Diskussionsthread zum Thema: Welches Öl?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das z.B von Ford freigegebene CASTROL Magnatec Professional A1 5W-30 ist ein HC-Syntheseöl, (HC = Hydro-Crack).
    Das ist nix anderes als ein altherkömmliches Mineral-Öl,welches mit Additiven verfeinert wurde.

    Da ist jedes ,wenn auch nicht freigegebenes, (Voll) Syntetische Motorenöl wesentlich besser :)
  • a1 klingt ja auch toll. ist aber die geringste stufe. ich fahre ein vollsythetisches 0w40 von liqui-moli, nach a3/b4 norm. welten besser als die plörre von ford, die ich aus gutem glauben lange gefahren bin. das 5w30 von ford hat sogar nen abgesenkten irgendwas-wert, (muss ich mal den genauen begriff googeln), das senkt zwar den flottenverbrauch, dafür kann bei vollast der ölfilm reissen. dazu gibts bei MT bestimmt 40 seiten zu lesen.
    Es wird Zeit für eine Lücke im Lebenslauf.
  • Du meinst den reduzierten Scherwert. Da ich den MK3 noch bei Focht warten lasse habe ich keine Ahnung was genau die da reinschütten - die haben die Probleme mit der Garantieversicherung wenn was passiert - und ich keine Ahnung was mit DPF da optimal wäre. In den MK2 kommt nur noch Vollsynthetic 5W40 - die Hydrostössel klappern weniger und der Motor läuft meiner Meinung nach runder. Daß muss aber jeder für sich entscheiden.
  • habe gleich nach dem kauf des mondeos einen ölwechsel machen lassen. 5w 30 war drin,jedoch sagte mir mein monteur,es gäbe für diese motoren nix besseres als 10w 40 ?( dieses fahre ich nun seit über 2500 km aber null problemo....

    deshalb meine frage: spricht etwas dagegen :?:
  • Den Grund wirst Du im Winter merken - 10W bedeutet im Kaltlauf zähflüssiger als 5W. Musst dann den Anlasser halt mehr quälen. W30 bedeutet halt Schmierfähig bis TemperaturX und W40 bis X+. Der erste Wert ist für kalt und der zweite für warm. Optimal wäre klein für kalt und hoch für warm (0W50). Allerdings fliest bei einigen Motoren das kalte Öl dann zu gut und du bekommst dann Probleme mit der Schmierung der oberen Motorteile beim anlassen - Abrieb Metall auf Metall grüsst. Ist nur meine Meinung und nicht Relevant.
  • ich habs 5w40 mit mercedes benz norm 229.31 also für dpfs geeignet.

    ich werde aber beim nächsten wechsel auf ein 0w40 nach benz 229.51 umstzeigen......mercedes benz hat schon seit vielen vielen jahren sehr sehr hohe anforderungen an motoröle.....das kann sicherlich nicht schaden in einem ford....:-)

    das ford 5w30 nach A1 norm (bzw A5) hat einen abgesenknten HTHS wert......da sheißt die scherfestigkeit im warmen ist deutlich geringer als bei ölen nach A3 A4 B3 B4.......der abgesenkte HTHS wert soll aber kraftstoff einsparen.....man nimmt dabei aber einen höheren verschleiß in kauf.....daher würde ich dieses öl nicht mehr nehmen!

    welche marke ist im grunde fast egal....gut ist 5W40 nach A3/B3/B4 und bei DPF mit dem zusatz C3 oder eben wie gesagt nach den mercedes benz normen schauen MB 229.31 oder MB 229.51....oder eben ein 0W40...damit laufen die TDCIs im winter etwas weicher als mit dem 5W40....

    ich werde beim nächsten wechsel (wahrscheinlich nächste woche) ein 0W40 mit MB 229.51 einfüllen.

    nehm bitte nicht das 5w30 von ford.....da sist wirklich einfach nur schlecht.......wenns unbedingt ein 5w30 sein soll dann bitte mit A3 bzw A4 oder eben B3 B4....aber bitte nicht A1!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mondi2.0 ()

  • ich muss mich schon n bisserl amüsieren was hier so an weisheiten in sachen öl rausgehauen wird....

    manche dinge sind ja noch halbwegs nachvollziehbar, aber so manche weisheit hier...

    Ironie an: am besten nimmt man das öl der formel1 renner oder das der dtm-fahrzeuge- weil das brauchen unsere karren auch
    ironie aus.

    ich merke bei meinem auch, wenn ein ölwechsek durchgeführt wurde, er zieht dann deutlich besser.

    jetzt bring ich mal ein anderes beispiel. mein bruder fährt neben seinen oldtimern nen astra turbodiesel bj in den 90ern
    kmstand aktuell ca 380 000 km. seit über 100000 km macht er keinen ölwechsel mehr, nur alle 10tsd den ölfilter und das fehlende öl ergänzen... und er schont den wagen nicht, der muss häufig schwerere lasten rumkutschen. und der wagen läuft und läuft und läuft....
    und mein bruder kennt einen der ist lkwkutscher...dessen lkw hat schon über 400000 auf der uhr, seit km-stand 100000 keine wechsel mehr...nur ergänzt.
    klar gibt es gründe für nen ölwechsel, und sicher auch teilweise gründe für gewisse spezifikationen, aber man muss nicht jeden schei** glauben der einem erzählt wird. wer verdient denn am öl und an den ölwechseln, minaralölhersteller/synthetikölhersteller und werkstätten bzw hersteller... HHHAAALLLOOOO
    Von wem kommen wohl die empfehlungen?? schlimm dass immer alles geglaubt wird was die großen (verständlicherweise) auch aus wirtschaftlichen Interessen in die Welt setzen.

    Schreibt ruhig weiter, ich werde mich über so manche weisheit weiter köstlich amüsieren....:D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ritchie ()

  • bei MT haben da aber privat sachkundige zum thema diskutiert, keine laien. ich kenne genug leute von ford! die nicht das 5w30 fahren...

    mag sein das das bei deinem bruder funktioniert, aber ein öl hat neben schmierung auch die aufgabe, verunreinigungen zu binden. und mit dem ölwechsel aus dem motor zu befördern. als ende der 80er die vollsynthetischen öle vermehrt auf den markt kamen, hatten viele probleme mit undichtigkeiten. das lag aber am besseren öl. die mineralischen haben das nicht gebunden, die sauce saß im motor und hat auch mal ne defekte dichtung abgedichtet. mit der besseren reinigungswirkung wurde das gelöst und der dreck kam mit raus. sicher darf man der industrie nicht alles glauben, aber wieviel leistung hatten die motoren damals im vergleich zu heute?!

    zudem gibt es dutzende threads von motorenschäden bei st220 und den dicken dieseln, auch durch abgerissene ölfilme und fehlende schmierung. und nur weil opa in seinem scorpio 10w40 gefahren ist und damit zufrieden war muss ich das nicht heute in einem im vergleich dazu wesentlich moderneren diesel fahren.
    Es wird Zeit für eine Lücke im Lebenslauf.
  • ich habe nicht gesagt dass alles quatsch ist, aber eben vieles... und viele infos werden bewusst seitens der mineralölindustrie oder der hersteller gestreut. und wie man sieht, viele glauben alles...
    natürlich haben heutige motoren andere anforderungen an das öl als motoren aus den 80ern... aber man muss auch nicht jedes horrorscenario glauben was versucht wird, einem zu vermitteln. und wenn ich hier dann viele, ich sag jetzt mal bewusst - irgendwo gelesene, halbweisheiten weitergegeben werden... na denn.
    ich kenn da auch so ne flitzpiepe...der ist auch in diversen foren unterwegs... der weiss alles... und verkauft es auch gut, ist erstaunlich wieviele dem Glauben schenken was der erzählt.....wenn man dann ins detail gehen will, dann wird er schnell blöd und pampig weil er sich (zurecht) angegriffen fühlt.

    im Übrigen ein gerissener ölfilm kann auch andere ursachen haben als das öl.
    schnell wird es auf das geschoben..

    nur wenn sich bei mt privatsachkundige unterhalten/diskuttieren muss es noch nicht alles richtig sein... oder haben die allles wissenschaftlich untersucht? sicher nicht. ich spreche denen nicht ein gewisses wissen oder erfahrung ab, nicht falsch verstehen, nur eine generelle übertragbarkeit auf alles und alle...

    deswegen weiter so.. lasst mich weiter schmunzeln
  • Ja, da kenn ich auch zwei von, einer ist der sterndocktor und er andere heist bessenolli ;)

    Denen war nicht beizubringen, das trotz dem besten Scherwert HSTS das beste vollsysthetische Öl für die alten US-V8 nichts ist. Die faselten auch was von Schmierfilm und Viskostätsvorteilen usw. , nur was nutzt der beste Scherwert und die beste Viskosität, wenn dem modernen Öl Zink fehlt, das die alten Gußklötze brauchen um z.B. die Nockenwellen vor erhöhtem Verschleiss zu schützen. Einige Oldtimer europäischer Bauart brauchen das Zink auch sonst ist irgendwann die Nockenwelle rund ;)
    Die Gesamtkonstruktion und die Materialzusammensetzung der Teile sollte man nicht außer Acht lassen, denn nicht das teuerste und modernste Öl ist gleich auch das Bessere.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von catastropholus ()

  • LKW -Motoröl ist ja auch schon wieder was ganz anderes wie PKW-Motorenöl.
    Die Zusammensetzung vom Öl ist auf ganz andere Bedürfnisse angepasst.
    Z.B haste bei PKW-Motoren ganz andere Drehzahlen und Drehmomente wie im LKW.
    Außerdem liegen die Wechsleintervalle im LKW-bereich eh so um die 100 000 Km oder mehr,davon träumt jeder PKW-Fahrer :)

    Dummerweise ich hab in der Firma Literweise LKW- HD Öl stehen,ist für PKW Bereich aber nicht nutzbar.
    Nutzbar schon,aber auf Dauer evtl. schädlich.
  • Ritchie schrieb:

    seit über 100000 km macht er keinen ölwechsel mehr, nur alle 10tsd den ölfilter und das fehlende öl ergänzen



    :rofl: Du bist mir einer :D
    Mach mal nen Filterwechsel beim Modeo, da kannste nacher 6 Liter öl nachfüllen, manche bezeichnen das auch als Ölwechsel :thumbup:
    Es hat sicher nen Grund das es Ölwechsel bei Fahrzeugen gibt, einer davon ist sicherlich das die Motorölfirmen sich ne Goldene Tasche verdienen.
    Es gibt auch welche die keinen Ölwechsel brauchen. Ich zum Beispiel kenne einen der auf 1000km nen halben Liter Öl nachkippt, da hat sich der Kuchen schon gegessen.
    Mein Mondeo verbraucht auf 15tkm genau 0L öl, und deswegen wechsel ich das damit das auch schön so Bleibt.
    An den Threadsteller: Kauf Markenmotoröl nach Acea a3/b4, am besten in 0w40 oder 5w40 und dein Motor wirds dir Danken.
    Oder ist nen St220 Herz billiger als 40€?

    Nebenbei war ich im Ortsansässigen Obi heute einkaufen, und da haben mich 6L Mobil 5w40 angelacht.
    Und das für 34,99!! Gut ist kein Mobil 1, aber immerhin das Super 3000, ein HC öl, aber das wird bei AtU und Co. Trotzdem für 60€+ angeboten.
    Und wenn man dem Internet Glauben darf ist es Trotz HC vefahrens wegen seiner guten Aditive ein Taugliches Öl.

    Superflux Umfeldbeleuchtung selber Nachbauen?
    Klick Hier!


  • Das ST HErz würde selbst 100€ bezahlen wenns müsste.
    Aber ich will einfach das richtige nehmen und Standardöl von Ford war auch nie meine erste Wahl.
    Deswegen will ich nur die am besten geeignete Klasse wählen.
    Ich hatte in meiner Ausbildung einiges mit Hydraulik zu tun und somit auch mit Ölen (Additive, Visko etc.)

    Is ein 5W40 jetzt in Ordnung beim ST oder nicht?
    Ich würde behaupten dass das gut hinkommt aber will lieber erfahrungswerte haben

    Das sagt mein ST Herz, damit es noch lange lebt ;)
  • derp220 schrieb:

    So jetzt bin ich aber immer noch nicht schlauer.


    Na,dann mach es DIR doch nicht selber so kompliziert .
    Schau in deine Betriebsanleitung vom Auto welche Öl-Viskosität empfohlen wird. (z.b 10W40,5W40,0W40 usw)
    Davon nimmste den besten Wert und dann gehste in den Laden deines Vertrauens und sachst "ich hätte gern ein xWxx- Motoröl mit Fordfreigabe WSS-M2C913-B (bzw falls du DPF hast) WSS-M2C913-C."
    Jeder halbwegs gute Verkäufer sollte damit was anfangen können.

    Die Marke selbst ist relativ egal, da wirst du hier nie alle im Forum auf den gleichen Nenner bringen.Guckst halt aufn Preis oder auf den schönsten Namen,oder bunteste Verpackung ;)

    Und wenn du schon mal im Laden bist...kauf auch gleich den passenden Öl-Filter ;)

    Good luck :thumbup: