Vogtland Federn: Achslast Vorderachse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vogtland Federn: Achslast Vorderachse

      Hallo,
      Hab bei mir so einiges erneuert unter andere auch federn der firma vogtland 40/30
      Habe einen 2006er bwy 2.0 Diesel.
      Jetzt zu meinem Problem : im Gutachten ist eine achslast der va von 1130 kg freigegeben bei mir im Fahrzeugschein stehen aber 1160.
      So will der Prüfer das natürlich noch eintragen
      Hat jemand da noch ein anderes Gutachten oder eine Freigabe.
      Die federn sind ja eigentlich die richtigen.
    • Aha... Der Prüfer trägt Federn, welche für eine Achslast von 1130 kg zugelassen sind, bei einem Fahrzeug mit einer Achslast von 1160 kg ein? Nicht schlecht.

      Kennst du den gut? Wenn ja, kannst du mir mal seine Handynummer geben? Weil ich noch Unterbodenbeleuchtung einbauen wollte, welche dann natürlich eingetragen werden soll. :phat:
    • Pirate14513 schrieb:

      Danke ihr seit echt Experten.
      Experten... Hm...
      Gibt es hier einige. Deswegen wurde dir gesagt, was dir gesagt wurde.
      Erst fragen und dann nicht mit der Antwort klar kommen - wie alt bist du? Drei?
      Aber mach ruhig. :thumbsup:
      :thumbsup: Einmal Mondeo - immer Mondeo! :thumbsup:

      Fuhrpark:
      Mondeo MK3 2.0 TDCI Turnier 131 PS schwarz Ghia (meiner)
      Mondeo MK3 2.0 Duratec HE Turnier 146 PS schwarz Ghia X mit Styling Paket (meiner Frau ihrer)

    • Ich komme lediglich damit nicht klar das jemand denkt er hätte recht.... Und hat aber anscheinend keine Ahnung.

      Aber da ihr ja alles wisst wird euch die Lösung eh nicht interessieren.

      Ich finds nur schade wenn hier Leute fragen stellen und eure Aussagen denn wirklich glauben.
    • SebastianD88 schrieb:

      Aha... Der Prüfer trägt Federn, welche für eine Achslast von 1130 kg zugelassen sind, bei einem Fahrzeug mit einer Achslast von 1160 kg ein? Nicht schlecht.
      Dann wird halt die geänderte Achslast eingetragen. Ich sehe da kein Problem.
      Fuhrpark
      Mondeo MK3 BWY 1.8 92kW 12/03
      Focus MK1 DBW 1.8 TD 66KW 10/00
      Capri MK1 ECJ 1.3 XL 39KW 11/70
      GL1000 K1 GL1 60KW 08/76
    • Das erinnert mich an einem aus dem Ford-Forum, der nachfragte, ob er mit brennender ESP-Leuchte TÜV bekommt. 3 Leute sagten nein. Dann hat er Ford und TÜV-Süd angeschrieben, weil ihm die Antwort nicht gefiel. Komischerweise bekam er von beiden die gleiche Antwort. Dann hat er sich über Ford beschwert, weil die nix dagegen machen wollten (Ford Köln ist ja keine Werkstatt) und an einen FFH verwiesen hat und über den TÜV, weil der keine Lösung wusste.

      Ende vom Lied: Er fuhr mit der Leuchte über den TÜV, bekam, warum auch immer, die Plakette. Die, die ihm gesagt haben, dass er keine Plakette bekommt, waren Vollpf*****en, TÜV-Süd und Ford Köln inkompetent und die bayrischen TÜV-Prüfer komplett fehlerfrei.

      Auf den Hinweis, das er das Auto ja so verkaufen könnte, kam: Nö, nicht mit nem Fehler im ESP. 2 Wochen später hatte er es verkauft. Mit brennender ESP-Leuchte.

      Edit: Was mir jetzt beim Nachschauen auffiel, wenn die Achslasten geändert werden, muss auch das zulässige Gesamtgewicht geändert werden. Und ich glaube nicht, dass sowas ein einfacher HU-Prüfer kann bzw. darf.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pommi ()

    • So heute achsvermessungsprotokoll vorgelegt und mit frischer Plakette vom Hof gefahren.
      Eigentlich wollte ich noch ein Foto machen. Aber das wird wohl erst morgen was.
      Spurstangenköpfe hab ich deshalb noch gemacht nun is vorne alles neu uff die nächsten 100tausend km :thumbsup: