1.8 Duratec Getriebe wechseln - was beachten? Aufwand?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 1.8 Duratec Getriebe wechseln - was beachten? Aufwand?

    Hallo zusammen,
    mein Mondeo macht langsam immer lautere Geräusche, die mMn vom Getriebe kommen. Das ist die ganze Zeit so ein metallisches, unregelmäßiges Rasseln und Knacken. Ich hatte den Mondeo damals mit Ventilschaden durch eine Gasanlage gekauft und selbst instandgesetzt. Der Mondeo wurde aber wohl hunderte oder gar tausende km mit diesem Schaden noch vom Vorbesitzer bewegt, hat sich also ewig einen abgeruckelt. Das ging denke ich sehr aufs Getriebe.

    Letztens hatte ich noch verschlissene Zündkerzen, wodurch ich auch ne Weile mit ruckelndem Motor rumgefahren bin. Nach dieser Zeit hat sich das Rasseln nochmal verschlimmert.
    Am fahren merkt man nicht so arg viel, nur, dass man sehr sanft auskuppeln muss, weil sich das Auto sonst recht stark schüttelt, wenn der "Kraftübertragungsstrang" wieder geschlossen ist. Ich würde sagen, daran merkt man schon, dass das Getriebe nicht mehr sauber arbeitet.

    Also, ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis ich mit dem Auto liegen bleibe und gar nix mehr geht. Außerdem fahre ich meine Kids mit dem Auto umher und ich glaube das ist nicht so geil, wenn ich gerade 120 auf der Autobahn unterwegs bin und auf einmal die Zahnräder sich komplett ineinander verkeilen....oder was auch immer da passieren kann.
    Daher überlege ich, mir ein gebrauchtes Ersatzgetriebe zu besorgen und das zu tauschen. Geht das auch auf der Straße, oder ist da eine Grube ein Muss?
    Gibt es etwas Besonderes zu beachten? Wie hoch wird wohl der Zeitaufwand werden?
    Erfahrung habe ich ein bisschen, u.a. auch mal einen Motorswap gemacht, Getriebe allein hab ich aber noch nie gewechselt.

    Also einfach Getriebehalter wegschrauben, Antriebswellen weg, Schrauben von Getriebe zu Motor weg, Schaltgestänge weg und was noch so an Kabeln dran hängt?

    Vielleicht hat auch jemand eine Anmerkung, falls er etwas anderes als das Getriebe vermutet. Wobei das schwierig hier sein dürfte, ohne das Auto mal im Reallife gesehen zu haben.
    Die Zylinderkopfinstandsetzung ist übrigens jetzt 36 tkm her. Die Geräusche waren dann quasi von Anfang an sporadisch da und wurden mit der Zeit dann immer schlimmer, so dass es im Moment praktisch die ganze Zeit rasselt beim Fahren. Im Leerlauf ist es fast nicht zu hören und ist auch bei betätigter Kupplung und hochdrehen des Motors viel weniger zu hören. Aber auch im Leerlauf sind Geräusche wahrnehmbar, wobei das mMn das Getriebe ja nicht ausschließt.

    Vielen Dank schonmal für nützliche Tipps.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von HerrFord ()

  • Ein bisschen mehr zum Auto wäre nicht schlecht! Es könnte ja z.b. auch das ZMS sein, welches da Geräusche verursacht. Und einfach mal eben das Getriebe auf der Straße wechseln wird so nicht gehen, ich würde da zumindest eine Grube vorziehen. :thumbup:
    Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:
  • Actros2554 schrieb:

    [...] Und einfach mal eben das Getriebe auf der Straße wechseln wird so nicht gehen, [...]
    Wieso sollte das nicht gehen? Einige Leute (auch hier im Forum) wechseln auch die Kupplung auf der Straße mit Wagenheber und Stützböcken. Dabei wird das Getriebe auch praktisch ausgebaut und vom Motor getrennt. Ob man dann beim Zusammenbau ein anderes Getriebe anschraubt, macht dann wohl auch keinen (großen) Unterschied, oder?
  • Das sagst du so lange bis du mal einen TDCI Getriebe machst. Das ist selbst mit Bühne und 2 Mann ein Krampf.
    Getriebe auf der Straße wechseln ist machbar, aber Blödsinn.
    Wenn du keinen Zugang zu einer Werkstatt hast, dann geh in eine Selbsthilfe Werkstatt und spar dir mehrere Stunden.
    Ich tippe auf das ZMS.

    Um Probleme im Getriebe größtenteils auszuschließen fang das Getriebeöl beim Ablassen auf und guck mit ner Taschenlampe ins aufgefangene Öl...wenns glitzert weist du Bescheid

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TDCI_Heizer ()

  • Ich muss gestehen, ich weiß nicht, was ihr mit ZMS meint.

    Der Tipp mit dem Getriebeöl ist aber gut. Das Auto hat jetzt 208 tkm runter, wäre also eh mal nötig. Ich überlege auch schon seit Monaten, ob ich einen Ölwechsel machen soll, aber denke mir, da ist eh Hopfen und Malz verloren.

    Edit: Ach jetzt. Ihr meint das Zweimassenschwungrad, oder? Gibt es Möglichkeiten das ZMS oder das Getriebe (Bis aufs öl) auszuschließen?
    Wie kann ich das ZMS prüfen und kann ich das ohne großen Aufwand tauschen? Das hängt doch sicher direkt an der Kurbelwelle, denke ich mal.

    Noch eine weitere Sache: Mir kommts vor, als ob beim starken Einlenken noch mehr von diesen Geräuschen kommen. Beim ein-und ausparken sind die Geräusche deutlich wahrnehmbar, wenn man viel am Lenken ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HerrFord ()

  • Jup, ZMS ist Zweimassenschwungrad.

    Falls das Öl ok ist und du neues rein machst nimm Castrol Syntrans 75W90, ist das beste Öl auf dem Markt, hab ich auch drin.

    Fundierte Möglichkeiten das ZMS auszuschließen gibt es nicht, ohne Getriebe auszubauen. Das wirst du wohl jetzt machen müssen.
    Solltest du den Wagen reparieren, dann erneuer das ZMS aber bitte so oder so.

    Das ZMS ist direkt an die Kurbelwelle montiert, davor sitzt die Kupplung samt Druckplatte und davor das Getriebe.
    Der Tausch des ZMS ist einfach.

    Getriebe raus, Kupplung abschrauben (sind rundherum ca 10 Schrauben, kann man nicht übersehen), Kupplung abnehmen und dann guckst du direkt schon aufs ZMS. Die Schrauben des ZMS kannst du ebenso wenig übersehen, ist selbsterklärend.

    Wenn du Getriebe und Co draußen hast, kannst du am ZMS links rechts hin und her wackeln, man sollte es im intakten Zustand so leicht ineinander verdrehen können.
    Ist überhaupt kein Spiel vorhanden, oder das Spiel deutlich größer als ca 0.5cm --> defekt
  • Hört sich ja super an. Hatte schon Angst, die Kurbelwelle lösen zu müssen.

    Ich hab hier mal ein Video gefunden, wo die Geräusche noch am ähnlichsten zu meinen sind, wobei es bei mir nicht ganz so laut ist und die Geräusche auch nicht so oft kommen. Die meisten Getriebe-Defekte scheinen oft eher eine Art heulen zu haben, das ist bei mir gar nicht der Fall.
  • Klingt (zumindest auf dem Video) nach Lager vom 1 oder 2 Gang, wenn ich jetzt das eine richtige von 10 Geräuschen gedeutet habe.

    Heulen ist meist ein Anzeichen für verschlissene Lager, während ein metallisches Reiben und/oder Mahlen eher ein Zeichen für einen generellen Getriebeschaden sind.

    Da kann man jetzt noch 100 weitere Zeilen tippen und vermuten und raten.

    Bau es aus, Prüf das Öl auf Späne (Glitzer), Prüf das ZMS, und wenn du nirgends einen Fehler feststellen kannst außer, dass das Öl glitzert, dann mach das Getriebe auf und schau dir den dort drin befindlichen Magneten an.
    Sitzt der komplett voller Späne hast du deine 100%ige Getriebeschaden Diagnose
  • TDCI_Heizer schrieb:

    Das sagst du so lange bis du mal einen TDCI Getriebe machst. Das ist selbst mit Bühne ein 2 Mann ein Krampf.
    Getriebe auf der Straße wechseln ist machbar, aber Blödsinn.
    Das mag ja richtig sein, aber der TE hat keinen TDCI, sondern einen 1,8l Benziner. Und wenn das beim einem V6-Benziner ohne Hebebühne und Grube geht, dann wohl auch bei einem R4-Benziner. Es ging auch mir darum, die Behauptung von Wolfgang zu widerlegen, dass der Getriebewechsel ohne Grube oder Hebebühne nicht machbar wäre.
  • Son R4 ist nun mal ein Stück breiter als ein V6. Den Hilfsrahmen macht man ja meist nicht aus Langeweile los beim Kupplungstausch. Und das mit Wagenhebern auf der Straße?! ?(

    Wenn die Geräusche im Stand ebenso vorhanden sind, wo das Getriebe quasi nichts macht, würde ich im Leben nicht aufs Getriebe tippen...

    Wie soll so'n drehmomentarmer Motor auch ein Getriebe kaputt kriegen?! :oops:


    Schwarz ist bunt genug.

  • Patrick4939 schrieb:



    Wenn die Geräusche im Stand ebenso vorhanden sind, wo das Getriebe quasi nichts macht, würde ich im Leben nicht aufs Getriebe tippen...
    Soweit ich weiß, dreht sich eine Welle im Getriebe immer mit, auch wenn kein Kraftschluss vorliegt, oder nicht?

    Die Geräusche sind im Leerlauf auch eher seltener und erhöhen deutlich die Frequenz beim losfahren. Vor allem im 1. und 2. Gang. Ab dem 3. hört man nicht mehr viel, was ja aber auch an den allgemeinen Fahrgeräuschen liegen kann. Ob sie im 3. aufwärts noch da sind, kann ich nicht mit Gewissheit sagen.
  • Mit getretener Kupplung dreht sich garnix.

    Wenn eine Welle/Lager ohne Last hörbare Geräusche macht, wird damit mit Last wohl keiner freiwillig fahren wollen...

    Also wie oft liest man jetzt von defekten Getrieben und wie oft von defektem ZMS?


    Schwarz ist bunt genug.

  • comtrax79 schrieb:

    Es ging auch mir darum, die Behauptung von Wolfgang zu widerlegen, dass der Getriebewechsel ohne Grube oder Hebebühne nicht machbar wäre.
    Ich habe ja nicht geschrieben, das es nicht machbar wäre, ich habe nur gemeint, das ICH es so nicht machen würde, vielleicht ist das etwas missverstanden worden. Gehen tut alles, man muß es nur wollen, ich würde es nicht wollen! Schon allein deswegen, da es auch gefährlich ist! ;( :wayne:
    Bin eigentlich ein ganz liebes Kerlchen, also, ärgert mich nicht! :cursing:
  • Patrick4939 schrieb:

    [...] Den Hilfsrahmen macht man ja meist nicht aus Langeweile los beim Kupplungstausch. Und das mit Wagenhebern auf der Straße?! ?(
    01.jpg 02.jpg

    Das sind Bilder von meinem Mk3. Der Hilfsrahmen wurde zum Wechsel vom Lenkgetriebe komplett ausgebaut, da auch die Querlenker und Stabilager getauscht werden sollten und dies dadurch stark vereinfacht wird.

    Edit: Das Auto stand zwar in der Einfahrt, aber die Methode (zwei Wagenheber und Stützböcke) ist dieselbe.
  • Der Motor und das Getriebe sind an der Karosserie aufgegangen. Das einzige was am Hilfsrahmen fest ist ist die Drehmomentstütze die dann am Getriebe angeschraubt ist. Die Lenkung ist halt noch am Hilfsrahmen angeschraubt. Und der Stabi.
    Die Aktion von comtrax 79 wurde bei mir durchgeführt. Es es nicht schlimm wenn man die passenden Hilfsmittel hat. Habe auch erst gestern eine Kupplung beim Mondi so gewechselt. Wenn man keine Bühne hat muss es halt auch anders gehen.
    Mondeo MK3 Kombi 2.0 Bj.2002,Mondeo MK3 Kombi ST220 Bj.2003,Mondeo MK3 Limo V6 Bj.2003

    Einmal Ford immer Ford !
  • Ich müsste das halt wirklich auf der Straße bzw einem öffentlichen Parkplatz machen. Eine eigene Einfahrt wäre absolute Luxus für mich. Da würde ich hier auch gar nicht nach dem Aufwand fragen, weil das einfach chillig ist.

    Hier ums Eck gibts Miet-Hebebühnen für 10€/h, was ich mir aber echt stressig vorstelle, weil einfach selten alles glatt läuft und man sich dann dumm und dämlich zahlt, wenn man da 2-3 Tage für braucht.

    Noch eine Frage zu dem ZMS. Ich höre jetzt überall, dass sich die Geräusche ändern, je nach dem, ob man ein-oder auskuppelt. Ist das zu 100% so, oder eher ein "kann sein"?

    Entschuldigt mein ständiges nachgebohre, aber einfach mal so Getriebe ab und ZMS ab und mal nachschauen und dann Teile bestellen ist hier wirklich schwierig, wenn man keinen eigenen Grund und Boden hat, wo man schrauben kann.