Bremsen vorne quietschen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bremsen vorne quietschen

    Hallo,
    ich habe vor kurzem die Führungsstifte und die Gummis an den vorderen Bremsen ersetzt. Ich habe alles mit der Drahtbürste, Schmirgelpapier und Bremsenreiniger gereinigt und alle Führungen und auch die Klötze mit ATE Fett behandelt. Die ersten Wochen war alles gut doch dann fing die Linke Bremse beim leichten Bremsen an zu Quitschen. Ich habe wieder alles (beide Seiten) zerlegt, gereinigt, mit Fett versehen und wieder zusammengefügt. Dann war erst Ruhe, aber jetzt quietscht es schon wieder. Das nervt! Die Bremsscheiben und die Klötze sind ca. 1 Jahr alt und Original Ford. Die wurden damals auch bei Ford eingebaut. Die Kolben und auch die Sättel sind leichtgängig. Meiner Meinung nach bleibt da doch nur noch die Reibung zwischen Klotz und Scheibe. Es quietscht ja auch nur beim leichten Bremsen aber doch ziemlich laut.
    Ich habe schon gegoogelt und alles gemacht aber es geht nicht. Hat noch einer einen Tipp?
    Mondeo FLH, 1.8 16 V, 110 PS, Ez: 11.2005
  • Ich nehmen an, neuere Bremsflüssigkeit ist drin, entlüftet wahrscheinlich auch. Da ja wohl alle verdächtigen im Bremssattel ausgeschloßen sind, können es eigentlich nur die Klötze selbst sein. Ob verglast oder was auch immer. Mein Ansatz wäre, jetzt erst mal andere Klötze rein, beinah egal welche Firma und dann mal schauen, obs damit weg ist.

    Da fällt mir ein, vielleicht noch einmal ein Augenmerk auf die Gleitstellen im Bremssattel und an den Klötzen legen. Denkbar, daß da noch zuviel nicht abgetragener Rost sitzt. Denn wenn es nach Demontieren ne Weile ging und dann relativ schnell wieder Quietschgeräusche kommen, ist vermutlich relativ schnell was zugesetzt. Hatte mal nen Sattel vom Golf, da schien es sauber zu sein, es war aber ne fast glasige Rostschicht drauf, die nur schwer entfernbar war. Feile hat geholfen; nur nicht den Guß mit anfeilen, nur blank machen!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von artkos ()

  • Okay, dann mache ich das ganze nochmal sauber. Die Klötze können es eigentlich doch nicht sein denn dann würde es ja sofort wieder Quitschen. Bremsflüssigkeit ist dieses Jahr zum TÜV bei Ford getauscht worden. Meine Frau fährt das Auto überwiegend und meint, wenn es regnet ist es besonders schlimm.
    Demnächst kann ich bei Wetten Das mitmachen weil ich die Bremse mittlerweile mit verbundenen Augen zerlegen kann.
    Mondeo FLH, 1.8 16 V, 110 PS, Ez: 11.2005
  • Haben die Klötze kleines Spiel in den Führungen? Sind die Kanten der Klötze angeschrägt/ gebrochen / angefast? Klötze verglast? Du schreibst ja, deine Frau fährt das Auto! :rolleyes: :thumbsup:
    Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:
  • Ich benutze ATE Plastilube. Das ist mir vom Örtlichen Ersatzteilhändler empfohlen worden. Ich habe die Klötze hinten an den "Druckstellen" damit eingerieben, ebenso die Führungen im Sattel. Am Anfang ist ja auch immer einige Wochen Ruhe. Mein Nachbar sagte ich solle Kupferpaste nehmen, würde er immer nehmen. Ist das besser?
    Mondeo FLH, 1.8 16 V, 110 PS, Ez: 11.2005
  • Die Klötze sind angefast, dass ist mir beim Ausbau gleich aufgefallen. Die Klötze sitzen "stramm" in den Führungen. Verglast sind die Klötze auch nicht, ich hatte die nach dem Ausbau meinem, nicht begeisterten, Fordhändler gezeigt und der sagte, dass die vollkommen in Ordnung sind.
    Eventuell sollte ich doch neue kaufen, ist ja nicht alle Welt. Dann kann ich jedenfalls eine Fehlerquelle ausschließen wenn es dann weiter quietscht.
    Mondeo FLH, 1.8 16 V, 110 PS, Ez: 11.2005
  • Kupferpaste ist out. Meinungen gehen ziemlich auseinander, ob gut, schlecht oder geht gar nicht, müssen wir hier nicht ausbreiten. Plastilube ist ok.

    Zu Bremsflüssigkeit, die Quietscht garantiert nicht, hab ich auch nie in den Raum geworfen. Für mich bei unerklärlichen Symptomen dennoch ein Checkpunkt, ob durch Verdampfungswirkuung nicht Luftblasen den ersten sanften Andruck beim Bremsbeginn nicht doch negativ beinflußt. TE schrieb, das beim Durchdrücken Quietschen aufhört.

    Bearbeite auch die Gleitflächen, bis Stahl sichtbar wird!
  • Bau die Klötze mal aus und zieh die Beläge mal auf einer ebenen Fläche mit Schleifpapier ab. Kann helfen. Ansonsten mal gucken ob die Scheiben eingelaufen sind, also Ränder haben.
    Dateien

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mholzmichel ()

  • Die Scheiben und Klötze sind wie eingangs beschrieben noch ziemlich neu. Sind auch keine billigen sondern von Ford (Motocraft oder so) und ca. 1 Jahr alt. Meine Frau fährt ziemlich exakt 22 Kilometer pro Tag und das 5 Tage die Woche, kommt also auch nicht viel an Kilometern zusammen.
    Die Führungen hatte ich mit der Drahtbürste blitzblank gemacht. Meine Frau bestellt nächste Woche bei unserem Ford Händler neue Klötze und dann sehen wir weiter.
    Merkwürdig ist ja eigentlich, dass das Quitschen nach dem erneuten Reinigen für 4 bis 6 Wochen weg ist und dann langsam wieder kommt. Als wenn da irgendwas "verbraucht" wird.
    Der Focus den ich vorher hatte und mein jetziger Fiesta machen sowas nicht. Gut,der Fiesta quietscht auch, aber das ist die Umlenkrolle, die verschleißt der im Zeitraffer aber das ist ein anderes Thema.
    Mondeo FLH, 1.8 16 V, 110 PS, Ez: 11.2005
  • Mit anderen Klötzen meinte ich nicht unbedingt die gleiche Fertigung. Schau mal bei Teilehökern und probier die, kann ja auch an Mischung des Ford Belages liegen, aber auch an schleichendem Verkanten. Mit Verbraucht würde ich Rostzuwachs übersetzen, also daas Gegenteil von verbraucht. Den vorherigen Hinweis von mir hast sicher gelesen, oder? Die Beläge müsssen freigängig gehen und dürfen nicht klemmen oder mit der Zeit schwergängiger werden.
  • Prüf die Leichgängigkeit mal ohne diese Andruckfedern. Denk an Urzustand des Bremssattels, mach die an den fraglichen Gleitflächen bis hin zum Metall blank, meine wirklich blank! Aber das weißt sicher schon, schrieb ich weiter oben.

    Befolge ruhig den Rat von @Mholzmichel, denn wenn deine Holde die Bremsen kaum nutzt, zu defensiv fährt, kann sich auch Schmogg festsetzen, falls die Ursache nicht am nicht ausreichend entfernten Rost liegt.

    Es ist auch nicht auszuschließen, daß die eingebauten Beläge nicht sauber genug entgratet oder nicht maßhaltig gefertigt wurden. Mal hatte ich eine Lackschicht von Vorbesitzern auf Gleitflächen Bremssattel vorgefunden, geht gar nicht!

  • Hab sogar noch 2 Sätze da :D und an den Federn liegt es nicht wenns quitscht es sei denn der Belag ist am Ende ;(
    Entweder wie schon gesagt Scheiben eingelaufen oder Belag verglast
    Dateien

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mholzmichel ()