MK3 2.2 TDCi, BWY, Bj.2006, Bremsanlage/ Kupplungszylinder wie richtig entlüften?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • MK3 2.2 TDCi, BWY, Bj.2006, Bremsanlage/ Kupplungszylinder wie richtig entlüften?

    Hallo Leute,

    jetzt bin ich doch was ratlos. Habe schon an den verschiedensten Fahrzeugen Bremsanlagen überholt, neue Bremsflüssigkeit rein und entlüftet, gut war´s.

    Jetzt erstmals beim MK3, 2.2 TDCi, BWY, Bj. 2006 dran gearbeitet, dessen Bremsen vor der Stilllegung 3 Jahre zuvor noch einwandfrei gingen und der nun für möglichst baldige HU vorbereitet wird, zeigte die Bremsprobe wenig Wirkung und Bremspedal schwammig durchzudrücken und mit schlechtem Druckaufbau, also schlechter Bremswirkung.
    Feuchtemessung wenig überraschend, Bremsflüssigkeit war überfällig und sehr wahrscheinlich über 10 Jahre alt, wenn die grad so erkennbare Edding-Zahl 10 auf Behälter stimmt. Neue Bremsflüssigkeit rein, manuell entlüftet. Pedal scheinbar hart, aber denkste, beim ProbeFahren fast kein Unterschied zu vorher, immer noch schlechte Bremswirkung und Pedal läßt sich weit durchrücken.

    Hab jetzt gelesen, daß es nur mit Software zu entlüften ginge und dazu auch noch der Kupplungszylinder mit entlüftet werden müßte.

    Frage an Euch, wo sitzt der Kupplungszylinder und wie, bzw. in welcher Reihenfolge wird der entlüftet. Habt Ihr Bilder davon, damit ich mir nicht den Wolf nach dem Teil des zu entlüftenden Kupplungszylinders suche.

    Geht es wirklich nicht manuell mit 2 Mann nach der alten Methode mit Pumpen und Zudrehen? Falls nur mit Softwareansteuerung des ABS-Blocks möglich, oder überhaupt, um mit der neuen Variante zu arbeiten lernen, welche Software muß dafür verwendet werden und wie komm ich an die dran?

    Habe den VSCAN STN2120 von Viaken aus Polen als OBD2 Stecker oder alternativ den Clone zum Deplphi 150 da.

    Mit Forscan soll es beim MK3 scheinbar nicht funktionieren, las ich irgendwo.
  • Wie jetzt, Software zum entlüften? Hä?

    Entlüften wie jedes andere System auch - vom am weitesten entferntem Punkt nach vorn: hinten links, hinten rechts, vorn links, vorn rechts, Kupplung.
    Wenn du den Mondi auf der Bühne hast und schaust von unten auf Motor/Getriebe siehst du den Nuppsi zum entlüften der Kupplung. Sorry, hab grad kein Bild hier aber den siehst du.

    Am einfachsten geht es mit Automat aber zwei Mann geht auch.
    :thumbsup: Einmal Mondeo - immer Mondeo! :thumbsup:

    Fuhrpark:
    Mondeo MK3 2.0 TDCI Turnier 131 PS schwarz Ghia (meiner)
    Mondeo MK3 2.0 Duratec HE Turnier 146 PS schwarz Ghia X mit Styling Paket (meiner Frau ihrer)

  • Schreib nur, was ich zu lesen bekam, kann es im Moment nicht werten. Da wurde was von elektronischer Freischaltung für die Entlüftung geschwaffelt.
    Und ja, Entlüftung nach hergebrachter Methode, so wie Du es auch beschreibst mit hinten rechts, links, usw., habe ich gemacht, bis auf Kupplungszylinder. Dies, da ich bisher nicht wußte, daß der bei diesem Auto mit am Bremsfüllkreis hängt.

    Nur mit Hebebühne, da hapert es bei mir, selbst wenn ich zwischenzeitlich eine da liegen hab. Die ist dank fehlender Höhe in Garage und unterhalb vom Carport noch nicht aufgebaut und ich bin noch in der Findungsphase, wo die endlich und hoffentlich bald hinkommt. Eventuell brauch ich noch die Zustimmung vom Bauamt, weiß es grad nicht so genau, wie es damit weiter geht. Grrr...

    Ist aber ne andere Baustelle und ich muß mir so behelfen, auch wenn ich mich nachträglich ärgere, die Hebebühne nicht Jahrzehnte vorher angeschafft und mir die elende Quälerei mit immer wieder freiwillig unters Auto kriechen, längst erspart zu haben. Gut, hinterher ist man immer schlauer.

    Automat hab ich noch nicht, also alte Methode bis auf weiteres, sofern es geht. Hast Tipps, was an Enlüftungsautomaten sinnvoll ist, selbst wenn es mein aktuelles Problem wegen der drängenden Zeit jetzt nicht lösen hilft.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von artkos ()

  • Wir haben uns in der Garagengemeinschaft ein MANOTEC ERS-5 angeschafft.
    Kommt bissl drauf an ob du häufiger bremsen entlüften willst.
    Ansonsten gibt es bei ebay/Amazon etc. Jede Menge Alternativen. Nur nicht das billigste. ;)
    :thumbsup: Einmal Mondeo - immer Mondeo! :thumbsup:

    Fuhrpark:
    Mondeo MK3 2.0 TDCI Turnier 131 PS schwarz Ghia (meiner)
    Mondeo MK3 2.0 Duratec HE Turnier 146 PS schwarz Ghia X mit Styling Paket (meiner Frau ihrer)

  • Das mit der Software/Ansteuerung bezieht sich auf den ABS-Block, nicht auf die Bremsleitungen selbst. Wenn du entlüftet hast und es trotzdem schwammig bleibt, könnte es am ABS-Block liegen. Das sollte aber mit ForScan gehen. Und mit der Bremse hat der Kupplungsteil nichts zu tun.

    Wenn du dir den Bremsflüssigkeitsbehälter anschaust, der hat 2 Kammern. Wenn eine leer läuft, funktioniert das andere immer noch. Also Luft in Bremse stört nur die Bremse, Luft in der Kupplung nur die Kupplung.

    Das Warnlicht geht aber trozdem an, auch wenn nur eine Kammer leer läuft. Der Fühler sitzt nämlich etwa in Höhe Minimummarkierung und die Kammertrennung liegt tiefer.
  • Condomino schrieb:

    [...] vom am weitesten entferntem Punkt nach vorn: hinten links, [...]
    Wenn du den Mondi auf der Bühne hast und schaust von unten auf Motor/Getriebe siehst du den Nuppsi zum entlüften der Kupplung. [...
    du meintest wohl rechts :duckundweg
    Ist der Nuppsi echt unten beim 2.2er? Beim 2.0 ist das ja recht nervig mit der Entlüftung oben...

    Mich würde das auch interessieren mit dem ABS Block und Forscan, habe seit dem letzten Tüv auch ein recht weiches Pedal und dachte bisher es liegt am HBZ. Irgendwo habe ich aber eine PDF gefunden in der das weiche Pedal als bei dem Auto ganz normal beschrieben wurde. Also die evtl. Lösung darf hier gerne geteilt werden :gamer:

    Edit: pdf diese mondeomk3.de/index.php/Attachm…sinkendes-Bremspedal-pdf/
    passt eigentlich nicht so 100prozentig die Beschreibung...
    :carwash: “If I had asked people what they wanted, they would have said ‘faster horses.” – Henry :carwash:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FordtunaSchusseldorf ()

  • MANOTEC ERS-5, Preis ist schon mal ne Ansage... Was ist ausreichend und noch halbwegs für Hausgebrauch bezahlbar?

    Warnlicht ist noch nicht gekommen.
    Zu den Füllständen, die waren vor Arbeitsbeginn bei Max und es wurde während der Pumpaktion während der Neubefüllung nie Minimum unterschritten. Damit scheidet das Eindringen der Luft von da oben her eher aus. Mich macht nachdenklich, daß vor 3 Jahren die Bremswirkung einwandfrei war, das Auto nur paar Mal zwischendurch umgesetzt, also quasi nicht genutzt wurde und bei jedem Motorstart der Motor laufen gelassen wurde, bis Betriebstemperatur erreicht war. Dies ist etwa im 6 Monatsturnus gemacht worden.

    Nebenbei, Auto war damals vorab dem HU-Prüfer auf dem kleine Dienstweg vorgestellt worden und wäre von ihm abgenommen worden wenn, ja wenn die Motorsteuerungsleuchte aus gebleiben wäre. Riesenthema des allseits geliebten elektronischen AGR, der das Leuchten ohne Fehler zu hinterlegen fabrizierte! Deswegen war AU nicht möglich und damit auch keine HU-Abnahme. Allen Vorsätzen zum Trotz es schnell zu beheben, erst jetzt muß Mondi wieder ran, weil Ersatzfahrzeug nun auch gehimmelt ist, genauer, dessen Motorsteuergerät, also wirtschaftlicher Totalschaden und für Mondi baldiges Ende der Ferien. ;)

    Warum die Bremswirkung nun im entscheidenden Moment auf einmal weg ist, ist mir nicht wirklich klar. Erst dachte ich an das zwischenzeitlich aufgenommene Wasser innerhalb der Bremsflüssigkeit aus der Umgebungsluft. Mit der neuen Flüssigkeit hätte es aber dann auch gut sein sollen, es sei denn, es ist im System noch immer irgenwo komprimierbare Luft drin, trotz beim Entlüften nicht mehr aufgetretener Luftblasen oder es ist noch etwas anderes, mir noch Unbekanntes im Spiel??? Meinst, es ist eigentlich unbedeutend, daß ich den Kupplungszylinder noch nicht gefunden und erst recht, noch nicht entlüftet habe auch wenn die Brühe nun vermutlich über 10 Jahre dort drin ist? Falls das von den Werkstätten schlampig gehandthabt worden sein sollte, ist der Kupplungszylinder vielleicht noch nie entlüftet worden. Wäre das eventuell ein Grund für den viel zu weichen BremsPedaldruck?

    Dachte auch dran, daß es bei diesem Modell doch nirgendeinen Trick gibt, den ich noch nicht kenne, um in notwendigen Schritten den MK3 richtig zu entlüften.

    Ideen sind gefragt. Hoffe auf Eure Hinweise aus Eurem Erfahrungsschatz.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von artkos ()

  • Vielleicht schafft die Unterdruckpumpe nicht mehr genug Unterdruck für die Bremskraftunterstützung im BKV. Oder irgendwo ist was im Unterdruckbereich undicht geworden. Wäre auch eine Möglichkeit...
    Ab 250 km/h zieht mein Bobbycar etwas nach rechts!
  • Wieder dieses Thema keine Bremse wegen BKV ohne Funktion. Der verstärkt nicht die Bremskraft im Bremskreis, der verstärkt die Kraft, die auf den HBZ einwirkt.. Genauer gesagt: in der gleichen Pedalstellung hast du mit und ohne BKV die gleiche Bremskraft, nur benötigst du ohne BKV mehr Kraft im Bein.

    Ist im Grunde das gleiche wie bei der Lenkung. Ohne Servo gehts nur schwerer, aber in der gleichen Lenkradstellung stehen auch die Räder in der gleichen Stellung.
  • MondeoNDH schrieb:

    Vielleicht schafft die Unterdruckpumpe nicht mehr genug Unterdruck für die Bremskraftunterstützung im BKV. Oder irgendwo ist was im Unterdruckbereich undicht geworden. Wäre auch eine Möglichkeit...
    Das ist absolut KEINE Möglichkeit. Ohne Bremskraftverstärker ist das Pedal knüppelhart und nicht weich!


    Schwarz ist bunt genug.

  • Ich würde an der Stelle mal den HBZ in den Raum werfen, vielleicht hat die Standzeit und das Entlüften ja die Manschetten gekillt...

    Bremst dein Auto nicht mehr oder hast du nur ein schwammiges Pedal? Weil bei mir baut sich der Druck beim durchtreten erst langsam auf, aber wenn er mal da ist bremst es auch ordentlich, also Vollbremsung noch möglich.
    :carwash: “If I had asked people what they wanted, they would have said ‘faster horses.” – Henry :carwash:
  • Bremswirkung wie n Sack Nüsse, Vollbremsung geht deutlich anders. Zaghaftes arbeiten ABS am Schluß bei Versuch Vollbremssung, ohne merklichen Erfolg, vielleicht sogar nur einseitig, so mein Gefühl zur Wirkung vom Geräusch eher von rechts her, das Klackern der ABS. Bremsweg viel zu lang, geht gar nicht. Damit brauch kann ich auf keinen Fall auf den Prüfstand der HU und die Zeit drängt... Eine Lösung muß her.

    Werd mir gleich die Manschetten anschauen. Wenn die aber durch wären, müßte doch eigentlich etwas an den Manschetten lecken und überhaupt doch der Füllstand absacken, oder? Was ich beim Füllstand jedoch noch nicht beobachten konnte, da immer noch bei Maxstrich. Schau jetzt gleich überall noch genauer hin.
  • Vielleicht hast Du recht und es wird Zeit, die Bremssättel mal komplett runter zu nehmen, zu reinigen und mit neuen Dichtungssätzen zu versehn. Such mir gleich die Teilenummern raus oder hat sie hier schon jemand parat? Werd mir bei der Gelegenheit auch die Führungsbolzen anschauen, ggf. direkt mit neu bestellen. Hab jetzt mal grad bei Sichtprüfung der Manschetten an Bremssätteln im noch verbauten Zustand keine Auffälligkeiten bemerken können. Was ja eh nichts heißt, zumal man so nicht wirklich alles sehen kann.
  • artkos schrieb:

    Damit brauch kann ich auf keinen Fall auf den Prüfstand
    Wenn du nur das Gefühl hast, dass es einseitig ist, ist der Prüfstand zur Diagnose aber angebracht.

    Wenn deine Bremse nie trocken war, kannst du den BKV als mit Luft gefüllt ausschließen, und brauchst ihn nicht irgendwie ansteuern.

    .......................
  • Nun, weiß ja, daß Bremsen saumäßig schlecht ansprechen und nur schwach verzögern. Mehr kann der Rollenprüfstand dann auch nicht anzeigen. Fahre erst zur HU hin, wenn ich selbst von der Bremswirkung überzeugt bin. Ob sich dann noch dazu oder zu anderem Übel was zeigt, schaun mer ma. Versuche vorher mein Bestes, daß er durchkommt. BKV ja, liegst wahrscheinlich richtig, daß es der nicht sein dürfte; seh ich nun auch so. Wenn die Bremsengeschichte abgehakt ist, werde ich nach der HU mich auch um den Teil des Kupplungszylinders kümmern. Muß noch herausfinden, wo genau der sitzt und wie der von der alten Bremsflüssigkeit zu befreien und zu entlüften ist. Wird wohl auch Zeit, bin noch nie damit konfrontiert gewesen. Learning by doing. :)

    Demnach muß in der Bremsanlage ja irgendwo Druck entweichen, wenn trotz scheinbar gutem Entlüften jetzt immer noch kein ordentlicher Druck aufgebaut wird.
    @ hartundweich hat vermutlich Recht mit seiner Annahme zu den Bremssätteln. So etwas änliches hatte ich schon mal bei einem Golf eines Bekannten, dessen Bremsen nach Überholung der Sättel wieder wie neu gingen. Allerdings hatte ich es irgendwie schon aus meinem Kopf verdrängt. Alzheimer winkt immer öfter... ;)


    Drum werden erst mal die Sättel überholt. Sobald ich die runter und zerlegt habe, sehe ich wahrscheinlich, ob und was da oberfaul ist, so meine Hoffung jetzt. Bis jetzt ist es nur Kaffeesatzlesen, was ich bisher betreibe, leider.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von artkos ()

  • Wenn du ganz sicher gehen willst, mach die Bremse komplett neu und bring den Mondi danach in irgendeine freie Werkstatt/Euromaster/PitStop whatever. Dort kostet Bremse entlüften im Schnitt zwischen 39 und 59 Euronen.

    Oder hast du vielleicht ne Hobbywerkstatt/Selbsthilfewerkstatt in der Nähe? Bei uns kann man da auch entlüften (lassen). Vor allem sind da immer welche die mal mit anpacken oder nen Tip haben... ;)
    :thumbsup: Einmal Mondeo - immer Mondeo! :thumbsup:

    Fuhrpark:
    Mondeo MK3 2.0 TDCI Turnier 131 PS schwarz Ghia (meiner)
    Mondeo MK3 2.0 Duratec HE Turnier 146 PS schwarz Ghia X mit Styling Paket (meiner Frau ihrer)

  • Bin schon dabei alles, einschl. Scheiben und Klötzen, neben den Rep-Sätzen, raus zu suchen. Es ist eher eine Fleißarbeit, die nun ansteht und weniger ein Hexenwerk. Mach das ganze Gerödel nicht zum ersten Mal, wenn auch am MK 3 doch zum ersten Mal. Hab mich von der intakten Anlage vor der langen Stillstandszeit blenden lassen und kam nicht auf das Naheliegende, daß dennoch, oder gar erst recht, Alterung an den Dichtungen und vielleicht auch am Bremszylinder vorliegen könnte und nicht nur an der Bremsflüssigkeit.

    Dann die gefundenen Hinweise im Netz, zum Entlüften nur mit Steuergeräten, haben mich völlig irritiert. Dachte schon, dann doch was nicht richtig gemacht zu haben, weil vielleicht die Technik bei dem etwas spezieller wäre, wenn nur über Motorsteuergerät zu arbeiten sein sollte.

    Eure Hinweise haben mich ein wenig eingenordet, alles gut. Nun seh ich das schon völlig entspannt, werde alles neu verbauen, entlüften und bin sehr zuversichtlich, daß alles im grünen Bereich sein wird. So werden die Scheiben und Beläge zwar eher als unbedingt nötig mit gewechselt, dafür ist dann erst mal ne Weile Ruhe im Karton und ich weiß, es ist alles auf dem best möglichen Stand. Neu wird der Mondi eh nicht mehr...