Angepinnt Empfehlungen / Erfahrungen Winterreifen / Freigaben 16 Zoll

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Conti- Reifen gehören (egal ob Sommer oder Winter) sicher zu den Top- Reifen.
      Winterreifen im Sommer weiter zu fahren, halte ich jedoch nicht für die beste Idee. Im Fall einer Vollbremsung können z.B. ein paar Meter mehr Bremsweg über Totalschaden oder "gerade noch mal gut gegangen" entscheiden. Aus dem gleichen Grunde würde ich auch keine Runderneuerten oder Billigreifen aus dem Baumarkt empfehlen.
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe" (Walter Röhrl)
    • sehe ich da halb so wild, klar kann der eine oder Andere Meter über Totalschaden oder Pfuuu entscheiden, aber es sind soviele uralt Reifen unterwegs und Fahrzeuge schlecht gewartet. Nicht immer hat man auch die Zeit, die Kraft oder auch beides, sofort die Sommerreifen aufzuziehen und auch im Februar können mal über 20° sein um 2 Wochen später wieder Schnee zu haben. Da ziehe ich doch nicht jedes mal die Sommerreifen wieder auf. In der Situation muss man sich dessen auch mal bewusst sein, dass man grad Winterreifen unter suboptimalen Bedingungen fährt und den ein oder anderen Meter mehr Abstand halten
    • Mona71 schrieb:

      Aber WR im Sommer, ein No Go
      Auch wenn es nicht empfehlenswert ist, so ist das doch gängige Praxis. Auch bei meinen Kunden.
      Nach dem Winter ist der Winterreifen auf 4 mm runter und man muss im Herbst neue kaufen.

      Da denken sich viele: "Warum soll ich meinen Sommerreifen eine Saison abnehmen, wenn ich die Winter im Sommer fahren darf und sowieso im Herbst neue brauche."

      Einige lassen sich mit dem Sicherheit Argument überzeugen doch die Sommer draufzutun, aber viele fahren aus Kosten Gründen dann doch lieber die Winter im Sommer fertig.
      Und wenn ich so sehe welche Preise inzwischen die übergroßen Reifen für Kleinwagen haben, kann ich es schon verstehen.

      Und Ganzjahresreifen sind schwer im kommen. Inzwischen sind die nämlich technisch auf dem Stand von brauchbaren Sommer und Winterreifen.
      Ich seh den Trend in meinen Verkäufen, in den letzten 2 Jahren stiegen die All Season Reifen rapide bei den Verkaufszahlen an.
      Mein Bruder schwört auch auf Ganzjahresreifen. Sein letzter Wagen ( Peugeot 407 ) und sein jetziger Ford Ranger stehen auf All Season.

      Ich selbst wechsle auch immer Sommer und Winter.
      Fahre derzeit im Winter 205 / 55 R 16 91H Good Year Ultra Grip 9 und bin sehr zufrieden.
    • Archie schrieb:

      Conti- Reifen gehören (egal ob Sommer oder Winter) sicher zu den Top- Reifen.
      Allerdings.
      Ich habe die Contact 5 als Sommer- und als Winterreifen. Sind wirklich klasse Reifen, sehr leise, der abrieb ist okay und sicher habe ich mich bis jetzt immer gefühlt. Hatte ja eine Zeit lang 18" Felgen zum testen drauf. Da waren Nankang (weiß jetzt nicht welche) Reifen aufgezogen. Die sind wirklich der letzte Dreck. Von der wirklich schlechten Straßenhaftung mal abgesehen, waren die auch total laut und am vibrieren, obwohl sie gleichmäßig abgefahren waren.
    • Es macht sicher einen Unterschied, ob man mit seinem Auto auch gelegentlich mit ü200 über die die Autobahn fährt oder ob man mit einem Kleinwagen nur in der Stadt unterweg ist. Im zweiten Fall ist das Risiko mit Winterreifen im Sommer sicher nicht so groß.

      Mit meinem Mondeo ST 220 (und auch jetzt mit meinem Focus ST) bin ich nie länger mit Winterreifen herumgefahren als unbedingt nötig. Und hier in der Gegend ist das schon sehr lange, meist von Oktober bis Ostern.
      Beim Mondeo habe ich zuletzt auch im Winter 18- Zoll- Felgen gefahren, weil ich die 16- Zoll Stahlfelgen mit Radkappen einfach nicht mehr sehen mochte. Dafür mußte ich allerdings auf Kettentauglichkeit verzichten.

      Man muss also immer irgendeinen Kompriomiss eingehen, leider auch zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Auch ich kann mir leider kein Auto mit dem höchsten Sicherheitsstandard leisten.
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe" (Walter Röhrl)
    • du willst mir also erzählen, dass du an einem warmen Februarwochenende extra die Sommerrefen auspackst und montierst um die eine Woche später wieder gegen Winterreifen zu tauschen?

      Ich habe lediglich meine Erfahrungen mit den Reifen geteilt, wenn ich mich dafür auch noch rechtfertigen muss, dann kann ich es mir auch sparen
    • Falls Du mich meinen solltest: ich wechsel die Räder meist wie geschrieben im Oktober und je nach Temperaturen um Ostern wieder zurück. Dabei kann es manchmal zu früh und ein anderes Mal zu spät sein. Als ich noch meinen VW Bus hatte, konnte ich das etwas variieren, indem ich nicht beide Reifensätze am selben Wochenende gewechselt habe. Nun kann es auch mal passieren, dass es im Mai noch mal schneit. Natürlich wechsel ich die Reifen nicht zwischendurch hin und her. Aber ich würde auch nicht unbedingt bei unerwartetem Neuschnee längere Fahrten mit Sommerreifen machen. Sicherheit geht vor. Und dabei geht es mir nicht nur um die Sicherheit der Mitfahrer, sondern auch darum, nicht mein Auto zu schrotten.

      Und ich verlange nicht von Dir, dass Du Dich rechtfertigen mußt. Ich habe nur meine Meinung zum Thema "Winterreifen im Sommer weiterfahren" gesagt. Da gehen die Meinungen ja offensichtlich nicht nur bei uns beiden auseinander.
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe" (Walter Röhrl)
    • habe ja lediglich geschrieben, dass sie auch nicht schmierten oder ein auch kein stärkerer Verschleiß feststellbar gewesen ist, wenn es mal wärmer war. Bin bspw. anfang April in Italien gewesen bei Florenz, dort waren es über 30°, während auf dem Weg übern Brenner genauso auf dem Rückweg über die Zirler Bergstraße Schnee lag. Da müssen halt wohl oder übel die Winterreifen herhalten, auch wenn es blöd ist, aber selbst da haben die Reifen auch auf sehr kurvigen Straßen nicht geschmiert. Daher sind die aus meiner Sicht absolut Top
    • Der Zirler Berg liegt ja quasi vor meiner Haustür und ich habe Ende Mai auf dem Brenner schon Schnee erlebt. Da sind (auch etwas abgefahrene) Winterreifen allemal besser als Sommerreifen. Deshalb muss ich mich ohnehin zrückhalten, nicht zu früh meine 18 Zöller aufzuziehen. Ich habe zwar für meinen Focus ganz schicke 16 Zoll Alus, aber die sind eben viel zu klein und meine Spurplatten passen auch nicht. Aber wegen der Kettenpflicht auf manchen Strecken sind sie leider sinnvoller. Früher hatte ich wenigstens noch meinen VW Bus, der dank großer Bodenfreiheit und viel Platz noch besser für den Wintersport geeignet war.
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe" (Walter Röhrl)
    • sf169 schrieb:

      Bremsweg mit Sommerreifen ca. 40m
      Bremsweg aus gleicher Geschwindigkeit mit Winterreifen 50m
      Was schätzt Du, wie schnell Du nach 40m immer noch bist mit Winterreifen (Aufprallgeschwindigkeit)?
      Bremsweg aus 60 km/h = 36 Meter - Rechnerisch mit Sommerreifen
      Bremsweg aus 60 km/h = ca. 45 Meter mit Winterreifen
      Bremsweg aus 30 km/h = 9 Meter mit Sommerreifen
      Der Aufprall würde mit ca. 30 km/h erfolgen.
      Das ist kein Parkrempler mehr.

      Ganz so krass ist es nicht, aber die Aufprallgeschwindigkeit ist bei ein paar Meter Unterschied im Bremsweg schon erheblich.
    • um dem ganzen mal ein Ende zu setzen und selber Daten zu erheben, werde ich mir demnächst mal eine Racelogic aus Ebay-Kleinanzeigen leihen und mal selber Testen. Ich habe 10 Jahre Winterreifen da, 10 Jahre alte Sommerreifen und 3 Jahre alte Sommerreifen. Jeder ist herzlich eingeladen, bringt aber möglichst euren 2. Satz Reifen mit. Wagenheber, Unterstellböcke und Drehmomentschlüssel, sowie Kalte Getränke gibts von mir.

      google.com/maps/dir/48.3639345…95964,2111m/data=!3m1!1e3 Die Stelle ist optimal dafür, da Topfeben, wenig befahren und eine gleichmäßige Asphalttemperatur zu erwarten ist. Schönes Plus, keine Geschwindigkeitsbegrenzung (100Km/h) und wem langweilig ist, der kann in der Zwischenzeit Flugzeuge beobachten
    • Meinst Du das im Ernst? Warum willst Du Dir so viel Arbeit machen? Das ist sicher schon von verschiedenen Autozeitungen gemessen und verglichen worden. Das Ergebnis ist eigentlich schon klar: der jüngere Sommerreifen hat den kürzesten Bremsweg, sowohl im Trockenen, also auch bei Nässe. Es folgt der ältere Sommerreifen und das Schlusslicht wird der Winterreifen sein. ich weiß nicht, ob es so interessant ist, wieviel Meter jeweils dazwischen liegen.

      Wenn Du schon so eine "Teststrecke" am Flughafen zur Verfügung hast, dann besorge doch lieber ein Dutzend Pylonen und eine Stoppuhr und veranstalte ein Mondeo- Treffen mit Slalom, bei dem man sich bei einer Grillwurst und alkoholfreien Getränken, die jeder selbst mitbringt, auch die Flugzeuge ansehen kann.
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe" (Walter Röhrl)
    • die Strecke ist im öffentlichen Bereich. Aber es würde niemanden stören, dort ein paar Pylonen aufzustellen und zu grillen.

      Glaube nur einer Statistik, die du selber gefälscht hast. Nur 1/3 der Einnahmen einer Autozeitung kommen von den Verkäufen, die Anderen 2/3 sind durch Werbung und Sponsoring. Wer zahlt.....
      Vorallem werden die Vergleiche mit den WInterreifen mit neuen gemacht, die im heißen Sommer auch gerne mal schmieren, aber wie sieht die Sache mit älteren Winterreifen aus, die schon etwas ausgehärtet sind und entsprechend weniger schmieren? Daher ist es interessant und soviel kostet es auch nicht, sich so ein Teil zu leihen