkauf an Privat und dann noch Ausländer? Niemals ein Angemeldetes Auto!!!
    Aber das weiß der TE jetzt auch schon

    defensiv-flott schrieb:

    Grundsätzlich bist du aus der Sache raus, wenn du den Verkauf deiner Versicherung ordnungsgemäß gemeldet hast
    Nö, denn er ist weiterhin der Halter des Fahrzeugs. Es wurde ja nicht umgemeldet. Die Versicherung muß auch weiterhin zahlen wenn mit dem Fahrzeug etwas passiert und andere geschädigt werden.
    Da habe ich hier in meinem Berufsleben schon genug erlebt, auch wenn man glauben sollte "Versicherung weiß ja Bescheid"

    Patrick4939 schrieb:

    Darf man fragen warum man heutzutage ein Auto angemeldet verkauft...?
    Die Frage stellte sich mir auch. Dann auch noch an (sorry) Ausländer!
    KFZ-Schlosser aus Leidenschaft - MK3 Kombi, 2.0 Benziner, geboren am 09.12.2004, EZ 01.2005
    Mein Verbrauch ich weiß, ich bin ein "Verbraucher" :D
    Hier ist ein Link zu der Firma in der ich arbeite
    kfz-service-jeserig.de/
    Wer aus der Nähe ist, kommt einfach mal vorbei

  • ruderbernd schrieb:

    Die Frage stellte sich mir auch. Dann auch noch an (sorry) Ausländer!
    Warum und wofür steht das "sorry" in deinem Post ?? Die Frage ist so absolut berechtigt, da Ausländer, wenn sie Deutschland verlassen haben,nicht der deutschen Gerichtsbarkeit unterliegen und somit nur sehr schwer zu belangen sind. Btw...ausserhalb Deutschlands sind wir auch Ausländer !!
    Man muss mich nicht mögen... :miffy: ...aber, man sollte mich respektieren... :vain:
  • Folgender Trick:
    Geh zur Trachtentruppe, erklärt den Sachverhalt, lass ne Anzeige schreiben und melde das Teil als geklaut...
    Ersten läuft dann Fahndung und zweitens kannst du mit dem Zettel auf die Zulassungsstelle und den Bock zwangsabmelden.

    Ist ein Tip von "meinem" Bulle aus der Nachbargarage. ;)
    :thumbsup: Einmal Mondeo - immer Mondeo! :thumbsup:
    Fuhrpark:
    Mondeo MK3 2.0 TDCI Turnier 131 PS schwarz Ghia (meiner)
    Mondeo MK3 2.0 Duratec HE Turnier 146 PS schwarz Ghia X mit Styling Paket (meiner Frau ihrer)
    Fiesta MK5 1.25i 16V Zetec SE 75 PS schwarz Kool (dem Junior seiner)

    Mondeo MK1 2.5 V6 Turnier 170 PS dunkelblau Ghia (wird aufgearbeitet und wartet auf sein H Kennzeichen) :love:
  • Actros2554 schrieb:

    Das ist vortäuschen einer Straftat,
    Wenn man's so sieht, ist der Wagen gestohlen, weil der Verkauf nicht ordnungsgemäß abgewickelt wurde, also nichtig ist.Erst mit der ordnungsgemäßen Ummeldung und Neuversicherung ist IMHO der Verkauf abgeschlossen. Bis dahin bleibt das Eigentum beim Verkäufer.Darum soll man ja auch die KfZ abmelden VOR dem verkauf...
    Man muss mich nicht mögen... :miffy: ...aber, man sollte mich respektieren... :vain:
  • Das ist so wohl nicht ganz richtig! Das Auto ist laut Kaufvertrag verkauft und bezahlt worden, der Käufer hat sich nur nicht an die anderen Absprachen wie das Ummelden des Fahrzeugs gehalten, gültig ist der Verkauf damit trotzdem! M.M. :thumbsup:
    Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:
  • Wenn der Dieb dann nach seiner "Festnahme" einen vom Verkäufer unterschriebenen Kaufvertrag vorlegen kann, kommt der "Vorbesitzer" sicherlich arg in Erklärungsnot in Sachen Diebstahl...


    Schwarz ist bunt genug.

  • Da bin ich ganz bei Wolfgang. Eine Straftat kann man hier wohl eher nicht in den Sachverhalt hereinkonstruieren.

    Es mag sein, dass es zivilrechtliche Ansprüche aus dem nicht vollständig erfüllten Vertrag für den TE gegenüber dem Käufer geben könnte, aber für eine Straftat dürfte das nicht reichen. Und selbst diese Ansprüche durchsetzen zu können dürfte schwierig werden. Oder liest hier ein Jurist mit, der das anders sieht?
  • Ich stolper lediglich darüber, dass der Verkauf wohl von Amtswegen nicht anerkannt wird, sonst wäre eine Ab -/ Ummeldung doch längst erledigt.

    Staudi schrieb:

    KFZ Zulassungsstelle in Potsdam schaltet auf durchgang weil Kaufvertrag fehlerhafte Angaben hat
    Man muss mich nicht mögen... :miffy: ...aber, man sollte mich respektieren... :vain:
  • Ich zitiere mich mal selber:
    erklärt den Sachverhalt, lass ne Anzeige schreiben und melde das Teil als geklaut...
    Das mit geklaut, war meine Auslegung. :whistling:
    Meine GN meinte das sicher anders... ;)

    Erschleichen von Leistungen, Betrug oder, oder, oder... Da die Karre zu Straftaten benutzt wird, besteht von Amts wegen, öffentliches Interesse.
    Falsche Angabe im KV machen selbigen gegenstandslos. Dann kommt Diebstahl doch wieder in Frage...

    Wenn ich dran denke, frage ich mal meinen Rechtsverdreher.
    :thumbsup: Einmal Mondeo - immer Mondeo! :thumbsup:
    Fuhrpark:
    Mondeo MK3 2.0 TDCI Turnier 131 PS schwarz Ghia (meiner)
    Mondeo MK3 2.0 Duratec HE Turnier 146 PS schwarz Ghia X mit Styling Paket (meiner Frau ihrer)
    Fiesta MK5 1.25i 16V Zetec SE 75 PS schwarz Kool (dem Junior seiner)

    Mondeo MK1 2.5 V6 Turnier 170 PS dunkelblau Ghia (wird aufgearbeitet und wartet auf sein H Kennzeichen) :love:
  • Condomino schrieb:

    Falsche Angabe im KV machen selbigen gegenstandslos.
    Das ist , so glaube ich, nicht ganz richtig! Der Käufer hat sein Auto bekommen, der Verkäufer sein Geld! Wenn der Käufer da falsche Abgaben zu seinem Namen macht oder eine Fake-Adresse angibt, ist das doch nur ein Betrug oder eine Dokumentenfälschung, aber deswegen wird der Vertrag doch nicht ungültig! Man könnte den Vertrag wohl anfechten, aber was hat der Verkäufer davon? Nichts, da der Käufer wohl nicht aufzufinden ist, denke ich mal. :thumbsup:
    Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:
  • Staudi schrieb:

    Der Kaufvertrag enthält fehlerhafte Angaben
    Keiner weis was da für falsche Angaben gemacht wurden, da reicht es wenn z.B. Datum und Uhrzeit der Übergabe fehlen, das macht einen Kaufvertrag noch lange nicht ungültig. Alles nur Glaskugel raten und den TE scheint das sowieso nicht zu interessieren, der wartet auf einen Anruf oder WhatsApp von uns. :thumbsup:
    Gruß Kalle
  • Condomino schrieb:

    Falsche Angabe im KV machen selbigen gegenstandslos.
    Absolut...falsche Zeichen in der VIN, Name falsch geschrieben, Daten vertauscht....schon sind die Verträge als nichtig zu betrachten, da es sich nicht nachvollziehen lässt, wer was wann an wen wie zu welchen Konditionen veräußert haben könnte....Aber, wie gesagt, meine Meinung...
    Man muss mich nicht mögen... :miffy: ...aber, man sollte mich respektieren... :vain:
  • Charliesdaddy schrieb:

    Condomino schrieb:

    Falsche Angabe im KV machen selbigen gegenstandslos.
    Absolut...falsche Zeichen in der VIN, Name falsch geschrieben, Daten vertauscht....schon sind die Verträge als nichtig zu betrachten, da es sich nicht nachvollziehen lässt, wer was wann an wen wie zu welchen Konditionen veräußert haben könnte....Aber, wie gesagt, meine Meinung...
    Der schriftliche Kaufvertrag evtl. ja, der eigentliche Kaufvertrag definitiv nicht. Der schriftliche Kaufvertrag ist im Grunde nur eine rechtliche Absicherung. Selbst wenn der schriftliche Kaufvertrag nichtig ist, bleibt immer noch die Bestätigung über den Erhalt des Geldes.